Welche Rolle spielen Demoskopen beim Rücktritt von Sebastian Kurz?

ÖVP-Korruptionsaffäre

Sebastian Kurz ist nicht mehr Bundeskanzler von Österreich. Bei den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Kurz und sein Team, die zum Rücktritt geführt haben, steht auch der Verdacht von manipulierten Umfragen im Raum. In diesem Kontext werden zwei Meinungsforscherinnen wiederholt genannt.

Da hatten der ehemalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz und die Meinungsforscherin Sophie Karmasin noch gut lachen. (Bildquelle: picture alliance / HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com | HANS KLAUS TECHT)

Manipulierte Umfragen sollen dabei geholfen haben, dass Sebastian Kurz 2017 Bundeskanzler werden konnte. Kurz und Personen aus seinem Umfeld sollen lt. Wikipedia gefälschte Umfragen der Tageszeitung Österreich zugespielt und die Kosten dafür durch Scheinrechnungen dem Finanzministerium in Rechnung gestellt haben. Dies geht aus einer 104-seitigen „Anordnung der Durchsuchung und Sicherstellung“ hervor, die zehn Beschuldigte, darunter Sebastian Kurz, auflistet. In dieser Anordnung finden sich u.a. Chatprotokolle, in der zwei Meinungsforscherinnen aus Österreich, Sabine Beinschab und Sophie Karmasin genannt werden.

Der Vorwurf: Die Finanzierung von Umfragen aus Steuergeldern

Der Kreis um Sebastian Kurz soll – so die ermittelnde Behörde Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft – zwischen 2016 und 2018

„budgetäre Mittel des Finanzministeriums zur Finanzierung von ausschließlich parteipolitisch motivierten, mitunter manipulierten Umfragen eines Meinungsforschungsunternehmens im Interesse einer politischen Partei und deren Spitzenfunktionär(en) verwendet“

haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Schaden 300.000 Euro übersteigt. Daraus ergäbe sich im Fall der Untreue ein Strafrahmen von bis zu zehn Jahren Haft, im Fall von Amtsträgern bis zu fünfzehn Jahren.

Der Vorwurf manipulierter Umfragen

Laut dem Wiener Stadtportal Vienna.at soll das österreichische Meinungsforschungsinstitut Research Affairs im Mai und Juni 2017 in Umfragen höhere Werte für die Kurz-Partei ÖVP ausgewiesen haben. Das Institut soll u.a. zunächst vor dem Führungswechsel zu Kurz im Vergleich zu anderen Instituten bewusst niedrige Werte für die ÖVP ausgewiesen haben, um den Druck auf die damalige ÖVP-Führung zu erhöhen, und nach der Führungsübernahme durch Kurz deutlich höhere Werte .

Mittendrin in der Affäre: Sabine Beinschab und Sophie Karmasin

Sabine Beinschab

Das Institut BB Research Affairs GmbH wurde im September 2015 von Sabine Beinschab gegründet. Sabine Beinschab ist in der Vergangenheit auch auf marktforschung.de wiederholt als Autorin in Erscheinung getreten (siehe unten). Sie hat ihre Karriere als Markt- und Motivforscherin im Jahr 2007 begonnen und arbeitete zunächst acht Jahre lang als Assistentin der Geschäftsführung und Projektleiterin bei Karmasin Motivforschung.

Der Name Karmasin wiederum taucht an vielen Stellen in der Markt- und Meinungsforschung Österreichs auf. Es gibt diverse Institute, an denen Miglieder der Karmasin-Familie direkt oder indirekt beteiligt sind. Am bekanntesten dürfte mittlerweile die in den Chat-Protokollen ebenfalls erwähnte Sophie Karmasin sein. Sie war von 2013 bis 2017 Bundesministerin für Familien und Jugend. Zuvor hatte sie bis 2013 die Geschäftsführung der Dr. Karmasin Marktforschung und von 2011 bis 2013 des österreichischen Gallup Instituts inne. Mit der Ernennung zur Ministerin legte sie diese Ämter ab. Aktuell ist Sophie Karmasin Geschäftsführerin und Gesellschafterin der Karmasin Research&Identity GmbH.

Sophie Karmasin ist die Tochter von Helene und Fritz Karmasin. Die heute 85jährige Helene Karmasin gilt als „Grand Dame“ der qualitativen Marktforschung der Alpenrepublik. Sie ist gemeinsam mit ihrem 2013 verstorbenen Ehemann Fritz Karmasin Gründerin des Instituts für Motivforschung und des österreichischen Gallup Institutes. Fritz Karmasin ist auch einer der Gründungsväter des Verbands der Marktforscher Österreichs VMÖ, dessen aktueller Vorstand sich nicht öffentlich zu dem laufenden Verfahren äußern wollte.

Beteiligung an Research Affairs diskutiert

Im Rahmen der Anordnung zur Hausdurchsuchung finden sich lt. der Wiener Wochenzeitung Falter in den Chatprotokollen auch Passagen, die darauf hindeuten, dass zwei Vertraute von Sebastian Kurz darüber diskutierten, sich am Meinungsforschungsinstitut Research Affairs zu beteiligen, um so auch finanziell von den zugeschanzten Umfragen zu partizipieren. Dieser Deal scheint aber nicht zustande gekommen zu sein, da die BB Research Affairs GmbH noch immer zu 100 Prozent der Beinschab Business GmbH gehört, die lediglich Sabine Beinschab als Gesellschafterin nennt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Rückblick auf den WdM-Montag, 4.10.2021

„Es gibt kein Handbuch mit fertigen Lösungen“

22.10.2021 - Auch in diesem Jahr startete jeder Tag der Woche der Marktforschung wieder mit den Daily Keynotes. Den Anfang machten diesmal Dr. Martin Einhorn von Porsche und unser Mitgründer und Herausgeber Prof. Horst Müller-Peters mit dem Thema „Von der Marktforschungsabteilung zu… weiterlesen

 
Als Reaktion auf den gesellschaftlichen Wandel

Die neuen Sinus-Milieus

Familie vor dem Fernseher, 1960 Fernsehen Fernsehempfaenger. - Familie vor dem Fernsehgeraet. - Foto, Bundesrepublik Deutschland, 1960.

22.10.2021 - Die Sinus-Milieus® haben in der Markt- und Sozialforschung eine enorm hohe Bedeutung, denn sie liefern eine Einteilung der Gesellschaft in Gruppen Gleichgesinnter. Doch diese Gruppen sind nicht in Stein gemeißelt, denn sie unterliegen dem gesellschaftlichen Wandel. So… weiterlesen

 
Branchenumfrage: Große Full-Service Institute

Imagestudie 2021: 13 Institute mit einem positiven NPS

ive stars rating on the table. 3D illustration (Bild: picture alliance / Zoonar | Cigdem Simsek)

21.10.2021 - Einen positiven NPS-Score aus Kundensicht erreichen 13 von 23 Full-Service-Instituten in der Imagestudie von marktforschung.de. An der Spitze der Reihenfolge steht Interrogare aus Bielefeld mit einem NPS von +60. Immerhin vier weitere Häuser erreichen einen NPS von 50… weiterlesen

 
OpenText-Studie

Ethische Lieferkette von hoher Relevanz für Deutsche

Ethische Lieferketten (Bild: picture alliance / photothek | Janine Schmitz)

21.10.2021 - 81 Prozent der Deutschen legt großen Wert auf Ethical Sourcing und basieren darauf ihre Kaufentscheidung. So würden sie für ethische Produkte nicht nur mehr Geld ausgeben, sondern auch nur bewusst bei Unternehmen einkaufen, die ethische Standards durchsetzen. Welche… weiterlesen

 
Succeet21

Succeet21: Diese Events warten noch auf Sie

Succeet Logo (Bild: SNFV, Succeet)

21.10.2021 - Am 27. Oktober öffnet die Succeet in München ihre Türen für Sie. Seien Sie bei der Präsenzmesse dabei. Es gibt noch einige freie Plätze zu verschiedenen Veranstaltungen u. a. von Esomar, der Info Group, Netquest, eye square und dem Start-up Redem. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin