Welche Lebensziele haben Österreicher?

IMAS-Report

Was man im Leben erreichen möchte, ist eine persönliche Entscheidung. Für viele stehen ein schönes Familienleben und soziale Sicherheit im Vordergrund, andere hingegen träumen vom Eigenheim. In einer aktuellen Studie von IMAS wurden Österreicher nach ihren Lebenszielen befragt.

Viele Österreicher wünschen sich ein Eigenheim (Bild: Image4you - pixabay)
Viele Österreicher wünschen sich ein Eigenheim (Bild: Image4you - pixabay)

Die Lebensziele der Österreicher sind stark durch Aspekte wie Sicherheit, Geborgenheit und Ruhe geprägt. Genau genommen meinen 61 Prozent laut IMAS, dass ein harmonisches Familienleben ein zentrales Lebensziel darstellt. Danach folgen soziale Sicherheit, wie beispielsweise ein sicherer Arbeitsplatz und ein ausgeglichenes Leben mit möglichst wenig Zwang und viel Freiheit. 38 Prozent der Bevölkerung dagegen träumen von einem Eigentum als Lebensziel. Personen, die im Eigentum leben, nennen dieses Lebensziel deutlich häufiger als Mieter. Das sind Ergebnisse aus einer aktuellen Studie von IMAS.

Mehrheit der Österreicher mit der jetzigen Wohnsituation sehr zufrieden

Hohe Zufriedenheit herrscht unter den Österreichern bei der eigenen, aktuellen Wohnsituation. Genau genommen sind es 54 Prozent, die mit der aktuellen Wohnung oder dem aktuellen Haus sehr zufrieden sind. Knapp zwei weitere Fünftel sind damit einigermaßen zufrieden. Wirklich unzufrieden ist kaum einer der Befragten, dies mag wohl vor allem daran liegen, dass man bei hoher Unzufriedenheit bereits seinen Wohnsitz gewechselt hat. Personen ab 60 Jahren und Personen im Eigentum sind besonders zufrieden. Eigentum wird mit dem Besitz, also etwas, das einem persönlich gehört, assoziiert. Insgesamt kommt es im Durchschnitt zu 1,4 Assoziationen mit Eigentum, Personen im Eigentum nennen hierbei häufiger die Sicherheit, die Unabhängigkeit und die Erarbeitung des Eigentums als Mieter.

Motive für Eigentum

Keine Miete mehr für jemand anderen zahlen zu wollen, die Lebensqualität zu verbessern und die Verwirklichung eines Traums. Gegen die Schaffung von Eigentum sprechen in den Augen der Bevölkerung: die langfristige Verpflichtung, die Notwendigkeit sich selbst kümmern zu müssen, die Problematik der Aufteilung bei Trennungen bzw. Scheidungen und die hohe Investition. Von den verschiedenen Arten von Eigentum wird am ehesten ein Haus am Land empfohlen, danach eine Eigentumswohnung in der Stadt. Das Reihenhaus steht nicht hoch im Kurs der Österreicher, wenn es um die Schaffung von Eigentum geht. Die Zweifel in der Bevölkerung sind groß: Knapp jeder zweite Österreicher ist der Meinung, dass der Traum von den eigenen vier Wänden mit eigenen finanziellen Mitteln nur sehr schwer umsetzbar ist. Interessanterweise ist die Hälfte der Befragten aber der Ansicht, sich in Österreich hocharbeiten zu können.

Zur Studie: Die Befragung wurde im Zeitraum vom 03.10 bis 29.10.2018 durchgeführt. Insgesamt wurden 1.001 Österreicher ab 16 Jahren (Quotaauswahl) befragt. Die Umfrage fand face-to-face statt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Alexandra Stein wechselt von GfK zu Ipsos

19.08.2019 - Alexandra Stein ist ab sofort in einer Doppelfunktion als Chief Client Officer Germany und Head of Sales Europe bei Ipsos tätig. Sie leitet zum einen übergreifend die deutsche Client Organisation, zum anderen verantwortet sie als Head of Sales Europe Kundenmandate. weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Nachbarschaft spaltet sich

ie Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) derzeit in nachbarschaftlichen Beziehungen, die tragfähig genug sind, dass man sich vom Nachbarn Dinge ausleihen kann

19.08.2019 - Die Deutschen halten ihre Mitmenschen für wenig nachbarschaftlich. Besonders die 50- bis 70-Jährigen finden, dass die Deutschen, im Vergleich zu früher, weniger nachbarschaftlich sind. Das ist das Ergebnis einer Ipsos-Umfrage. weiterlesen

 
Bitkom Gaming-Trends 2019

Smartphone unter Zockern beliebter als Konsole

Smartphone Gaming (Bild: Pexels - pixabay)

19.08.2019 - Ob per Konsole mit Dutzenden anderen Spielern oder allein mit dem Smartphone beim Warten auf den Bus. Ein Leben ohne Videospiele ist zumindest für jeden Dritten Gamer unvorstellbar, so die Ergebnisse einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld der weltweit... weiterlesen

 
DGOF

Research plus Rhein-Neckar: Networking und Infos bei Craft Beer

19.08.2019 - Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung lädt Mitte September bereits zum siebten Mal zur Research Plus Rhein-Neckar in Mannheim ein. Diesmal in Kooperation mit den Digital Media Women, einem Netzwerk, dass die Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen erhöhen... weiterlesen

 
Compensation Partner-Studie

So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

16.08.2019 - Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus