Weg von den Ursachen und hin zu den Folgen - Fokus-Shift in Sachen Klimawandel

Studie von VICO Research & Consulting

Am Thema Klimaschutz ist letztes Jahr wohl kaum jemand vorbeigekommen. Die Klimadebatte beherrschte die Medienberichterstattung maßgeblich, rückte 2020 jedoch etwas in den Hintergrund. Wie und worüber die Nutzer im Social Web über das Thema diskutieren, untersuchte VICO Research & Consulting in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik in Stuttgart.

The Climate Is Changing So Should We
Insbesondere junge Leute demonstrieren für eine verantwortungsvolle Klima-Politik (Bild: Markus Spiske, pexels)

Fokus-Shift in Sachen Klimadebatte

Während im Jahr 2003 noch 98 Prozent der Nutzer darüber diskutierten, ob der Klimawandel menschengemacht ist, machen die Diskussionen um die Ursache des Klimawandels im Jahr 2020 nur noch vier Prozent des gesamten Kommunikationsvolumens aus. Der Diskussionsfokus in Sachen Klimawandel rückt demnach von den Ursachen ab und hin zu dessen Folgen. Im Vergleich ist zu sehen, dass vor 17 Jahren lediglich neun Prozent der Online-Beiträge Maßnahmen gegen den Klimawandel thematisiert wurden. Heute umfassen sie knapp drei Viertel der Diskussionen (73 Prozent). Auch das eigenverantwortliche Handeln der Nutzer gewinnt maßgeblich an Bedeutung, wohingegen die Durchsetzung von Maßnahmen 2007 noch der Wirtschaft und Politik zugeschrieben wurden.

Nationale Folgen im Vordergrund

Der Klimawandel stellt ein globales Problem dar, dennoch befassen sich 69 Prozent der untersuchten Beiträge ausschließlich mit den Auswirkungen für Deutschland. Außerdem wird ersichtlich, dass 79 Prozent der Nutzer hinsichtlich des Klimawandels ängstlich in die Zukunft schauen. Lediglich vier Prozent sind demgegenüber positiv gestimmt. Nutzer sorgen sich dabei in 83 Prozent der Beiträge um die negativen Auswirkungen des Klimawandels auf ihre Umwelt. Weniger diskutiert werden hingegen nachteilige Effekte für die Wirtschaft (3 Prozent).  In Folge des heißen Aprils konnte allerdings ein Anstieg der veröffentlichten Kommentare bezüglich des Suchbegriffs Dürre verzeichnet werden, was als Sorge um die hiesige Landwirtschaft interpretiert werden könnte.

Auch die beliebtesten Hashtags in Sachen Klimadebatte beziehen sich auf nationale Projekte. Zu den Top-Hashtags zählten der Hambacher Forst, das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 sowie die Abwrackprämie.

Emotionale Debatten überwiegend faktenbasiert

Hitzige Diskussionen zum Thema Klimawandel sind nicht nur in politischen Debattenvorzufinden. Auch im Netz ist eine erhöhte Diskussionsbereitschaft zum besagten Thema vorzufinden. 27 Prozent der Nutzer äußerten sich impulsiv zur Thematik, während sachliche Kommentare nur halb so oft verfasst werden (13 Prozent). Trotz emotionaler Debatten legen die Nutzer Wert auf die Berücksichtigung von Fakten.

Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier!

sh

Methodik

Erhebungsmethode Textanalyse
Ursprung untersuchter Beiträge Blogs, Microblogs, Foren, News-Outlets, Q&A-, Video- und Bildportale sowie sozialen Netzwerken
Anzahl untersuchter Beiträge 1.162.337 deutschsprachige Beiträge
Erhebungszeitraum 14. Februar bis 14. Juli 2020
Veröffentlicht am: 19.10.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Rückblick auf den Freitag der WdM

Diskussion zur Qualität in der Marktforschung

Daily Keynote Freitag WdM 2020

27.11.2020 - Äußerst hitzig ging es in der Daily Keynote am Freitag der WdM 2020 her. Unter dem Veranstaltungstitel "Qualität in der Marktforschung – Ist jetzt alles wieder gut?" diskutierten Martin Thöring, der "Kronzeuge" des Spiegels in der „Akte Marktforschung", Hartmut... weiterlesen

 
GfK-Studie

Deutsches Konsumklima - Hart getroffen von der zweiten Welle

Landendes Flugzeug

26.11.2020 - Es ist beschlossen: Der Lockdown light vom November wird teilweise sogar noch in verschärfter Form auf den Dezember ausgeweitet. Doch wie wirken sich die ganzen Maßnahmen auf die Konjunktur, die Einkommenserwartungen und die Anschaffungsneigung der Deutschen aus? Die... weiterlesen

 
Kantar-Studie zur Medienentwicklung

Die Medienlandschaft am Wendepunkt - 10 Trends für 2021

TV mit Video-on-Demand-Diensten

25.11.2020 - Die globale Studie "Media Trends and Predictions 2021" beruht auf Daten und Erkenntnissen aus allen Geschäftsfeldern von Kantar und bietet einen Überblick über zehn Trends, die im kommenden Jahr in den Bereichen Medien und Kommunikation von entscheidender Relevanz sein... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Weiter Verluste bei Kantar

Skifahrt bergab (Bild: Pixabay – pexels.com)

23.11.2020 - Die schwierige Corona-Krise wirkt sich auch weiterhin auf die Geschäftszahlen des von WPP abgespalteten Marktforschungsunternehmens Kantar aus. Auch bei den Neun-Monats-Zahlen werden deutliche Verluste ausgewiesen. weiterlesen

 
Neues Teststudio in Hamburg

Anker lichten, Segel setzen: Foerster & Thelen eröffnet Teststudio in Hamburg

Neue Räume für Foerster & Thelen in Hamburg

23.11.2020 - Foerster und Thelen erweitert seine Teststudio-Standorte: Nach Mannheim, Bochum, Düsseldorf und zwei Standorten in Hannover kommt ab Februar 2021 mit Hamburg ein sechster Standort dazu. Die Räume werden vom Hamburger Institut Markt Research GmbH übernommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin