Was sonst noch war: Virtuelle Realität, TV-Qualität, Partnersuche

In unserer Kolumne "Was sonst noch war" wollen wir Ihnen ans Herz legen, was die anderen schreiben. Denn manches gerät aus dem Blick – wir fangen es wieder ein mit unserer Presseschau.

Hype oder Hoffnung? Seit Facebook das Startup Oculus gekauft hat, sprießen allerlei Ideen, wie sich virtuelle Umgebungen für Forschung und Lebensalltag nutzen lassen: Rechner einschalten, Brille umschnallen, eintauchen. So präsentiert etwa der Konzern Tesco eine Möglichkeit, Supermärkte komplett in 3D nachzubauen und Regaltests auf diese Weise authentischer und vermutlich auch sehr viel günstiger anbieten zu können. Der Regalumbau passiert hier nicht mehr von Hand, sondern im virtuellen Raum – die Brille macht’s möglich. Weitere Einsatzmöglichkeiten von "Virtual Reality" hat der "Business Insider" gesammelt.

Wenn am Sonntag die Europawahlen stattfinden, droht ein Rechtsruck im Straßburger Parlament. Dies belegen auch Zahlen einer aufwändigen Wählerbefragung in sechs europäischen Mitgliedsstaaten des Instituts YouGov. Besser mal wählen gehen!

Die Quote ist nicht genug: Fernsehsender haben längst erkannt, dass quantitative Forschung um qualitative Methoden ergänzt werden muss, um den Zuschauerinteressen gerecht zu werden. Regelmäßig laden ProSieben und Co. den Zuschauer daher zum Gespräch. Wie das vonstatten geht, hat Tilmann Gangloff für die "Stuttgarter Zeitung" aufgeschrieben.

"Wer heute Kunde ist, wird ständig befragt und getestet. Es genügt, sich zehn Gummiringe bei Amazon zu kaufen oder einen alten Hocker bei Ebay zu ersteigern – schon wird man bedrängt: War alles in Ordnung? Gut verpackt? Nette und richtige Beratung? Hat alles Ihren Wünschen entsprochen?" Bereits in der vergangenen Woche ging es an dieser Stelle um Kunden-Feedback. Das Magazin "brand eins" macht in einem Leitartikel die neue Dimension klar. Auch der Karstadt-Erfahrungsbericht von Dorit Kowitz lohnt sich: Als Negativbeispiel für Service, wie er nicht sein sollte.

Partnersuche im Netz funktioniert, zumindest wenn man einer Erhebung von Ipsos Glauben schenken möchte. Demnach hat ein Großteil der Kunden bereits positive Erfahrungen gesammelt. Passend dazu erklärt die "Neue Zürcher Zeitung" die Mechanismen hinter dem Schweizer Online-Beziehungsmarkt: "Der Computer verhalf auch dem Matchmaking zum Erfolg. Basis dieses Modells sind nicht spezifische Suchkriterien, sondern Persönlichkeitsmerkmale, die aufgrund von Fragebogen ermittelt worden sind."

Bewegung ist auch auf einem anderen Markt zu erkennen: Eis steht bei Deutschen längst nicht mehr so hoch im Kurs wie in früheren Zeiten. Außerdem hat sich "Welt Online" die Mühe gemacht, die Mutter aller Dummy-Umfragen auszuwerten: "Diese Eissorten schmecken den Deutschen am liebsten."

Ein schönes Wochenende wünscht
Nils Glück, marktforschung.de

Übrigens: Meistgeklickter Link von vergangener Woche war das Nonsens-Blog "Spurious Correlations" mit seiner Sammlung hochverdächtiger Zusammenhänge.

Veröffentlicht am: 23.05.2014

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Kundenfeedback

Bazaarvoice: Neue Anwendungen helfen bei Management von Feedback

17.10.2019 - Bazaarvoice hat seine Anwendungen Insights und Reports angekündigt. Die beiden Lösungen sollen Marken und Einzelhändlern dabei helfen, das Feedback ihrer Kunden besser zu interpretieren und auf dieser Basis Optimierungsmaßnahmen umzusetzen. weiterlesen

 
Studie von [m]SCIENCE

Interesse an Influencer-Beiträgen ist rückläufig

Influencerin bei der Arbeit (Bild: highwaystarz - AdobeStock)

17.10.2019 - Mehr als jeder zweite deutsche "Kenner" von Influencern (55 Prozent) nimmt diese inzwischen vor allem in ihrer kommerziellen Rolle als Werbefigur wahr und verbindet sie direkt mit bezahlter Werbung. Die direkte Folge: Im Vergleich zum Vorjahr nimmt die Glaubwürdigkeit... weiterlesen

 
Studie von Rogator und exeo Strategic Consulting

Viele Kunden genervt von Mobilfunkunternehmen

Frau ist von ihrem Tarif genervt (Bild: Thomas Mucha - AdobeStock)

16.10.2019 - Bei kaum einem anderen Produkt ist der Kunde so umkämpft, aber gleichzeitig auch so wechselbereit wie im Bereich Mobilfunk. Im Mittel geben 16 Prozent an, den Mobilfunkanbieter in den nächsten Monaten wechseln zu wollen. Das ist ein Ergebnis der von Rogator und exeo... weiterlesen

 
Zusätzliche Funktionen

Qualtrics: Launch von CoreXM™ abgeschlossen

16.10.2019 - Qualtrics hat den Launch von CoreXM™ angekündigt. Damit stehen ab sofort zusätzliche Funktionen zur Verfügung. CoreXM™ ermöglicht Unternehmen, Kunden und Mitarbeitern zu ihren Erfahrungen zu befragen und in Echtzeit Verbesserungsmaßnahmen umzusetzen. weiterlesen

 
Countdown

Research & Results 2019: Mehr Workshops und Trainings

16.10.2019 - Am 23. und 24. Oktober findet die Research & Results, die Messe für Research, Data und Insights zum vierzehnten Mal statt. Mit noch mehr Workshops als bisher und neuen Angeboten geht der Veranstalter davon aus, erneut den Rekord an Teilnehmern zu knacken. Die... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus