Was sonst noch war: Sampling-Streit, Voting-Verfälschung, Modemarken

In unserer Kolumne "Was sonst noch war" wollen wir Ihnen ans Herz legen, was die anderen schreiben. Denn manches gerät aus dem Blick – wir fangen es wieder ein mit unserer Presseschau.

Zufallsstichprobe oder Matchingverfahren? In den USA führt eine YouGov-Befragung derzeit zu hitzigen Diskussionen. Es geht um die Frage, wann eine Bevölkerungsbefragung eine gute Befragung ist. Und darum, ob man Standards braucht, um gute Ergebnisse zu erhalten – oder einfach nur Kreativität und neue Ansätze. Auftraggeber der Studie ist nicht irgendwer, sondern die "New York Times". In einem Blogbeitrag schreibt NYT-Autor Nate Cohn: "Another issue is that the YouGov panel does not use probability sampling, the theoretical underpinning of modern polling. [...] Instead, YouGov attempts to build a large, diverse panel and then match its panelists to demographically similar respondents from the American Community Survey, an extremely rigorous probability survey conducted by the Census Bureau."

Der Branchenverband AAPOR nahm prompt Anstoß an der Methodik und veröffentlichte ein Statement, das vor erodierenden Standards warnt – die Washington Post sieht de Dinge gelassener und wundert sich über die Rückwärtsgewandtheit der Aufseher. Ein weitere Linksammlung zum Thema ist ebenfalls einen Blick wert und zeigt, was wir vermuten: Man kann den Instituten das Weiter- und Andersdenken nicht verbieten.

Weniger niveauvoll wird es, wenn wir den Blick auf die deutsche Medienlandschaft und ihren laxen Umgang mit Publikumsumfragen richten: Nach dem ZDF-Geständnis, man habe nachträglich Umfragedaten verfälscht, zieht der NDR nun ebenfalls zerknirscht nach. Medienjournalist Stefan Niggemeier nimmt den Steilpass gerne auf und zerpflückt die seltsame Interpretation von Online-Votings: "Der NDR fühlte sich offenbar zunächst auf der sicheren Seite, weil die Sendungen, von denen seit 2011 inklusive Wiederholungen 212 im NDR-Fernsehen ausgestrahlt wurden, allesamt nicht auf repräsentativen Meinungsumfragen beruhten. Bei einer genaueren Betrachtung zeigte sich aber, dass die Ergebnisse der Online-Votings in einigen Fällen nachträglich verändert wurden."

Da greift man doch lieber nach Altbewährtem: Der Mitarbeiterbefragung. Damit sie nicht zum Rohrkrepierer mutiert und am Ende die Mitarbeiter noch stärker demotiviert als diese es ohnehin schon sind, sollte man einige Tipps beachten. Bereits Mitte Juli hat Felix Brodbeck von der LMU dazu dem Handelsblatt ein lesenswertes Interview gegeben: "Es ist extrem wichtig, dass sich der Vorstand nach der Befragung die wichtigsten Baustellen notiert und dann auch angeht."

Wie schaffen es Modemarken, beim Kunden durch Werbung nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen? Sebastian Grandt von MediaAnalyzer liefert in einem Blogbeitrag konkrete Beispiele aus einer Studie und zeigt dazu YouTube-Videos der entsprechenden Spots.

Um die Wirkung von Medienerzeugnissen geht es auch in einer selbstkritischen Analyse von drei FAZ-Autoren. Sie zeichnen den Niedergang der Zeitung nach und suchen nach neuen Wegen aus der Krise. Patentrezepte liefert das nicht – schafft aber einen Blick aufs Ganze.

Ein schönes Wochenende wünscht
Nils Glück, marktforschung.de

Übrigens: Meistgeklickter Link von vergangener Woche war das Big-Data-Dossier des Leibniz-Journals.

Veröffentlicht am: 15.08.2014

 

Kommentare (1)

  1. knut holzscheck am 15.08.2014
    die AAPOR hat eindeutig recht mit ihrer warnung. eine zufallsstichprobe ist nun mal der einzige theoretisch belegbare weg, von einer stichprobe auf die grundgesamtheit zu schließen. "matching" eines panels mit einer korrekt gezogenenen stichprobe, was immer dieser blumige ausdruck bedeuten soll, stellt keine repräsentativität her. den sampling bias, dass rekrutierung der panel-mitglieder eine starke selektion bedeutet, kann man grundsätzlich nicht beseitigen. man muss sich entscheiden: repräsentativität, oder wie der autor fordert, kreativität. ich schätze kreativität sehr, aber wenn ich ergebnissen trauen soll, ziehe ich repräsentativität vor.

    knut holzscheck, GESS

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Compensation Partner-Studie

So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

16.08.2019 - Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen. weiterlesen

 
OmniQuest-Studie

Wohneigentum schafft Zufriedenheit

Knapp die Hälfte der Haus- bzw. Wohnungseigentümer hat eine Bestandsimmobilie gekauft. (Bild: Monkey Business - Adobe Stock)

16.08.2019 - Mehr als die Hälfte der Haus- bzw. Wohnungseigentümer sind sehr zufrieden mit ihrer aktuellen Wohnsituation. Bei Mietern ist die Zufriedenheit deutlich niedriger. Das sind Ergebnisse aus einer Studie von OmniQuest. weiterlesen

 
Top-Event

Agile Insights Summit 2019

16.08.2019 - Das Top-Event für Marketing & Insights Manager — Erfolgreiche Marken der digitalen Zeit und namhafte Experten teilen ihr Wissen am 25. + 26. September in Hamburg. Treffen Sie Top-Speaker für Agile Insights, Consumer Centricity, modernes Innovationsmanagement und neueste... weiterlesen

 
Personalie

Zwei Neuzugänge für Happy Thinking People

Matthias Busse als Senior Project Director und Mara Özütok, Project Executive

16.08.2019 - Happy Thinking People hat sich mit zwei neuen Mitarbeitern verstärkt. Mara Özütok wird als Project Executive agieren, während Matthias Busse als Senior Project Director im Unternehmen fungiert. weiterlesen

 
Auf Expansionskurs

Lucid eröffnet erstes Büro in Deutschland

Unternehmenslogo: Lucid

16.08.2019 - Der Software- und Sample-Anbieter Lucid führt seine globale Expansion fort und eröffnet mit Fabian Göing, früher bei Netquest und Research Now, ein neues Büro in Hamburg. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus