Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen

GreenAdz

Laut einer Studie von GreenAdz würden 64 Prozent der Befragten für eine Baumspende an einer Umfrage im Netz teilnehmen – damit ist sie der beliebteste nicht-monetäre Anreiz.

Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen. (Bild: Thinkstock)
Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen. (Bild: Thinkstock)

Gerade einmal 22 Prozent genügt als Anreiz für eine Onsite-Befragung ein Dankeschön vom Marktforschungsinstitut. Mehr als drei Viertel erwarten für ihr Feedback eine Entlohnung in Form von Incentives. Eine Entlohnung muss dabei aber nicht kostspielig sein: Ein Beitrag von einem Euro genügt. Das beliebteste Incentive ist bei acht von zehn Befragten die direkte Geldüberweisung auf ein Paypal-Konto. Auf Platz zwei steht für knapp zwei Drittel eine Baumspende. Auch andere spendenbasierte Alternativen wie eine 1-Euro-Spende an die SOS-Kinderdörfer oder Greenpeace finden zusammen immer noch mehr Zuspruch als monetäre Belohnungen in Form von Verlosungen, Gutscheinen oder Rabattcodes.

Die beliebtesten Incentives im Überblick:
1.    Direkte Geldüberweisung von 1 Euro auf ein Paypal-Konto (80 Prozent)
2.    Baumspende für ein Klimaschutzprojekt (64 Prozent)
3.    1-Euro-Spende an ein SOS-Kinderdorf (61 Prozent)
4.    Teilnahme an einer Verlosung von 5 x 100 Euro Amazon-Gutscheinen (54 Prozent)
5.    1-Euro-Spende an Greenpeace (52 Prozent)
6.    1-Euro-Gutschein für iTunes, Google Play etc. (49 Prozent)
7.    10-Prozent-Rabattcodes für einen Anbieter (48 Prozent)

Doch warum sind spendenbasierte Incentives wie die Baumpflanz-Aktion so attraktiv? Jeden Zweiten reizt der Beitrag zum Umweltschutz, jeder Vierte findet die sinnvolle Tat, die er damit erfüllt, ansprechend.

Gehen attraktive Incentives mit hoher Transparenz einher, erhöht sich die Teilnahmebereitschaft weiter. So verweigern vier von zehn Befragten die Teilnahme an Online-Umfragen vor allem aufgrund mangelnder Klarheit zum Auftraggeber (81 Prozent) oder dem Umfrageziel (74 Prozent). 78 Prozent stört dazu noch die Einladung via Pop-up-Fenster.

Zur Studie:
Die Studie wurde auf Basis von 512 Online-Nutzern im April 2015 durchgeführt, rekrutiert über das Online-Access-Panel von Lightspeed GMI.

dr

Veröffentlicht am: 25.11.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Nielsen

Verbrauchervertrauensindex gestiegen

Einkaufswelten (Bild: Michael Gaida - Pixabay.com)

21.11.2019 - Der Verbrauchervertrauensindex ist laut Nielsen im dritten Quartal 2019 um einen Punkt auf 104 Indexpunkte gestiegen. Die deutschen Verbraucher schauten demnach wieder positiv in die Zukunft. Im Optimismus-Ranking rückte Deutschland insgesamt vier Stellen auf Platz zwei... weiterlesen

 
Studie von Statista und mydealz

13 Jahre Black Friday in Deutschland: Wer kauft was?

Rabatte im Handel (Bild: bluedesign - AdobeStock)

21.11.2019 - Vor 13 Jahren gab es in Deutschland den ersten Black Friday. Seitdem ist immer mehr Deutschen dieser Tag der Rabatte im Bewusstsein. Entsprechend stimmen die Umsätze, auch wenn die Anzahl der Shopper eher abnimmt. Interessante Ergebnisse einer Studie von Statista. weiterlesen

 
Studie von Bitkom

Digitalisierung: Handel offen für neue Geschäftsmodelle

Der Versandhandel profitiert von der Digitalisierung (Bild: Gorodenkoff - AdobeStock)

20.11.2019 - In welchem Ausmaß hat die fortschreitende Digitalisierung dem Handel neue Geschäftsmodelle gebracht? Der Digitalverband Bitkom hat es untersucht und ermutigende Zahlen veröffentlicht. weiterlesen

 
Future Organization Report 2019

Studie: Hohe Erwartungen an Agilität werden selten erfüllt

Agile Teams sind erfolgreicher (Bild: StartupStockPhotos - Pixabay.com)

20.11.2019 - Machen agile Strukturen Unternehmen erfolgreicher? Der Future Organization Report 2019 des Instituts für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen und der Management- und Technologieberatung Campana & Schott bestätigt dies im Rahmen einer Studie. weiterlesen

 
Studie von Rogator und exeo

Das lineare Fernsehen lebt

Bunte Fernsehwelt (Bild: madeaw - AdobeStock)

20.11.2019 - Was passiert mit dem deutschen Fernsehmarkt? Diese Frage wird derzeit heiß diskutiert. Es ist jedoch noch keine ausgemachte Sache, dass das lineare Fernsehen in die Bedeutungslosigkeit hinabsteigt. Das zeigt eine Studie von Rogator AG und der exeo Strategic Consulting... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus