Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen

GreenAdz

Laut einer Studie von GreenAdz würden 64 Prozent der Befragten für eine Baumspende an einer Umfrage im Netz teilnehmen – damit ist sie der beliebteste nicht-monetäre Anreiz.

Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen. (Bild: Thinkstock)

Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen. (Bild: Thinkstock)

Gerade einmal 22 Prozent genügt als Anreiz für eine Onsite-Befragung ein Dankeschön vom Marktforschungsinstitut. Mehr als drei Viertel erwarten für ihr Feedback eine Entlohnung in Form von Incentives. Eine Entlohnung muss dabei aber nicht kostspielig sein: Ein Beitrag von einem Euro genügt. Das beliebteste Incentive ist bei acht von zehn Befragten die direkte Geldüberweisung auf ein Paypal-Konto. Auf Platz zwei steht für knapp zwei Drittel eine Baumspende. Auch andere spendenbasierte Alternativen wie eine 1-Euro-Spende an die SOS-Kinderdörfer oder Greenpeace finden zusammen immer noch mehr Zuspruch als monetäre Belohnungen in Form von Verlosungen, Gutscheinen oder Rabattcodes.

Die beliebtesten Incentives im Überblick:
1.    Direkte Geldüberweisung von 1 Euro auf ein Paypal-Konto (80 Prozent)
2.    Baumspende für ein Klimaschutzprojekt (64 Prozent)
3.    1-Euro-Spende an ein SOS-Kinderdorf (61 Prozent)
4.    Teilnahme an einer Verlosung von 5 x 100 Euro Amazon-Gutscheinen (54 Prozent)
5.    1-Euro-Spende an Greenpeace (52 Prozent)
6.    1-Euro-Gutschein für iTunes, Google Play etc. (49 Prozent)
7.    10-Prozent-Rabattcodes für einen Anbieter (48 Prozent)

Doch warum sind spendenbasierte Incentives wie die Baumpflanz-Aktion so attraktiv? Jeden Zweiten reizt der Beitrag zum Umweltschutz, jeder Vierte findet die sinnvolle Tat, die er damit erfüllt, ansprechend.

Gehen attraktive Incentives mit hoher Transparenz einher, erhöht sich die Teilnahmebereitschaft weiter. So verweigern vier von zehn Befragten die Teilnahme an Online-Umfragen vor allem aufgrund mangelnder Klarheit zum Auftraggeber (81 Prozent) oder dem Umfrageziel (74 Prozent). 78 Prozent stört dazu noch die Einladung via Pop-up-Fenster.

Zur Studie:
Die Studie wurde auf Basis von 512 Online-Nutzern im April 2015 durchgeführt, rekrutiert über das Online-Access-Panel von Lightspeed GMI.

dr

Veröffentlicht am: 25.11.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin