Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen

GreenAdz

Laut einer Studie von GreenAdz würden 64 Prozent der Befragten für eine Baumspende an einer Umfrage im Netz teilnehmen – damit ist sie der beliebteste nicht-monetäre Anreiz.

Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen. (Bild: Thinkstock)

Warum Incentives nicht unbedingt monetär sein müssen. (Bild: Thinkstock)

Gerade einmal 22 Prozent genügt als Anreiz für eine Onsite-Befragung ein Dankeschön vom Marktforschungsinstitut. Mehr als drei Viertel erwarten für ihr Feedback eine Entlohnung in Form von Incentives. Eine Entlohnung muss dabei aber nicht kostspielig sein: Ein Beitrag von einem Euro genügt. Das beliebteste Incentive ist bei acht von zehn Befragten die direkte Geldüberweisung auf ein Paypal-Konto. Auf Platz zwei steht für knapp zwei Drittel eine Baumspende. Auch andere spendenbasierte Alternativen wie eine 1-Euro-Spende an die SOS-Kinderdörfer oder Greenpeace finden zusammen immer noch mehr Zuspruch als monetäre Belohnungen in Form von Verlosungen, Gutscheinen oder Rabattcodes.

Die beliebtesten Incentives im Überblick:
1.    Direkte Geldüberweisung von 1 Euro auf ein Paypal-Konto (80 Prozent)
2.    Baumspende für ein Klimaschutzprojekt (64 Prozent)
3.    1-Euro-Spende an ein SOS-Kinderdorf (61 Prozent)
4.    Teilnahme an einer Verlosung von 5 x 100 Euro Amazon-Gutscheinen (54 Prozent)
5.    1-Euro-Spende an Greenpeace (52 Prozent)
6.    1-Euro-Gutschein für iTunes, Google Play etc. (49 Prozent)
7.    10-Prozent-Rabattcodes für einen Anbieter (48 Prozent)

Doch warum sind spendenbasierte Incentives wie die Baumpflanz-Aktion so attraktiv? Jeden Zweiten reizt der Beitrag zum Umweltschutz, jeder Vierte findet die sinnvolle Tat, die er damit erfüllt, ansprechend.

Gehen attraktive Incentives mit hoher Transparenz einher, erhöht sich die Teilnahmebereitschaft weiter. So verweigern vier von zehn Befragten die Teilnahme an Online-Umfragen vor allem aufgrund mangelnder Klarheit zum Auftraggeber (81 Prozent) oder dem Umfrageziel (74 Prozent). 78 Prozent stört dazu noch die Einladung via Pop-up-Fenster.

Zur Studie:
Die Studie wurde auf Basis von 512 Online-Nutzern im April 2015 durchgeführt, rekrutiert über das Online-Access-Panel von Lightspeed GMI.

dr

Veröffentlicht am: 25.11.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

research tools-Studie

Banken: Jede Menge ungenutzte Potenziale im Marketing

Knapp jede dritte Anzeige verfehlt die Seite eins in den Suchmaschinen. (Bild: geralt - pixabay)

18.04.2019 - Die Bankenlandschaft ist im Umbruch, die Institute suchen nach neuen Ertragsquellen. Neue Wege sind auch in der Zielgruppenansprache nötig, doch wie effektiv sind die Banken in ihrem Marketing? research tools hat es untersucht. weiterlesen

 
Neueröffnung

Zappi eröffnet neuen Standort in Hamburg

André Ketzel, Zappi

18.04.2019 - Zappi hat einen neuen Standort: Hamburg. Unter der Leitung von André Ketzel soll das Büro im Norden den wachsenden Kundenstamm in der Region DACH und Mittel- und Osteuropa (CEE) betreuen. weiterlesen

 
IMAS-Report

Umfrage in Österreich: Zahlt sich Leistung noch aus?

Lohnt sich Arbeit in Österreich? Gespaltene Ansichten (Bild: alexlmx - AdobeStock)

18.04.2019 - Leistung im Beruf zahlt sich nicht mehr wirklich aus - das glaubt laut IMAS die Hälfte der Österreicher. Die andere Hälfte ist jedoch vom Gegenteil überzeugt. weiterlesen

 
YouGov-Studie

Umkämpfter Streaming-Markt: Netflix mit großen Zugewinnen

Immer mehr Nutzer wenden sich vom klassischen linearen Fernsehen ab hin zu den flexiblen Streaming-Angeboten. (Bild: daviles - fotolia)

17.04.2019 - 2019 setzt sich die Disruption in der Fernsehbranche mit erhöhtem Tempo fort. Das lineare Fernsehen kämpft tapfer um seinen Platz in der televisionären Zukunft, doch es sieht nicht gut aus. Gefragt sind dagegen die Streaming-Dienste, aber wie fällt die Nachfrage danach... weiterlesen

 
Ankündigung

Netigate: Neuerung der Datenberichterstattung

17.04.2019 - Der Anbieter für Online-Umfragen Netigate, hat eine Neuerung der Datenberichterstattung seiner Umfrage-Software veröffentlicht. Das neue Reporting, welches ab sofort allen Netigate-Kunden zur Verfügung steht, soll eine noch schnellere, flexiblere und... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus