And the winner is....die Demoskopie

Wahlforschung

Diesmal kann sich keiner über die deutschen Meinungsforscher beschweren: Fast alle an den Vorwahlumfragen beteiligten Institute sagten den Wahlausgang ordentlich bis sehr gut voraus. Auf dem Treppchen: Allensbach, Civey und die Forschungsgruppe Wahlen.

An vielen Orten wurde am Wahlsonntag gejubelt, wie hier bei den Berliner Grünen. Grund zur Freude hat diesmal auch die deutsche Demoskopie. (Bildnachweis: picture alliance/dpa | Kay Nietfeld)

Selten war ein Wahlabend bei einer Bundestagswahl so spannend wie dieses Jahr. Wer liegt am Ende ganz vorne? Kommt die Linke in den Bundestag? Welche Koalitionen sind rechnerisch möglich? Doch die Akteure waren durch die Vorwahlumfragen zumindest gut vorbereitet auf das, was auf sie zukam.

Fast alle Vorwahlumfragen nah am Wahlausgang

Bundestagswahl 2021: Vergleich letzte Wahlumfragen mit vorläufigem amtlichen Endergebnis (27.9., Stand: 6:20h)

Fast alle Demoskopen lagen mit ihren Vorwahlumfragen nahe beim tatsächlichen Wahlausgang. Selbst die Institute mit den höchsten quadrierten Abweichungen, d. h. den im Vergleich ungenausten Umfragen wie von Kantar (Emnid), YouGov und Ipsos, waren mit ihren Abweichungen noch im erträglichen Rahmen. Im Mittel lag die Summe der quadrierten Abweichungen zwischen Wahlausgang und Vorwahlumfrage bei 11,28. Das ist um Klassen besser als die Vorhersagen bei der LTW in Sachsen-Anhalt, bei der die Forschungsgruppe Wahlen mit der Abweichungssumme von 67,84 noch das beste Institut war.

Gleich fünf Institute mit sehr guten Vorwahlumfragen

Für den Ruf der Demoskopie förderlich gab es dies Mal gleich fünf Institute, die eine quadrierte Abweichungssumme von kleiner als 10 erreichten. Ganz vorne zu finden – mit einer Abweichung von nur 4,65 – diesmal das IfD, das Institut für Demoskopie Allensbach, dicht gefolgt von den Berliner Meinungsforschern von Civey mit 5,05 und der Forschungsgruppe Wahlen mit 6,15. Damit sind drei Institute mit sehr unterschiedlichen Erhebungs- und Sampling-Ansätzen auf dem Podest. Die Allensbacher mit einem Face-to-Face-Sample, Civey mit einer Online-Erhebung im Panel und die Forschungsgruppe mit einer telefonischen Stichprobe.

Dicht dahinter zwei Mixed-Mode-Ansätze aus Telefon- und Online-Samples von Infratest Dimap und dem Erfurter Institut Insa. Beiden sahen, wie auch Forsa, Kantar, YouGov und Ipsos, die CDU zu schwach im Vorfeld. Die Grünen wurden von Kantar und forsa zu hoch eingeschätzt. YouGov, Kantar und Ipsos sahen die Linke im Vorfeld bei sieben Prozent statt knapp unter fünf Prozent.

Gibt es Systematiken hinter den Vorwahlumfragen?

Keinen klaren Befund gibt es bei der Frage, ob die Prognosekraft größer wird, je näher ein Institut am Wahltag befragt. Zwar haben alle Top-3-Institute am Donnerstag - bzw. Allensbach erst am Freitag - direkt vor der Wahl veröffentlicht. Allerdings trifft das auch für die drei Umfragen am Ende der Rangliste von Ipsos, YouGov und Kantar zu. Die letzte Umfrage von Infratest Dimap wurde dagegen am 16. September, also bereits zehn Tage vor der Wahl veröffentlicht. Dennoch war die Abweichung gering.

Auch in Bezug auf die Stichprobengröße scheint es keinen offensichtlichen Zusammenhang zwischen Fallzahl und Treffgenauigkeit zu geben, was Marktforschende nicht überraschen dürfte. Civey befragte zwar über 10.000 Wahlberechtigte für ihre Vorwahlumfrage, dennoch war Allensbach mit nur 1.554 Befragten etwas genauer und die Mannheimer Forschungsgruppe mit nur 1.273 Befragten nur unwesentlich schlechter.

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin