Wahlbarometer 2.0: Welthits im Wahlkampf - über die Tücken des Erfolges

Mannheim - Der Wahlkampfstart steckt doch noch im Sommerloch fest. Diese Einschätzung drängt sich auf, wenn man den Stand der Dinge um die alle vier Jahre stattfindende, eigentlich doch richtungsweisende Bundestagswahl zusammenfasst. Die richtig großen Themen fehlen ebenso wie die richtig interessanten Alternativen. In einer solchen Situation können Ereignisse den Weg in die öffentliche Aufmerksamkeit schaffen, die normalerweise nur das Potenzial zur Glosse haben. Das Ergebnis ist ein kleines Lehrstück über die Vordergründigkeit von Erfolgskennziffern und die Tücken von Aufmerksamkeit.

Was ist passiert: Vera Lengsfeld, die für die CDU in Berlin-Kreuzberg gegen Christian Ströbele, den einzigen direkt gewählten Grünen-Abgeordneten, um den Einzug in den Bundestag kandidiert, launcht ein Plakat mit ihr und Bundekanzlerin Angela Merkel. Dort sieht man sie und die Kanzlerin, tief dekolletiert und mit Perlenkette um den Hals über dem Claim: "Wir haben mehr zu bieten!". Sie verschafft sich damit allerhand Aufmerksamkeit. Die Tagespresse schreibt, das politische Web schreibt, auf Ihrem Blog steigen die Besucherzahlen in ungewohnte Höhen. Für Frau Lengsfeld ist diese Aktion deshalb ein voller Erfolg. Am 12.8.2009 titelt sie in ihrem Blog: "Unser Plakat ist ein Welthit und 31.500 Besucher auf unserem Blog!"

Die Forscher von Q Agentur für Forschung und linkfluence wollten es genauer wissen und sind der Webresonanz auf diese Aktion nachgegangen. Und tatsächlich, die Plakatkampagne hat zumindest eines erreicht: Im Jahr 2009 gab es ca. 220 Posts und Beiträge über Vera Lengsfeld im politischen Web. Davon ca. 100 allein in den letzten 3 Tagen. (Stand 12.8. abends). Und 31.500 Blogbesucher sind für Frau Lengsfeld sicher auch kein Pappenstiel. Damit ist zunächst ein wichtiges Kommunikationsziel erreicht: Die Awareness konnte beträchtlich gesteigert werden. Auch daheim in Kreuzberg könnte das Thema den Alltag bereichern.

Awareness aber ist nicht alles, und tatsächlich gibt es eine andere Seite der Medaille, die weder Frau Lengsfeld noch den Wahlkämpfern der Union gefallen dürfte: die Reaktionen der ersten Tage sind eine schlichte Katastrophe. Davon zeugen zahlreiche Kommentare auf ihrem Blog, aber auch die Reaktionen im politischen Web. Ganze 3 Prozent sind positiv, 40% neutral oder journalistisch emotionslos, letztere fast ausschließlich von professionellen Medienseiten. 57% dagegen sind negativ, höhnisch oder im besten Falle von ungläubigem Staunen geprägt. Einige Beispiele von Schlagzeilen illustrieren diesen Eindruck:

  • Bild.de: "Dekolleté und Knack-Po - So versext war der Wahlkampf noch nie"
  • taz.de: "Bizarres Plakat von CDU-Kandidatin: Busen-Wahlkampf in Berlin"
  • WELT ONLINE: "Sex sells: CDU-Politikerin setzt Oberweiten im Wahlkampf ein"
  • sueddeutsche.de: "CDU: Lengsfeld wie Merkel: Das politische Dekolleté"

Vera Lengsfeld selbst verteidigt ihr Plakat im Gespräch mit dem Tagesspiegel (Lengsfeld-Plakat: "Es ist kein Sex, sondern Humor"). Sie lässt uns über die Berliner Tageszeitung wissen: "Wer die Selbstironie nicht erkennt, dem ist nicht zu helfen". (tagesspiegel.de vom 11.8.09)

Offenbar ist vielen nicht zu helfen: soweit es die Resonanz im politischen Web betrifft, kam die Botschaft und auch der Humor von Vera Lengsfeld nicht an. Allerdings bedanken sich die politischen Satire-Seiten herzlich für die Steilvorlage. Das Plakat wird sicher noch von vielen aufgegriffen werden und so für Wirkung über den Tag hinaus bis zum Ende des Wahlkampfes sorgen. In vielen Analysen, zuletzt zum Deutschland-Plan von Frank-Walter Steinmeier und zum Vodafone-Spot, war zu erfahren, dass es im Web 2.0 gnadenlos ehrlich zugeht. Kommentatoren, Blogger oder Twitterer nehmen kein Blatt vor den Mund und sorgen damit für kräftige und über das Web weit verbreitete Diskussionsimpulse. So nimmt das Publikum aktiver als früher direkten Anteil an Debatten.

Im Falle Lengsfeld ist die Grundstimmung im politischen Web teilweise ungläubig und peinlich berührt, nicht selten verärgert und oft voll beißender Ironie. Man nennt das Plakat "niveaulos", "peinlich", "sexistisch", "sinnfrei" oder "hohl". Manche Autoren sprechen von "Tittitainment", einem "Armutszeugnis" oder dem "Ekelwahlkampf in Kreuzberg". Die äußerst wenigen positiven Beiträge stellen vor allem heraus, dass "endlich Farbe in den sonst so langweiligen Wahlkampf kommt" und das Plakat sympathischer sei als das des Kontrahenten Ströbele.

Aber auch die Reaktionen in den politischen Segmenten des Web2.0 sind aufschlussreich. Dass die Satiriker das Thema dankbar aufgreifen, haben wir schon konstatiert. Dass sich die politischen Gegner mokieren oder entrüstet zeigen, wird nicht verwundern. Bedenklicher für Frau Lengsfeld ist vermutlich, dass in der konservativen, unions-nahen Community weitgehend Funkstille herrscht (Stand 12.8. abends). Fast niemand springt ihr bei und verteidigt sie öffentlich. Die Hypothese liegt nahe, dass sie in den eigenen Reihen mit diesem Plakat nicht gerade an Ansehen gewonnen hat. Dem Wahlkampfteam der Bundespartei dürfte diese offenbar nicht abgesprochene Aktion sogar schwer im Magen liegen.

Zur Analyse: 

Mit linkfluence® segmentiert und analysiert Q | Agentur für Forschung (www.teamq.de) das deutsche Internet. Im Wahljahr 2009 widmen sie sich neben anderen Märkten auch dem politischen Leben im Internet. Aus hunderttausenden deutschen Webpräsenzen haben sie zunächst das "politische Web" herausgearbeitet (www.wahlradar.de). Es umfasst die rund 3000 wichtigsten Blogs und Sites, die sich mit dem politischen Leben in Deutschland und der Welt beschäftigen. Zusätzlich haben sie in diesem thematisch abgegrenzten Segment des Internets die Sub-Communities identifiziert und ihre Einflussstärke vermessen. Auf dieser Grundlage analysieren sie laufend, welche Themen wo eine Rolle spielen und wie sie diskutiert werden.

Quelle: Q | Agentur für Forschung

Veröffentlicht am: 13.08.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin