Von Soft Health bis Mahlzeitenersatz

Ernährungstrends 2021

Ob Vegetarismus, Veganismus oder Flexitarismus – alternative und nachhaltige Esskulturen, bei denen oftmals insbesondere der Fleischkonsum eingestellt wird, erfreuen sich zunehmend an Popularität in unserer Gesellschaft. Welche Ernährungstrends 2021 bereits prägen und zukünftig noch an Bedeutung gewinnen werden, hat marktforschung.de näher beleuchtet.

Gemüse-Bowls (Bild: Mara Zemgaliet - Adobe Stock)
Vegane Ernährung - etwa angerichtet in Bowls – wird auch 2021 weiterhin im Trend sein und beliebter werden. Doch es gibt noch einige weitere, spannende Ernährungstrends dieses Jahr. (Bild: Mara Zemgaliete – Adobe Stock)

Selten schien die Ernährung eine so große Rolle zu spielen wie im 21. Jahrhundert. Von Jahr zu Jahr, so macht es den Eindruck, beschäftigen sich immer mehr Menschen mit dem, was bei ihnen in den Einkaufswägen und später auf dem Teller landet. Was die jüngere Generation betrifft, zeichnen gerade auch die sozialen Medien ein recht eindeutiges Bild: Viele tendieren hin zu einer rundum gesünderen Ernährung. Was wiederum "gesünder" im Einzelfall bedeuten mag, unterscheidet sich von Mensch zu Mensch, von Influencer zu Influencer und von Lebensstil zu Lebensstil und -ziel. Manche der Ernährungstrends, die sich über die vergangenen Jahre schon angebahnt haben, werden sich auch 2021 fortsetzen. Einige kommen außerdem neu hinzu oder werden vermutlich zumindest ein Ausmaß erreichen, das bislang nur vage zu erahnen war.

Vegetarismus, Veganismus und Soft Health

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mit den Auswirkungen von Massentierhaltung und der Überfischung der Weltmeere auf den Planeten und auf die eigene Gesundheit. Dabei wird klar: Der Fleisch- und Fischkonsum, wie er derzeit weltweit (noch) stattfindet, gefährdet nicht nur den Fortbestand vieler Tiere. Er gefährdet die Natur in ihrer Gesamtheit und damit unser aller Leben.

Da nicht jeder bereit ist, den eigenen Konsum zu verändern und an zeitgemäße Verhaltensweisen anzupassen, beschließen viele Menschen, einen Gegenpol zu bilden. Die radikale Alternative zu übermäßigem Konsum tierischer Produkte lautet: Die Ernährung rein auf Pflanzliches umstellen. In Deutschland ordneten sich im Jahr 2016 bereits 800 Tausend der Deutschen als Veganer ein. 5,3 Millionen lebten vegetarisch. Vier Jahre später, im Jahr 2020, waren es schon 1,1 Millionen, die sich vegan und 6,5 Millionen, die sich vegetarisch ernährten.

Da das Angebot an Produkten auf pflanzlicher Basis immer größer wird (dazu im nächsten Punkt mehr) und somit vermehrt auch Flexitarier hinzukommen dürften, ist damit zu rechnen, dass nach und nach immer weniger Tierisches konsumiert wird.

Zusätzlich zum Veganismus, der voraussichtlich auch 2021 wieder einen neuen Schub bekommen sollte, wird sich dieses Jahr eine weitere "Bewegung" etablieren. Diese Bewegung nennt sich Soft Health. Bezeichnet wird damit ein Fokus beim Einkauf auf frisches Obst und Gemüse. Während Tierisches, aber wohl auch Fertigprodukte und Verarbeitetes als "hard", "heavy" oder "stiff" verstanden wird, sollen sich Lebensmittel, die die Eigenschaft "soft" mit sich bringen, leichtgängig in den Körper einfügen.

Wichtig ist, dass mit dem Trend keinesfalls eine Art Obst- und Gemüsediät gemeint ist. Es geht vielmehr darum, darauf zu achten, dass die täglichen Teller mit bunter, abwechslungsreicher, natürlicher und vitaminhaltiger Nahrung gefüllt werden. Dafür eignen sich nun einmal Gemüse und Obst am besten.

Fleisch-Ersatzprodukte

Bereits Ende 2020 haben wir mit Hilfe der Insights-Lösung GENIUS von BEYONDATA vier Ernährungsgruppen in Deutschland identifiziert und untersucht:

  • die Mainstream-Fleischesser
  • die bereits erwähnten Flexitarier
  • die Vegetarier & Veganer
  • die Premium-Fleisch-Enthusiasten – eine noch recht junge und kleine Gruppe

Seitan wird geschnitten (Bild: nito - Adobe Stock)
Seitan ist als Fleischersatz nach wie vor eher unbekannt – obwohl er sich gerade aufgrund des hohen Proteingehaltes bestens eigne. (Bild: nito – Adobe Stock)
Für die drei Gruppen, die entweder gar kein Fleisch oder wenn, dann sehr hochwertige Fleischprodukte essen, lassen sich zunehmende Zahlen verzeichnen. Die Mainstream-Fleischesser hingegen, bei denen Fleisch und Wurst zum täglichen Leben und zu jeder guten Mahlzeit gehören, nehmen kontinuierlich ab.

Das lässt sich neben einem bereits erläuterten allgemeinen Bewusstsein für den Konsum tierischer Lebensmittel und dessen Folgen auch damit erklären, dass immer mehr Fleisch-Ersatzprodukte auf den Markt kommen. Sie verstärken die Tendenz der Mainstream-Fleischesser, zu Premium-Fleisch-Enthusiasten, Flexitariern oder unter Umständen gar zu Vegetariern oder Veganern zu werden.

Als Fleisch-Ersatzprodukte werden in den meisten Fällen Produkte pflanzlichen Ursprungs bezeichnet, die so verarbeitet werden, dass sie Fleischprodukten in Aussehen und Geschmack enorm ähneln. Damit soll unter anderem ehemaligen Fleischliebhaber der Umstieg von einer stark tierisch geprägten Ernährung zu einer vorwiegend oder rein pflanzlichen erleichtert werden. Allerdings bemängeln viele Konsument, dass zum einen die Auswahl der Ersatzprodukte noch sehr beschränkt ist und dass diese gerade im Vergleich zu Fleisch doch eher als teuer zu bewerten sind. Auch 2021 darf man erwarten, dass mehr Unternehmen auf den Markt strömen werden.

Selbst Fast Food Giganten, wie McDonald's oder Burger King bieten inzwischen Fleisch-Ersatzprodukte in Form von Burgern oder gar Nuggets an. Seit 2020 hat Burger King etwa den "Rebel Whopper" im Sortiment. Jener ist in Aussehen und Geschmack dem herkömmlichen Whopper so ähnlich, dass Kunden immer wieder verunsichert sind, ob sie auch wirklich die pflanzliche Alternative "serviert" bekommen haben. Bei den pflanzlichen Nuggets verhält es sich ähnlich. 2021 könnten weitere Fast-Food-Ketten nachziehen und den Konkurrenzdruck erhöhen.

Vergessen wird im Diskurs um Fleisch-Ersatzprodukte häufig, dass "Ersatz" nicht unbedingt heißen muss, Fleisch "nachzuahmen". Fleisch zu ersetzen kann vielmehr auch bedeuten, Alternativen zu finden, die dem Fleisch nährstofftechnisch und gerade geschmacklich in nichts nachstehen. Das Bundeszentrum für Ernährung listet einige Lebensmittel auf, die richtig zu- und verarbeitet solche Alternativen darstellen können. Die wichtigsten und veganen davon sind:

  • Tofu
  • Tempeh
  • Sojafleisch (Texturiertes Soja)
  • Seitan
  • Hülsenfrüchte
  • Proteine aus Sonnenblumenkernen
  • Jackfrucht

Rund um sie entstehen immer mehr Rezepte und Kochbücher sowie verarbeitete und in Supermärkten und Discountern erhältliche Lebensmittel. Man darf gespannt sein, wie sich auch das "Fleisch aus dem Labor" 2021 weiterentwickeln wird und wie es sich auf die Ernährungsgruppen auswirkt. Mitunter werden dann einige Vegetarier und Veganer auch wieder zu Fleischessern.

Die Themen Nachhaltigkeit und Klimafreundlichkeit

EInkaufen_im_Unverpackt-Laden (Bild: jackfrog - Adobe Stock)
Einkaufen im Unverpackt-Laden: Zeichen des Nachhaltigkeitsbewusstseins, das auch 2021 ansteigen wird. (Bild: jackfrog– Adobe Stock)

Fleisch-Ersatzprodukte sind in der Regel klimafreundlicher und rundum nachhaltiger produziert als herkömmliche Fleisch- und Fischprodukte. Gerade Hühner(-eier) aus Käfighaltung, Schweinefleisch aus Massengehegen und die meisten Meerestiere im Supermarkt haben eine miserable Ökobilanz – abgesehen davon, dass sie oft mit Tierleid einhergehen. Doch was viele fleischlos lebende Menschen vergessen, ist die Tatsache, dass auch Fleisch-Ersatzprodukte im Vergleich zu anderen Lebensmitteln nicht unbedingt als nachhaltig zu bezeichnen sind.

Da die Themen Nachhaltigkeit und Klimafreundlichkeit aufgrund des immer weiter verbreiteten Wissens zu den Folgen des Klimawandels täglich mehr Menschen am Herzen liegen, dürfte auch 2021 eine etwas andere Trendbewegung Fahrt aufnehmen. Bei diesem Trend liegt der Fokus nicht unbedingt auf tierfreien Produkten. Denn das Rindersteak oder die Hühnerkeule, die beim Bauern um die Ecke, der seit Jahren ökologische Tierhaltung betreibt und riesiges Gelände mit frei herumlaufenden Tieren besitzt, gekauft wurde, kann durchaus nachhaltig sein.

Eine Ernährungsweise, die besonders viel Wert auf Nachhaltigkeit legt, bringt jedoch auch Schwierigkeiten mit sich. Denn Verzicht ist dabei, fast noch mehr als bei tierfreier Ernährung, das Stichwort überhaupt und kann zur echten Herausforderung werden. Die Folgen dieser Herausforderung wirken sich auf die Verkaufszahlen verschiedener Warengruppen unterschiedlich aus. So mag Nachhaltigkeit zwar für viele Menschen über alle Produktsparten hinweg beim Lebensmittelkauf wichtiger werden, doch der Kauf nachhaltiger Lebensmittel fällt vielen bewusst lebenden Konsumenten bei bestimmten Warengruppen leichter als bei anderen.

Die größte Bedeutung hat Nachhaltigkeit beim Kauf von Obst und Gemüse. Fleisch- und Wurstwaren folgen auf dem zweiten Platz. Milch- und Molkereiprodukte wie Käse oder Joghurt landen auf Platz 3. Bei Tiefkühlprodukten und Trockenwaren wie Nudeln oder Reis sind die Zahlen schon niedriger. Am schwierigsten fällt es Verbrauchern aber bei den Snacks, also diversen Süßwaren oder Knabbereien, auf den Aspekt der Nachhaltigkeit zu achten. Lebensmittelhersteller, die besonders leckere Snacks mit nachhaltiger Produktionsweise verbinden, könnten sich also zukünftig weiter einen Ausnahmestatus sichern und einen konkurrenzarmen Markt bedienen.

Der Newsletter der Consultingbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare

Auf den Sport gemünzte Ernährung

Seit Jahren boomt die Sport- und vor allem die Fitnessbranche. Immer mehr Menschen ernähren sich nicht nur ausgewogener und gesünder. Mit dem Wandel des Lebensstils, in dem ein Plus an Bewegung an oberer Stelle steht, findet auch ein Wandel der Ernährung gezielt zum Sport hin statt.

Die auf den Sport gemünzte Ernährung lässt sich vor allem in den sozialen Medien gut beobachten. Fitness-Influencer, die teilweise mehrere Millionen Follower haben, posten nicht nur Bilder und Videos von sich beim Training. Vielmehr spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Schließlich, so liest man immer wieder unter entsprechenden Beiträgen, werden 70 oder gar 80 Prozent der Muskeln in der Küche und nicht auf der Matte oder im Studio gemacht.

Allein unter dem Hashtag "#fitnessfood" finden sich auf Instagram, dem derzeit auf Platz 5 der größten und beliebtesten sozialen Plattformen und Messenger-Diensten rangierenden Netzwerk, mehr als sechs Millionen Beiträge.

Sportlerin macht sich einen Proteinshake (Bild:gpointstudio - Adobe Stock)
Mahlzeiten, die genau auf den Sport abgestimmt sind, liegen im Trend. (Bild: gpointstudio – Adobe Stock)
Das Interesse an dem Thema Ernährung, die sich auf den Sport und die körperliche Fitness richtet, wird voraussichtlich 2021 weiter zunehmen. Das hängt auch damit zusammen, dass die Wissenschaft nach wie vor etliche spannende, neue Erkenntnisse zur Sporternährung gewinnt und diese von Experten übers Netz schnell verbreitet werden. Während beispielsweise eine lange Zeit unklar war, wann genau eine gezielte Proteinzufuhr rund um das Fitnesstraining am besten ist, gibt es inzwischen ein eindeutigeres Bild. So hat sich in den letzten Jahren eine große Mehrheit aller Studien für die Unerlässlichkeit einer Postworkout-Ergänzung ausgesprochen, die die Regeneration und Adaption unterstützt.

Spannend dürfte auch zu beobachten sein, wie sich Sportgetränke im Laufe des Jahres 2021 weiterentwickeln und welche neuen Anbieter auf den Markt kommen. Der Umsatz mit Sportgetränken ist in Deutschland bereits von 2013 bis 2020 um 24,3 Millionen US-Dollar gestiegen. 2021 sollen Prognosen zufolge noch einmal 12 Millionen Dollar hinzukommen, bis 2023 könnten es sogar zusätzliche 38,7 Millionen US-Dollar sein.

Betriebliche Gesundheitsförderung

Menschen bei der Arbeit an jeglichen Endgeräten (Bild: bernardbodo - Adobe Stock)
In Unternehmen spielt die betriebliche Gesundheitsförderung eine immer größere Rolle. (Bild: bernardbodo – Adobe Stock)

Das betriebliche Gesundheitsmanagement kümmert sich in Unternehmen darum, dass die Beschäftigten in möglichst gesunder Art und Weise ihre Arbeit verrichten können. Dafür werden betriebliche Strukturen und Prozesse, um Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz in entsprechender Weise immer wieder neugestaltet, gelenkt und angepasst. Die betriebliche Gesundheitsförderung wiederum lässt sich als ein wichtiger Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements begreifen. COVID-19 trägt als momentaner Krisenverantwortlicher und als gegenwärtige Herausforderung unter anderem dazu bei, dass die betriebliche Gesundheitsförderung einen trendartigen Aufschwung erfährt. Bei der betrieblichen Gesundheitsförderung geht es darum, die Ernährung und die Betriebsverpflegung zugunsten der Gesundheit aller Beschäftigten zu optimieren. Der Zugang sowie die ständige Verfügbarkeit gesunder Lebensmittel und Getränke ist gleichzeitig Herausforderung und Voraussetzung für einen gesunden Arbeitsalltag.

Gerade die Tatsache, dass immer mehr Menschen zu viel Zeit im Sitzen verbringen, führt zu einem ungesünderen Lebensstil. Wird der Mangel an Bewegung noch mit der "falschen" Ernährung am Arbeitsplatz kombiniert, stellen sich nicht selten körperliche Beschwerden ein.

Diese fangen an bei einfachen Nacken- und Rückenschmerzen, können aber auch bei schwereren Volkskrankheiten, wie Übergewicht, Herzerkrankungen oder Gefäßleiden enden – wobei hierfür natürlich oft unterschiedlichste weitere Faktoren zusammenkommen.

Da nicht nur junge Start-ups, sondern auch alteingesessene Unternehmen nach und nach begreifen, dass es einen messbaren Zusammenhang zwischen gesunder Ernährung und Leistungsfähigkeit am Arbeitsplatz gibt, wird die betriebliche Gesundheitsförderung auch 2021 weiter gestärkt werden. Ein Speiseangebot, das abwechslungsreich und gesundheitsfördernd ist, wird zukünftig die Attraktivität eines Arbeitgebers signifikant erhöhen. Grund dafür sind auch die anderen, hier ebenfalls vorgestellten Ernährungstrends, bei denen die gesundheitlichen Aspekte des Essens immer wichtiger werden.

Zuhause selbst backen – auch Brot und Pizza

Erwachsene/r + Kind backen Pizza (Bild: kerkezz - Adobe Stock)
So viel Brote und Pizzen wie 2020 und 2021 werden wohl in den nächsten Jahren kaum mehr im Privaten gebacken werden. (Bild: kerkezz – Adobe Stock)
Fast logisch scheint, mit Wissen um die bereits vorgestellten Ernährungstrends für das Jahr 2021, auch der nächste Trend dieser Liste. Immer mehr Menschen haben sich schon 2020 dazu entschlossen, mehr selbst zu kochen, vor allem aber auch mehr zu backen. Wer seine Mahlzeiten selbst zubereitet, kann zum einen natürlich viel genauer überprüfen, ob die Zutaten nachhaltig, umweltfreundlich oder vegan sind. Zum anderen können selbstzubereitete Mahlzeiten genau auf die eigenen gesundheitlichen Erwartungen hin zubereitet werden. Wenig Zucker, gute Fette, viele Vitamine - das funktioniert mit selbstgekochtem Essen einfach besser als etwa mit Fertiggerichten und verarbeiteten Lebensmitteln.

Dass das Kochen und Backen in den eigenen vier Wänden zunimmt, ist nicht nur ein subjektiver Eindruck, den wir und viele andere Menschen mit Beginn der Corona-Pandemie gewonnen haben. Vielmehr hat auch eine unserer Analysen gezeigt, dass seit Beginn der Pandemie mehr User Food-Websites besuchen, um sich hier Inspirationen zu suchen.

Neben einfachen und schnellen Kochrezepten, die sich einer größeren Beliebtheit erfreuen, haben sich vor allem Backrezepte weit verbreitet. Die Nachfrage nach Mehl und Hefe in den Supermärkten dürfte daher vorerst auch nicht abreißen. Gerade Brot und Pizza gehören nämlich zu den beliebtesten "Trendbackwaren" derzeit.

Bestelltes Essen

Zwar bereiten sich immer mehr Menschen ihr Essen selbst zu, aber ein anderer Trend, der nicht zu bestreiten ist, ist die Zunahme an Bestellungen von Essen im Netz. Wer keine Lust hat, sich seine Pizza selbst zu backen oder diverse Gerichte nachzukochen, der lässt sich sein Essen fertig nach Hause liefern.

Zahlen belegen, dass der Umsatz mit Online-Essenbestellungen und -auslieferungen seit Jahren stark ansteigt. Während im Jahr 2017 "nur" 1,362 Milliarden Euro mit Online-Essensbestellungen in Deutschland umgesetzt wurden, waren es 2020 schon ganze 2,195 Milliarden Euro. Prognosen zufolge könnte sich der Umsatz bis 2024 auf 2,855 Milliarden Euro erhöht haben, was mehr als eine Verdopplung innerhalb von gerade einmal sieben Jahren bedeute.

Person übergibt einer anderen Person eine Papiertüte (Bild: vitlana - Adobe Stock)
Essenslieferungen liegen voll im Trend. Die Anzahl an Anbietern nimmt stetig zu. (Bild: vitlana – Adobe Stock)
Von der Tatsache, dass mehr Menschen ihre Mahlzeiten online bestellen und ausliefern lassen, bekommen auch immer mehr traditionelle Restaurants Wind. Gerade im Zuge der Corona-Pandemie, während der Cafés, Bistros und Restaurants zeitweise immer wieder oder gar dauerhaft geschlossen haben mussten, ergriffen sie die Initiative und stiegen ins Liefergeschäft ein. Mit einer Zunahme der Online-Angebote wächst dann natürlich auch die Zahl der Bestellfreudigen. Die für 2021 prognostizierten Zahlen sind daher alles andere als unrealistisch.

Neben dem Bestellen von bereits gekochten Mahlzeiten ist aber auch ein weiterer Trend zu beobachten: Immer mehr Menschen gehen nicht mehr in den stationären Einzelhandel zum Einkaufen. Stattdessen weichen sie selbst für den Einkauf diverser Lebensmittel auf das Internet aus.

Mahlzeitenersatz

Gefäß mit Pulver (Bild: korchemkin - Adobe Stock)
Mahlzeitenersatz deckt ein Bedürfnis - jenes nach schnell verfügbarem vollumfänglichem Essen. (Bild: korchemkin – Adobe Stock)
Der Trend der Essensbestellung erklärt sich nicht nur, aber auch, durch eine Zunahme zeit- und energieraubender Tätigkeiten. Der Automatisierung zum Trotz scheinen vor allem neue Jobs in der digitalen Welt keineswegs weniger von den Beschäftigten abzuverlangen. Gerade in Start-ups, in denen viele gerade in den ersten Monaten täglich Überstunden einlegen, um die vielen Aufgaben meistern zu können, bleibt oft kaum Zeit fürs Selbstkochen – schon gar nicht im Büro.

Wer dann nicht einmal bestellen möchte oder am liebsten auch unterwegs stets die nötige Energie in Form von Nahrung zu sich führen möchte, weicht auf sogenannten Mahlzeitenersatz aus. Dabei handelt es sich um sofort und schnell konsumierbare Lebensmittel – meist in flüssiger Form – , die so konzipiert sind, dass sie alle Nährstoffe einer herkömmlichen Mahlzeit abdecken. Um sie genießbarer zu machen, sind sie in der Regel mit Aromen und Geschmacksstoffen angereichert. Ob Schokolade-, Vanille- oder Blaubeergeschmack - es gibt etliche Geschmacksrichtungen, wobei die meisten davon eher im Bereich des Süßen anzusiedeln sind.

Da sich auch der Trend des mobilen Arbeitens und der flexiblen Arbeitszeiten weiterverbreiten wird, dürften die Angebote im Bereich des Mahlzeitenersatzes 2021 weiter zunehmen. Spannend zu beobachten, wird sein, wann die Bereiche "ausgewogene Ernährung" und "Mahlzeitenersatz" aufeinandertreffen und in ihrer Vereinbarkeit in Streit geraten. Schließlich sind Ersatzmahlzeiten noch nicht langfristig erforscht. Bislang ist unklar, wie sich regelmäßiger Austausch frischer Lebensmittel gegen Mahlzeitenersatz auf die Gesundheit auswirkt.

/jj

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Rückblick BVM Kongress

BVM Kongress 2021: What’s the story?

11.06.2021 - Zwei Tage BVM-Kongress liegen hinter der Marktforschungsbranche. Zwei Tage voller Vorträge, Diskussionen, Networking, Preisverleihungen und Impulse – ein Rückblick. weiterlesen

 
BVM: Preise der Deutschen Marktforschung

Die Gewinner des Innovationspreises und Nachwuchsforscher 2021

08.06.2021 - Anlässlich des Kongress der Deutschen Marktforschung ehrte der BVM Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. zum 17. Mal die Sieger im Wettbewerb um den Innovationspreis sowie die Gewinner im Wettbewerb um die besten Nachwuchsforschenden 2021. weiterlesen

 
Wahlforschung

Wahlumfragen Sachsen-Anhalt – Viel Luft nach oben

Wahrzeichen Magdeburg

08.06.2021 - Nach den beiden Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg stand mit der LTW in Sachsen-Anhalt für die deutschen Wahlforscher die nächste Herausforderung bereit. Und diesmal scheiterten die Demoskopen deutlich am Abstand zwischen CDU und AfD. weiterlesen

 
Übernahme im Panel-Geschäft

Cint kauft 91 Prozent von Gapfish für 25,5 Mio. EUR

08.06.2021 - Cint, der skandinavische Anbieter für Community-Software, übernimmt den Mehrheitsanteil des Berliner Panelanbieters Gapfish. Der Kaufpreis für 91 Prozent der Anteile beträgt 25,5 Mio. EUR. Bislang gehörte Gapfish der Düsseldorfer Innofact AG und der… weiterlesen

 
Personalie

DVJ Insights bekommt Zuwachs

08.06.2021 - DVJ Insights, die Agentur für Marketing Research aus Hamburg, baut ihr Beratungsteam aus: Ab Juni unterstützt Oliver Hsu als Senior Business Partner den New Business Bereich der Agentur. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin