Viel Werbung für Wasser

Studie von research tools

Der Wettbewerbsdruck bei den Herstellern von Mineralwasser hat 2018 zu einem deutlich höhereren Werbevolumen geführt. Die Werbeausgaben lagen laut einer Untersuchung von research tools bei rund 77 Millionen Euro, das ist gegenüber 2017 ein Plus von 20 Prozent. Vor allem Mineralwasser mit wenig Kohlensäure und Wasser mit Fruchtgeschmack wurde kräftig beworben.

Prost! Mineralwasser verkauft sich gut (Bild: ExplorerBob - pixabay.com)
Prost! Mineralwasser verkauft sich gut (Bild: ExplorerBob - pixabay.com)

Doch wie verteilen sich die Budgets auf die Monate? In den vergangenen fünf Jahren fiel der mediale Kommunikationspeak stets auf den Frühsommer mit den Spitzenmonaten April oder Mai. Schwächste Monate waren regelmäßig Dezember oder Januar, wo sowohl die Werbeausgaben, als auch die Anzahl der Werbungtreibenden, ihren Jahrestiefpunkt erreichten. Während in den Hochzeiten mehr als 30 Marken pro Monat werben, geht im Winter die Anzahl werbungtreibender Marken auf zehn zurück. In der Summe haben innerhalb des zuletzt betrachteten Zwölf-Monats-Zeitraums 69 unterschiedliche Marken geworben. Ein Großteil der Kommunikation entfällt auf das Medium TV.  

Auffallend ist eine hohe Konzentration im Werbemarkt für Mineralwasser. Die zehn Topwerber repräsentieren über 95 Prozent der gesamten Werbeausgaben. Neue werbestarke Marken sind Aquarius und Glacéau Smartwater. Damit hat Coca-Cola innerhalb kurzer Zeit gleich zwei Wassermarken auf dem deutschen Markt gelauncht und verstärkt damit den Werbedruck. Daneben haben vor allem Gerolsteiner und Adelholzener Alpenquelle ihre Werbeaktivitäten deutlich intensiviert.  

Zur Studie: Die "Werbemarktanalyse Mineralwasser 2019" von research tools untersucht die Werbeausgaben für Mineralwasser in Deutschland. Sie gibt auf 145 Seiten Einblick in Trends, Benchmarks und Strategien in sechs Teilmärkten, darunter Mineralwasser mit Fruchtgeschmack, Mineralwasser mit wenig Kohlensäure, Rangewerbung. Neben der Entwicklung von Werbespendings für 50 Marken werden Fünf-Jahres-Trends erstellt. Eine Analyse der Kommunikationsstrategien zehn wichtiger Werbungtreibender untersucht quantitative und qualitative Parameter und zeigt bedeutende Werbemotive. 

Veröffentlicht am: 09.10.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Innofact

Corona-Pandemie steigert Interesse an E-Scootern

Besonders Männer und Personen im Alter zwischen 18 und 29 Jahren zeigen derzeit großes Interesse an Tretrollern (Bild: AdobeStock).

03.06.2020 - Die Corona-Krise beeinflusst unser Mobilitätsverhalten enorm. Laut einer Umfrage von Innofact und Moovi meiden mehr als die Hälfte der Befragten öffentliche Verkehrsmittel wegen des gegebenen Infektionsrisikos. Sie können sich den Kauf eines E-Scooters immer mehr... weiterlesen

 
Kantar Analytics Business Breakfast

Wie Sie mehr aus Ihren Customer-Experience-Investitionen herausholen können

03.06.2020 - Kundenbindung, Kundenloyalität oder Customer Centricity sind kritische Erfolgsfaktoren im Marketing. Dennoch belassen es viele Unternehmen dabei, diese Faktoren ausschließlich zu messen, z.B. durch den NPS (Net Promoter Score). Doch durch das Messen... weiterlesen

 
Studie von Splendid Research

Siegel sorgen für mehr Vertrauen und steigern Preisbereitschaft

02.06.2020 - Welche Rolle spielen Service-Siegel und wie wirken sie sich auf die Kaufbereitschaft aus? Die Studie von Splendid Research zeigt: überaus positiv. weiterlesen

 
Studie von Rogator

Corona: Bedingungsloses Grundeinkommen für Deutschland?

02.06.2020 - Wieder einmal wird das Thema "bedingungsloses Grundeinkommen" diskutiert. Diesmal bedingt durch Corona und die damit hervorgerufenen Ängste und gesellschaftlichen Veränderungen. Nicht nur in Deutschland findet die Diskussion statt, auch in Schweden, Schweiz und... weiterlesen

 
Studie von Innofact & ImmoScout24

Vom Smartphone zum Smarthome: Zukünftig mehr smarte Wohnungsausstattung

28.05.2020 - Das ImmoScout24-Trendbarometer zeigt deutlich die steigende Affinität zu intelligenten Wohnungsaccessoires: Drei Viertel der Befragten planen, die eigenen vier Wände in Zukunft mit Smarthome zu vernetzten oder hat dies bereits getan. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus