Verpackungsfrage beschäftigt viele Verbraucher

Studie von Ipsos

In Deutschland geben mehr als drei von vier Verbrauchern an, dass sie Produkte kaufen möchten, für die möglichst wenig Verpackungsmaterial verwendet wird. Auch global gesehen ist das Interesse an umwelt- und ressourcenschonenden Verpackungen ähnlich groß, so das Ergebnis einer aktuellen Ipsos-Studie in 28 Ländern.

Nachhaltige Produkte und Verpackungen kommen an (Bild: igorovsyannykov - Pixabay.com)
Nachhaltige Produkte und Verpackungen kommen an (Bild: igorovsyannykov - Pixabay.com)

Die Studienergebnisse legen nahe, dass sich nachhaltiges Verhalten für Unternehmen langfristig auszahlen könnte. Weltweit geben nämlich drei Viertel der Befragten (75 Prozent) an, dass sie Unternehmen bevorzugen, die auf die Nachhaltigkeit ihrer Produkte achten und gezielte Änderungen vornehmen, um bessere Umweltergebnisse zu erzielen. In Deutschland liegt dieser Wert ähnlich hoch (76 Prozent).

Verbraucher fordern mehr Herstellerverantwortung

Die meisten Konsumenten finden zudem, dass Hersteller beim Thema Nachhaltigkeit stärker zur Verantwortung gezogen werden sollten. Sowohl in der Bundesrepublik (78 Prozent) als auch weltweit (80 Prozent) vertreten rund acht von zehn Befragten die Ansicht, dass Unternehmen zur Hilfe beim Recycling und bei der Wiederverwendung von Verpackungen, die sie produzieren, verpflichtet werden sollten. Besonders groß ist die Zustimmung in Serbien (93 Prozent), Russland (88 Prozent) und Peru (88 Prozent), doch auch in allen anderen untersuchten Ländern vertritt eine klare Mehrheit der Bevölkerung diese Einstellung.

Große Mehrheit für Einwegplastik-Verbot

Eine breite Mehrheit der Deutschen (71 Prozent) befürwortet auch das vom EU-Parlament beschlossene und ab 2021 inkrafttretende Verkaufsverbot von Wegwerfprodukten aus Plastik. Doch auch in anderen Teilen der Erde wird der Ruf nach Sofortmaßnahmen gegen Plastikmüll immer lauter – insbesondere in Serbien (87 Prozent), Südkorea (79 Prozent) und Chile (79 Prozent). In den USA (57 Prozent), Saudi-Arabien (57 Prozent) und Japan (38 Prozent) fordern dagegen vergleichsweise wenige Menschen ein Verbot von Einweg-Kunststoffartikeln.

Recycling-Vorbild Deutschland

Am deutschen Recyclingsystem wird im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern relativ wenig Kritik geäußert. Fast zwei von drei Bundesbürgern sind der Überzeugung, dass das hiesige Recyclingangebot für Haushaltsmüll in der Gegend, in der man lebt, gut ist – nur jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) ist da anderer Meinung. Am positivsten bewerten Kanadier und Schweden (je 70 Prozent) das Recyclingangebot im eigenen Land, die größten Defizite in diesem Bereich werden in Russland (24 Prozent) und Serbien (22 Prozent) beklagt.

Noch besser schneidet Deutschland in Bezug auf die Eindeutigkeit der geltenden Recyclingvorschriften ab. Sieben von zehn Deutschen (70 Prozent) finden, dass die festgelegten Regeln bei der Abfallentsorgung eindeutig sind – damit belegt Deutschland im internationalen Ranking hinter Belgien (72 Prozent) Platz 2 von insgesamt 28 untersuchten Nationen. Erneut schneiden Serbien (22 Prozent) und Russland (21 Prozent) besonders schlecht ab – in beiden Ländern ist sich nur knapp jeder fünfte Bürger über die geltenden Recyclingvorschriften im Klaren.

Zur Methode: Die Ergebnisse stammen aus der Ipsos Global Advisor-Studie »A Throwaway World. The Challenge of Plastic Packaging and Waste« und wurden vom 26. Juli bis zum 09. August 2019 erhoben. Bei der Online-Umfrage wurden 19.515 Personen im Alter zwischen 16 und 74 Jahren aus 28 Ländern interviewt. Zu diesen Ländern gehören Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, die Niederlande, Peru, Polen, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Serbien, Spanien, Südafrika, Südkorea, die Türkei, Ungarn und die USA.

Veröffentlicht am: 11.12.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Umfangreiches Rebranding bei Schlesinger Europe

Schmiedl Marktforschung wird zu Schlesinger Group Germany

18.09.2020 - Im Rahmen eines umfangreichen Rebrandings wird das deutsche Marktforschungsunternehmen Schmiedl Marktforschung in Schlesinger Group Germany umbenannt. Auch weitere europäische Unternehmen firmieren zukünftig unter neuem Namen. weiterlesen

 
"Breakthrough Innovations"-Bericht von Nielsen BASES

Premium, Achtsamkeit & Genuss: Das sind die Top 25 Produktinnovationen 2020

17.09.2020 - Nielsen BASES veröffentlichte seine jährliche Liste der Top 25 Neueinführungen in Europa ("Breakthrough Innovations"). Dabei sind mehrere klare Trends erkennbar. Welche das sind, was die Top-Innovationen des Jahres ausmacht und welche sechs Produktideen aus Deutschland... weiterlesen

 
Reell und virtuell

planung&analyse mit Insights Kongress am 1. und 2. Oktober

16.09.2020 - Die älteste Fachzeitschrift für Marktforschung in Deutschland, planung&analyse, lädt am 1. und 2. Oktober 2020 zum planung&analyse Insights Kongress nach Frankfurt. Das Motto: "Die Zukunft ist jetzt“. Die Veranstaltung wird auch virtuell stattfinden. weiterlesen

 
Start-up Online-Pitch

AI-Assistent AskBrian gewinnt den ersten Start-up-Pitch auf marktforschung.de

AskBrian, der Gewinner des Start-up Pitch 2020 auf marktforschung.de

15.09.2020 - AskBrian heißt der Gewinner des ersten Online-Pitchs für Start-ups auf markforschung.de. Das Wolfratshausener Unternehmen, das einen AI-gestützten Assistenten für Professional Services entwickelt, setzte sich im Finale gegen fünf Mitbewerber durch. weiterlesen

 
Neues Angebot von quotapoint

Hybrid-Streaming in der qualitativen Marktforschung

Quotapoint bietet eine neue Art des Interview-Streamins an (Bild: Jagrit Parajuli - Pixabay).

15.09.2020 - Eine hybride Art des Streamings von quotapoint soll einen Mehrwert für die qualitative Forschung ermöglichen. Das Unternehmen bietet hierzu verschiedene Features an, die eine Weiterentwicklung der digitalen Marktforschung bieten sollen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin