Verpackungsfrage beschäftigt viele Verbraucher

Studie von Ipsos

In Deutschland geben mehr als drei von vier Verbrauchern an, dass sie Produkte kaufen möchten, für die möglichst wenig Verpackungsmaterial verwendet wird. Auch global gesehen ist das Interesse an umwelt- und ressourcenschonenden Verpackungen ähnlich groß, so das Ergebnis einer aktuellen Ipsos-Studie in 28 Ländern.

Nachhaltige Produkte und Verpackungen kommen an (Bild: igorovsyannykov - Pixabay.com)
Nachhaltige Produkte und Verpackungen kommen an (Bild: igorovsyannykov - Pixabay.com)

Die Studienergebnisse legen nahe, dass sich nachhaltiges Verhalten für Unternehmen langfristig auszahlen könnte. Weltweit geben nämlich drei Viertel der Befragten (75 Prozent) an, dass sie Unternehmen bevorzugen, die auf die Nachhaltigkeit ihrer Produkte achten und gezielte Änderungen vornehmen, um bessere Umweltergebnisse zu erzielen. In Deutschland liegt dieser Wert ähnlich hoch (76 Prozent).

Verbraucher fordern mehr Herstellerverantwortung

Die meisten Konsumenten finden zudem, dass Hersteller beim Thema Nachhaltigkeit stärker zur Verantwortung gezogen werden sollten. Sowohl in der Bundesrepublik (78 Prozent) als auch weltweit (80 Prozent) vertreten rund acht von zehn Befragten die Ansicht, dass Unternehmen zur Hilfe beim Recycling und bei der Wiederverwendung von Verpackungen, die sie produzieren, verpflichtet werden sollten. Besonders groß ist die Zustimmung in Serbien (93 Prozent), Russland (88 Prozent) und Peru (88 Prozent), doch auch in allen anderen untersuchten Ländern vertritt eine klare Mehrheit der Bevölkerung diese Einstellung.

Große Mehrheit für Einwegplastik-Verbot

Eine breite Mehrheit der Deutschen (71 Prozent) befürwortet auch das vom EU-Parlament beschlossene und ab 2021 inkrafttretende Verkaufsverbot von Wegwerfprodukten aus Plastik. Doch auch in anderen Teilen der Erde wird der Ruf nach Sofortmaßnahmen gegen Plastikmüll immer lauter – insbesondere in Serbien (87 Prozent), Südkorea (79 Prozent) und Chile (79 Prozent). In den USA (57 Prozent), Saudi-Arabien (57 Prozent) und Japan (38 Prozent) fordern dagegen vergleichsweise wenige Menschen ein Verbot von Einweg-Kunststoffartikeln.

Recycling-Vorbild Deutschland

Am deutschen Recyclingsystem wird im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern relativ wenig Kritik geäußert. Fast zwei von drei Bundesbürgern sind der Überzeugung, dass das hiesige Recyclingangebot für Haushaltsmüll in der Gegend, in der man lebt, gut ist – nur jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) ist da anderer Meinung. Am positivsten bewerten Kanadier und Schweden (je 70 Prozent) das Recyclingangebot im eigenen Land, die größten Defizite in diesem Bereich werden in Russland (24 Prozent) und Serbien (22 Prozent) beklagt.

Noch besser schneidet Deutschland in Bezug auf die Eindeutigkeit der geltenden Recyclingvorschriften ab. Sieben von zehn Deutschen (70 Prozent) finden, dass die festgelegten Regeln bei der Abfallentsorgung eindeutig sind – damit belegt Deutschland im internationalen Ranking hinter Belgien (72 Prozent) Platz 2 von insgesamt 28 untersuchten Nationen. Erneut schneiden Serbien (22 Prozent) und Russland (21 Prozent) besonders schlecht ab – in beiden Ländern ist sich nur knapp jeder fünfte Bürger über die geltenden Recyclingvorschriften im Klaren.

Zur Methode: Die Ergebnisse stammen aus der Ipsos Global Advisor-Studie »A Throwaway World. The Challenge of Plastic Packaging and Waste« und wurden vom 26. Juli bis zum 09. August 2019 erhoben. Bei der Online-Umfrage wurden 19.515 Personen im Alter zwischen 16 und 74 Jahren aus 28 Ländern interviewt. Zu diesen Ländern gehören Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Chile, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Kanada, Malaysia, Mexiko, die Niederlande, Peru, Polen, Rumänien, Russland, Saudi-Arabien, Schweden, Serbien, Spanien, Südafrika, Südkorea, die Türkei, Ungarn und die USA.

Veröffentlicht am: 11.12.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalien

Appinio verstärkt sich

28.01.2020 - Die Hamburger Marktforschungsplattform Appinio bekommt Teamzuwachs. Michael Engmann und Leonie Asholt werden ab sofort in den Bereichen Research Consulting und Human Resources tätig sein. weiterlesen

 
Studie von Eucerin und Statista

Frauen 2020: Vielfalt der Optionen belastet

28.01.2020 - Wie beurteilen Frauen in Deutschland ihre persönlichen Möglichkeiten? Was denken sie über den Druck des ständigen Vergleichs mit anderen und wie gehen sie mit dem Thema Altern um? Eucerin wollte es genauer wissen und führte gemeinsam mit Statista eine Befragung durch. weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Auschwitz-Jahrestag: Deutsche wegen Antisemitismus besorgt

28.01.2020 - Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz ist Ipsos im Rahmen einer Online-Erhebung der Frage nachgegangen, wie die Deutschen mit Antisemitismus umgehen. weiterlesen

 
GOR 20

Frühbucherrabatt endet am 31. Januar

28.01.2020 - Wer sich für Innovationen in der Online-Forschung interessiert, kann sich noch bis zum 31. Januar 2020 mit dem Frühbucherrabatt zur Teilnahme an der General Online Research Konferenz (GOR 20) anmelden. Die GOR 20 findet vom 11. bis 13. März 2020 in Zusammenarbeit mit... weiterlesen

 
Personalie

Nielsen Sports: Neuer Vice President Business Relations Sports & Entertainment

Jan B. Thelen, Nielsen Sports

27.01.2020 - Jan B. Thelen ist seit Jahresbeginn neuer Vice President Business Relations Sports & Entertainment DACH beim Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports in Köln. Thelen übernimmt die Leitung des Neukundengeschäfts für die deutschsprachige Region und berichtet an... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus