Verbraucher greifen verstärkt zu Bioprodukten

Frankfurt am Main - Dioxinskandal, EHEC-Krise und die Reaktorkatastrophe von Fukushima: Die dramatischen Entwicklungen im Laufe dieses Jahres haben die Verbraucher erheblich verunsichert. Viele trieb das Bedürfnis nach (vermeintlich) sicheren Lebensmitteln wieder verstärkt ans Bioregal. Die Folge: Bioprodukte verzeichneten nach einer schwachen Entwicklung im Vorjahr in den ersten neun Monaten 2011 nun ein kräftiges Umsatzplus von 9,5 Prozent und einen Absatzzuwachs von acht Prozent. Selbst Preiserhöhungen in einigen Bio-Warengruppen schreckten die Verbraucher nicht mehr vom Griff ins Bioregal ab. Parallel dazu stieg der Umsatz für Food-Warenklassen mit Bio-Angeboten* im Zeitraum Januar bis September 2011 gegenüber dem Vorjahr um drei Prozent; von der konventionellen Ware in den betreffenden Warengruppen wurde jedoch nicht mehr verkauft (-0,4 Prozent).

Insgesamt kletterte das Umsatzvolumen der Bioprodukte in den von Nielsen betrachteten Warengruppen in den ersten neun Monaten 2011 auf 1,848 Milliarden Euro. Die klassischen Bio-Warengruppen lagen dabei nach wie vor im Trend: Bio-Milch, -Fruchtsäfte, -Naturjoghurt und Müsli sowie abgepackter Bohnenkaffee konnten fast durchweg zweistellige Zuwachsraten verbuchen; teilweise vervielfachten sich die Wachstumsraten gegenüber dem Vorjahr sogar. Der Anteil von Bio am Food-Umsatz (bezogen auf den Umsatz von Food-Warenklassen mit Bio-Angeboten) in LEH und Drogeriemärkten erhöhte sich 2011 somit leicht auf rund 3,3 Prozent.

Vom neuen Bio-Boom profitieren alle Geschäftstypen

Ein Drittel des betrachteten Bioumsatzes wird in den Verbrauchermärkten erzielt. Discounter und Drogeriemärkte stehen jeweils für ein Viertel der Bioumsätze, der Rest entfällt auf die Supermärkte. Insbesondere die kleineren Verbrauchermärkte, aber auch die Discounter glänzten dabei im ersten Dreivierteljahr 2011 sogar mit zweistelligen Wachstumsraten beim Umsatz; auf Absatzbasis legten aber nur die kleinen Verbrauchermärkte zweistellig zu. Die höchsten Durchschnittsumsätze pro Geschäft mit Bioprodukten erzielen allerdings die großen Verbrauchermärkte. In den ersten neun Monaten erwirtschaftete jeder Markt dieser Vertriebsschiene im Durchschnitt allein 223.000 Euro mit Bio-Produkten. Bio-Frischwaren wie Bio-Obst, -Gemüse, -Eier und –Fleisch sind hierbei noch gar nicht eingerechnet.

Nach Warengruppen betrachtet, fiel das Bio-Wachstum in den relevanten Geschäftstypen unterschiedlich aus. Trotz Preiserhöhungen im Mai waren die Discounter beispielsweise bei Frischmilch besonders erfolgreich, während das Wachstum bei Naturjoghurt aus den Verbrauchermärkten stammte. Bei stabilen Preisen wurde das Wachstum dabei sowohl von Bio-Marken wie auch Bio-Handelsware getragen. Wachstumstreiber in den Verbrauchermärkten waren die 500-Gramm-Gebinde. Auch bei Müsli teilten sich Bio-Marken und Bio-Handelsmarken den Zuwachs, wobei die Handelsware allein die Hälfte des Umsatzzuwachses generierte –und zwar sowohl im Discount wie bei den Vollsortimentern (Verbrauchermärkte). Das Markenwachstum fand in den Drogeriemärkten statt.

* Folgende Warenklassen sind enthalten: Weiße Linie, Trockenfertigprodukte, Babynahrung, AFG, Gelbe Linie SB+Theke, Heißgetränke, Süßwaren, TKK, Fette & Öle, Nassfertigprodukte, Brotaufstrich, Wein & Sekt, Spirituosen, Bier, Feinkost, Gesundheits- und Fitnessprodukte, Brot und Backwaren, SB-Wurst & Schinken.

lg/Nielsen

Veröffentlicht am: 05.12.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

GfK- Konsumklimastudie

Konsumklima im Juli im Aufwärtskurs

03.08.2021 - Es scheint aufwärts zu gehen beim Komsumklima. Allerdings verzeichnen sowohl Konjunktur- als auch Einkommenserwartungen moderate Verluste. Das zeigen die Ergebnisse der GfK-Konsumklimastudie für Juli 2021. Wie sieht die Prognose für August aus? weiterlesen

 
Wachstumskurs

Drei neue Vice Presidents bei Dynata

Nancy Brigham, VP bei Dynata seit 2021 (Bild: Brigham-Xing)

03.08.2021 - Seit Juni ergänzt Nancy Brigham als Vice President das Team. Mit ihr stellt das Marktforschungsinstitut zukünftig zwei weitere Vice Presidents und einen Product Owner ein.  weiterlesen

 
Quartalszahlen

Nielsen wächst auch im zweiten Quartal

Menschen auf der Straße (Bild: Timon Studler - Unsplash)

02.08.2021 - Mit einem klaren Umsatzanstieg kann das auf Medienforschung spezialisierte amerikanische Unternehmen Nielsen aufwarten. Damit scheinen die Verluste aufgrund der Corona-Pandemie dennoch nicht kompensiert.

weiterlesen

 
Special

Auf Wachstumskurs: quantilope baut seine Teams aus

Eingangsbereich quantilope

02.08.2021 - quantilope zählt zu Deutschlands am schnellsten wachsenden Technologie-Unternehmen und ist auf Expansionskurs in Europa. Das Unternehmen baut seine Teams kontinuierlich aus und präsentiert jetzt mehr als 20 neue Jobchancen in Deutschland. Bis Jahresende sind insgesamt… weiterlesen

 
WdM: Festival der Insightsbranche

Eventkalender online, Anmeldungen möglich

02.08.2021 - Das Warten hat ein Ende: Der WdM-Eventkalender ist online und die ersten Veranstaltungen sind offen für Anmeldungen. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin