Väter sind immer unzufriedener mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf

A.T. Kearney

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf galt lange als reines Frauenthema. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens A.T. Kearney zeigen sich allerdings auch immer mehr Väter unzufrieden mit der aktuellen Situation an ihrem Arbeitsplatz.

Familie (Bild: Juergen Faelchle - fotolia.com)

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird auch Vätern immer wichtiger. (Bild: Juergen Faelchle - fotolia.com)


So hat sich der Anteil der Väter, die mit ihrer persönlichen Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht zufrieden sind, seit der letzten Befragung im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht (von 5 auf 18 Prozent). Damit sind Männer in diesem Punkt aktuell sogar unzufriedener als Frauen, von denen lediglich 8 Prozent ihre aktuelle Situation kritisch sehen. "Jetzt sind es die Väter, die uns die Missstände bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf aufzeigen. Spätestens wenn jeder zweite Vater einen Konflikt zwischen Familie und Karriere sieht, müssen in Unternehmen die Alarmglocken schrillen", mahnt daher Dr. Martin Sonnenschein, Mitglied des Global Boards of Directors von A.T. Kearney.

Gefährden Familienpflichten die Karrierechancen?

Wie wichtig die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch für männliche Angestellte ist, zeigt sich daran, dass mehr als neun von zehn Familienvätern (92 Prozent) eine gute Lösung in diesem Bereich als sehr wichtig für ihr persönliches Wohlbefinden erachten. Allerdings scheint die Bedeutung dieses Themas in vielen Unternehmen noch nicht angekommen zu sein: So glaubt nicht einmal jeder zweite Vater, dass Beschäftigte mit Familienpflichten in ihren Betrieben gute berufliche Möglichkeiten haben. Fast ein Viertel ist sogar der Meinung, dass familiäre Verpflichtungen die Chancen verschlechtern.

Dementsprechend werden auch die bestehenden familienfreundlichen Angebote der Unternehmen zunehmend skeptisch betrachtet. Demnach ist die Zufriedenheit mit diesen Leistungen von 41 Prozent im Jahr 2015 auf nun nur noch 28 Prozent zurückgegangen. Zudem scheinen viele Väter davor zurückzuschrecken, diese Angebote in Anspruch zu nehmen: So ist ein Drittel der Ansicht, dass eine Inanspruchnahme derartiger Leistungen die eigene Karriere gefährden könnte – im Vorjahr teilten lediglich 22 Prozent diese Ansicht. Darüber hinaus glaubt jeder dritte Vater, dass seine beruflichen Leistungen von Vorgesetzten schlechter wahrgenommen würden, falls er Maßnahmen für sich beanspruchen würde.

Mängel in der Familienpolitik bedrohen Wettbewerbsfähigkeit

Für Arbeitgeber und Vorgesetzte entstehen aus Sicht von A.T. Kearney durch die wachsende Unzufriedenheit der Väter erhebliche Risiken. Schließlich seien auch Väter heutzutage deutlich schneller als früher dazu bereit, ihren Arbeitsplatz zu wechseln. Die Gefahr, kompetente Mitarbeiter aufgrund einer mangelhaften Familienpolitik zu verlieren, sei daher groß. "Unternehmen und Führungskräfte werden heute daran gemessen, wie familienfreundlich sie sind", erklärt Sonnenschein. "Bei Familienpolitik geht es nicht um Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau, sondern um knallharte Wettbewerbsfähigkeit. Deutschen Unternehmen fehlt es nicht an familienfreundlichen Programmen oder Geld. Wir haben ein Kulturproblem. Familienpolitik ist Wachstumspolitik: Unternehmen, die das nicht verstehen verlieren neben ihren besten Mitarbeitern auch ihre Wettbewerbsfähigkeit."

Zur Studie:
Für diese Studie hat A.T. Kearney 900 Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen befragt.

tt

Veröffentlicht am: 05.10.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

quantilope-Umfrage unter Arbeitnehmern Digitalbranche

Keine Job-Hopper

Digitale Arbeit (Bild: nattanan23 - pixabay)

26.03.2019 - Das Software-Unternehmen quantilope hat 300 Arbeitnehmer aus digitalen Berufen befragt. Die Auswertung liefert Personalmanagern Einblicke, wie diese Fachkräfte zu ihren Arbeitgebern, dem Job und ihren Perspektiven stehen. weiterlesen

 
SOLCOM-Umfrage unter Freiberuflern

Mehr Aufträge vor allem im Dienstleistungsbereich

Freiberufler: Genug zu tun (Bild: rawpixel - Pixabay)

26.03.2019 - Freiberufler konnten sich 2018 nicht gerade über einen Mangel an Beschäftigung beschweren. Das ergab eine Umfrage des Projektdienstleisters SOLCOM unter den Abonnenten des "Freiberufler Magazins". weiterlesen

 
YouGov-Studie

Mehrheit wünscht sich mehr inklusive Sportveranstaltungen

Die Mehrheit der befragten Deutschen wünscht sich mehr inklusive Sportveranstaltungen. (Bild: Pexels - Pixabay)

26.03.2019 - Aus einer aktuellen Umfrage von YouGov geht hervor, dass sich die befragten Bundesbürger mehr inklusive Sportveranstaltungen wünschen. Über die Hälfte der Befragten sind außerdem der Meinung, dass mehr über diese berichtet werden sollte. weiterlesen

 
Streaming

Apple mischt jetzt mit

Feste Sendezeiten? Bald Geschichte... (Bild: Africa-Studio - Fotolia)

25.03.2019 - Apple gab am Montag bekannt, in den Streaming-Markt einzusteigen und so ein Wörtchen mitreden zu wollen in der Revolution des Fernsehmarkts. Die ist unterdessen in vollem Gange, wie eine Umfrage im Auftrag von Bitkom ergab. weiterlesen

 
Appinio-Studie

Cybersecurity: Viele verwenden immer noch zu schwache Passwörter

Vor allem die Jüngeren nutzen laut Appinio schwächere Passwörter. (Bild: geralt - Pixabay)

25.03.2019 - Bei vielen beliebt sind immer noch Passwörter wie "hallo123" und "passwort", meint Appinio. In einer aktuellen Studie wurden 3.592 Bundesbürger im Alter von 16 bis 44 Jahren über die Sicherheit ihrer Passwörter befragt. Die Studienergebnisse zeigen interessante... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus