#unverpackt: Hohe Resonanz für Edeka in Social Media

Brandwatch-Report

Edekas Einsatz zur Vermeidung von Plastikverpackungen zahlt sich für das Unternehmen aus: Der Vollsortimenter gewinnt das Social-Media-Sentimentranking vor Norma und Penny. Das sind Ergebnisse aus einer Studie von Brandwatch.

#unverpackt und #zerowaste sind Top-Hashtags einer plastikvermeidenden Gesellschaft in Deutschland. (Bild: RitaE - pixabay)

#unverpackt und #zerowaste sind Top-Hashtags einer plastikvermeidenden Gesellschaft in Deutschland. (Bild: RitaE - pixabay)

Die Vermeidung von Plastikverpackungen sowie der unnötige Einsatz von Verpackungsmüll im Lebensmitteleinzelhandel ist zu einem Trendthema im Social Web avanciert. Innerhalb der letzten drei Jahren stieg der Anteil der Gespräche kontinuierlich an, sowohl im Social Web als auch im Web allgemein. Verbraucher, die zugunsten der Umwelt und des Klimaschutzes Plastikverpackungen vermeiden, tun dies gerne und sie nutzen die sozialen Medien wie Twitter, Instagram oder Blogs, um ihr Engagement öffentlich kundzutun. Zugleich wird der Lebensmitteleinzelhandel in die Pflicht genommen, denn beim Thema Verpackungsmüll kennen Verbraucher mittlerweile kein Pardon mehr. Sie fordern Alternativen, und das mit großem Erfolg! Das Thema rund um die Vermeidung von Plastik findet im Social Web immer mehr Anhänger: So gab es im Jahr 2018 durchschnittlich 340 Online-Beiträge pro Tag zum Thema Plastikverpackung und Plastikmüll. Zum Start der Analyse lag der Anteil gerade einmal bei 68 Postings pro Tag.

Stetiger Anstieg: Online-Beiträge zwischen Januar 2015 und Dezember 2018. (Bild: brandwatch)

Stetiger Anstieg: Online-Beiträge zwischen Januar 2015 und Dezember 2018. (Bild: brandwatch)

Hashtags: Nachhaltigkeit, zerowaste, unverpackt und Kaffee

Bei einem Blick auf die meistgenutzten Hashtags zeigt sich, dass neben viralen Hashtags wie Nachhaltigkeit, zerowaste und unverpackt vor allem Kaffee auf Platz zwei der meist verwendeten Hashtags zum Thema Plastikverpackung hervorsticht. Gerade der beliebte Kaffee in Einwegbecher, bekannt als Coffee-to-go, ist im Social Web ein heiß diskutiertes Thema und für Nutzer ein Synonym für unnötigen Plastikmüll. Da im Netz nicht nur in Wort und Schrift kommuniziert wird, untersuchte Brandwatch auch die 100 meistgenutzten Emojis der vergangenen drei Jahre. Neben vielen freundlichen Smileys wie Herzaugen, Zwinkern, Lächeln werden vor allem grüne, natur- und umweltverbundene Emojis wie ein grünes Herz, Pflanzen, verschiedenste Obst und Gemüse Emojis verwendet. Das lässt darauf schließen, dass die Menschen sich darüber freuen und glücklich sind, wenn sie Plastikverpackungen vermeiden können und so etwas Gutes für die Umwelt tun.

Um ein besseres Verständnis darüber zu erhalten, wie Verbraucher über Plastikverpackungen von Lebensmitteln im Einzelhandel sprechen, führte Brandwatch eine tiefergehende Analyse durch. Das Team in Berlin untersuchte im ersten Schritt, über welche Produktkategorien und Lebensmittel am meisten diskutiert wurde. Im Anschluss daran folgte eine Sentimentanalyse und es wurden alle Beiträge zu einem Thema gegenübergestellt. Am häufigsten tauschen sich Verbraucher zu Getränkeverpackungen und Flaschen aus. Diese Kategorie ist in der Sentimentanalyse die am zweitnegativsten besprochene nach Süßigkeiten. Zum Thema Verpackungsmaterialien von Käseprodukten und Süßigkeiten tauschen sich Verbraucher zwar seltener aus, wenn aber darüber gesprochen wird, dann meistens negativ: Gerade Bonbons und kleine Schokoladenpralinen oder Kekse sind sehr oft noch (unnötigerweise) einzeln in Plastik verpackt und somit ganz und gar nicht umweltfreundlich.

Zur Studie: Mithilfe von Brandwatch Analytics wurden öffentlich zugängliche Erwähnungen in deutscher Sprache auf Twitter, Instagram, Facebook, Blogs, Foren und News-Seiten rund um Plastikverpackungen in der Lebensmittelbranche näher untersucht. Der Untersuchungszeitraum belief sich vom 01.01.2015 bis 31.12.2018.  Das Sentiment der Beiträge wurde mithilfe von NLP-Technologien und manuellem Tagging bestimmt.

Veröffentlicht am: 13.03.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Paarship/INNOFACT: Steitquelle Hochzeit

Stolperfallen auf dem Weg ins Glück

Streit im Kleid (Bild: alphaspirit - AdobeStock)

21.03.2019 - Wenn es um das Thema Hochzeit geht, scheint die Liste möglicher Streitpunkte beinahe unendlich. In einer Umfrage haben Parship und INNOFACT ermittelt, welche Themen am eigentlich schönsten Tag im Leben das größte Potenzial für Streitereien bieten. weiterlesen

 
Neuer Standort

GIM: Neues Büro in Wiesbaden eröffnet

Silke Moser

21.03.2019 - Die Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM) hat in Wiesbaden ein neues Büro eröffnet. Es ist der insgesamt siebte Standort des Fullservice-Instituts. Silke Moser wird die Geschicke des Standorts leiten. Neben der erfahrenen Marktforscherin bilden weitere... weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Globale Social Media-Umfrage zeigt Skepsis der Deutschen

Welche Rolle spielt Social Media bei der Meinungsfreiheit? (Bild: geralt - pixabay.com)

21.03.2019 - In Deutschland, Südkorea und Belgien sind die Menschen seltener als in anderen Ländern der Meinung, dass "Facebook und Twitter jenen Menschen die Chance geben, sich an gesellschaftlichen Diskussionen zu beteiligen, die sich normalerweise nicht äußern würden." In... weiterlesen

 
Umfirmierung

RIECKE CATI wird zu Transpera

Neues Logo bei Transpera

20.03.2019 - Die RIECKE CATI GmbH firmiert ab sofort unter dem neuen Firmennamen Transpera – Institut für Markt- und Meinungsforschung GmbH. Die Gesellschaft nimmt außerdem die Durchführung von IVR-Befragungen in ihr Leistungsportfolio auf. weiterlesen

 
Interrogare

Andrea Schweizer ist neue Datenschutzbeauftragte

Andrea Schweizer

20.03.2019 - Interrogare hat die Rechtsanwältin Andrea Schweizer zur neuen Datenschutzbeauftragten berufen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus