"Unter der Hand erfährt man schon von dem einen oder anderen begründeten Verdacht"

Rat der Deutschen Markt- und Sozialforschung

Die "Akte Marktforschung" beschäftigt auch weiterhin die Gemüter der Marktforscher. Prof. Dr. Raimund Wildner, Vorstandsvorsitzender des Rates der Deutschen Markt- und Sozialforschung, wendet sich nun in einem offenen Brief an die Branche. Sein Appell: Marktforscher sollten bei Verstößen gegen die Standesregeln eine Beschwerde beim Rat einreichen.

Raimund Wildner (Bild: GfK Verein)
Raimund Wildner (Bild: GfK Verein)

Von Prof. Dr. Raimund Wildner

Der Rat der Deutschen Markt- und Sozialforschung hat das Ziel, die Einhaltung der Berufsgrundsätze und der Standesregeln der Markt- und Sozialforschung zu fördern. Dazu zählen auch die Qualitätsstandards, wie sie im ESOMAR-Kodex niedergelegt sind.

Betrachtet man nun die von Spiegel Online publizierten Betrugsvorwürfe, dann ist ganz klar und es bedarf keiner Diskussion: Das Erfinden von Interviews widerspricht diesen Qualitätsstandards diametral. Marktforscher müssen nach wissenschaftlichen Grundsätzen vorgehen, sie müssen die angewandten Methoden transparent dokumentieren. Dies alles ist bei erfundenen Interviews nicht der Fall. Darüber hinaus ist es schlicht Betrug und damit ein Straftatbestand. Der Rat verurteilt daher sehr deutlich alle Betrugsfälle in der Markt- und Sozialforschung.

Daraus folgt nun die Frage: Wenn nun der Rat die Einhaltung auch der Qualitätsstandards verfolgt, wie tut er dies konkret? Obwohl der Rat natürlich kein Gerichtshof ist (- ein solcher kann nur vom Staat oder überstaatlichen Stellen eingerichtet werden -), so lässt sich seine Vorgehensweise am besten mit dem Bild eines Gerichts erläutern. Ein Gericht verfolgt das Ziel, dass die Gesetze eingehalten werden, indem es Klagen annimmt, diese untersucht und dann zu einem Urteil kommt. Es tut dies aber nicht, indem es von sich aus zum Beispiel Betrugsfällen oder Diebstählen nachgeht.

Ähnlich wie ein Gericht wird auch der Rat nur tätig, wenn es einen Kläger gibt, wenn also eine Beschwerde über eine Person oder eine Firma eingereicht wird, die in der Marktforschung tätig ist oder dies behauptet. Dann wird dieser Fall einer der beiden Beschwerdekammern zugeteilt und dort untersucht. Bei schweren Verfehlungen kann die Kammer das Verhalten rügen, was dann auch mit den Gründen für diese Rüge veröffentlicht wird. Es ist klar, dass ein Unternehmen, das öffentlich für Betrug gerügt wird, es sehr schwer haben wird, neue Aufträge zu akquirieren.

Leider ist es so, dass Betrugsfälle zumindest in letzter Zeit nicht an den Rat herangetragen wurden. Unter der Hand erfährt man schon von dem einen oder anderen begründeten Verdacht. Entweder fehlt der letzte Beweis oder es wird der Aufwand einer Klage gescheut oder aber man einigt sich mit dem Betrüger und ein Teil der Einigung ist, dass über den Fall Stillschweigen vereinbart ist – wie auch immer: Im Ergebnis sind diese Betrugsfälle nicht an den Rat herangetragen worden.

Dabei ist ganz klar: Wenn Betrugsfälle nicht von der Branche selbst verfolgt werden, sondern durch die Presse gehen, dann schadet das der gesamten Profession. Von daher möchte ich an alle Markt- und Sozialforscher appellieren, bei Verstößen gegen die Standesregeln eine Beschwerde beim Rat einzureichen. Hinweise dazu finden sich auf der Website des Rates: www.rat-marktforschung.de.

Kommentare (3)

  1. Peter Wiegelmann am 27.02.2018
    Lieber Herr Wildner,
    Ihren Worten kann ich nur beipflichten.
    Meines Erachtens nach sollte es allerdings ein größeres Maß an Transparenz zumindest am Ende des Beschwerdeprozesses geben. Als Ergebnis des Verfahrens sieht die Beschwerdeordnung ausschließlich bei einer erteilten Rüge eine Veröffentlichung des Sachverhaltes vor. Bei den abgeschwächten Urteilen, wie einer Missbilligung (zweitschlimmstes Urteil) oder eines Hinweises (drittschlimmstes Urteil) gibt es keine Veröffentlichung des Sachverhaltes. Nur in Ausnahmefällen kann in anonymisierter Form veröffentlicht werden. Diese Kannbestimmung ist aus meiner Sicht nicht ausreichend.
    Es sollten stattdessen alle Einreichungen und deren Urteile veröffentlicht werden. Auch wenn bei den milderen Urteilen nicht Ross und Reiter benannt werden, muss zumindest die Ausgangsproblematik in anonymisierter Form der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Es nutzt der Branche überhaupt nichts, wenn ausschließlich die Beschwerdekammer von den Missständen Kenntnis erlangt.
    Da der Rat eine gemeinsame Institution der deutschen Marktforschungsverbände ist, würde mehr Transparenz auch der Gefahr entgegenwirken, dass sich bei mach einem das Bild des Glashauses inkl. nicht genutzter Steine manifestiert.

    Mit freundlichen und kollegialen Grüßen
    Peter Wiegelmann
  2. Raimund Wildner am 27.02.2018
    Es geht um kein Schweigegelübde, weder fordert jemand ein solches ein noch hat das jemand geleistet. Jeder hat selbstverständlich das Recht, zur Staatsanwaltschaft zu gehen oder die Presse zu informieren. Vielleicht war das hier ja auch notwendig. Künftig bietet sich aber an, solche Dinge auf einer niedrigeren Stufe der Eskalationsleiter zu lösen und da ist - so glaube ich - der Rat eine gute Lösung. Anschließend Schadenersatz zu fordern oder wegen Betrugs anzuzeigen, das bleibt immer noch unbenommen.
  3. Torsten Brammer am 27.02.2018
    Ich denke, eine solche öffentliche Erinnerung an das Schweigegelübde ist für die Branche auch nicht wirklich hilfreich.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Rückblick auf den Freitag der WdM

Diskussion zur Qualität in der Marktforschung

Daily Keynote Freitag WdM 2020

27.11.2020 - Äußerst hitzig ging es in der Daily Keynote am Freitag der WdM 2020 her. Unter dem Veranstaltungstitel "Qualität in der Marktforschung – Ist jetzt alles wieder gut?" diskutierten Martin Thöring, der "Kronzeuge" des Spiegels in der „Akte Marktforschung", Hartmut... weiterlesen

 
GfK-Studie

Deutsches Konsumklima - Hart getroffen von der zweiten Welle

Landendes Flugzeug

26.11.2020 - Es ist beschlossen: Der Lockdown light vom November wird teilweise sogar noch in verschärfter Form auf den Dezember ausgeweitet. Doch wie wirken sich die ganzen Maßnahmen auf die Konjunktur, die Einkommenserwartungen und die Anschaffungsneigung der Deutschen aus? Die... weiterlesen

 
Kantar-Studie zur Medienentwicklung

Die Medienlandschaft am Wendepunkt - 10 Trends für 2021

TV mit Video-on-Demand-Diensten

25.11.2020 - Die globale Studie "Media Trends and Predictions 2021" beruht auf Daten und Erkenntnissen aus allen Geschäftsfeldern von Kantar und bietet einen Überblick über zehn Trends, die im kommenden Jahr in den Bereichen Medien und Kommunikation von entscheidender Relevanz sein... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Weiter Verluste bei Kantar

Skifahrt bergab (Bild: Pixabay – pexels.com)

23.11.2020 - Die schwierige Corona-Krise wirkt sich auch weiterhin auf die Geschäftszahlen des von WPP abgespalteten Marktforschungsunternehmens Kantar aus. Auch bei den Neun-Monats-Zahlen werden deutliche Verluste ausgewiesen. weiterlesen

 
Neues Teststudio in Hamburg

Anker lichten, Segel setzen: Foerster & Thelen eröffnet Teststudio in Hamburg

Neue Räume für Foerster & Thelen in Hamburg

23.11.2020 - Foerster und Thelen erweitert seine Teststudio-Standorte: Nach Mannheim, Bochum, Düsseldorf und zwei Standorten in Hannover kommt ab Februar 2021 mit Hamburg ein sechster Standort dazu. Die Räume werden vom Hamburger Institut Markt Research GmbH übernommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin