Umwelt-Incentive: Die Prämie für Elektro-Autos wirkt

Studie von A.T. Kearney

Die aktuelle Studie von A.T. Kearney zum Thema Elektro-Autos zeigt, dass ein Fünftel der Befragten bis Ende 2021 auf ein Hybrid- oder Elektro-Auto umsteigen wollen. Was der Hauptgrund dafür ist und was an den Modellen noch ausbaufähig ist, erfahren Sie hier.

Umweltbonus: Die Prämie für E-Autos wirkt (Quelle: A.T. Kearney)

Laut einer aktuellen Studie von A.T. Kearney geben ein Fünftel der Befragten (21 Prozent) an, dass sie bis Ende nächsten Jahres entweder auf ein hybrid- oder ein Elektro-Auto umsteigen wollen. Für die Hälfte (52 Prozent) derjenigen, die ein E-Auto kaufen möchten, spielt der Umweltbonus eine große Rolle. Die Grundgesamtheit dieser Studie waren Personen über 18 Jahren, die einen Fahrzeugkauf im Zeitraum Juli - Dezember 2021 planen.

Insbesondere im Kompakt- und Luxussegment funktionieren diese Kaufanreize. Laut Marcus M. Weber, Experte für E-Mobilität bei Kearney, können Fahrzeuge im Mittelklasse-Segment hingegen kaum von der Konjunkturspritze profitieren. Dort besteht vor Allem Verbesserungsbedarf, was die Attraktivität der Modelle angeht.

Das Umweltpaket als Incentive

Das Umweltpaket der Bundesregierung zur Incentivierung umfasst eine Kaufprämie von bis zu 9.000 Euro und darüber hinaus einen reduzierten geldwerten Vorteil für die Versteuerung von Dienstfahrzeugen. Von den 21 Prozent, die auf umweltfreundliche Autos umsteigen wollen, entscheiden sich nur sieben Prozent für reine E-Autos und 14 Prozent für Hybrid-Autos.

Wenn es um die rein batteriebetriebenen E-Autos geht, so unterscheidet sich die Kaufmotivation je nach Preisklasse deutlich:

  • Im Preisbereich bis 40.000 Euro, welches auch der Bereich ist, in dem die maximale Förderung greift, ist diese mit 57 Prozent auch der mit Abstand wichtigste Kaufgrund.
  • In der Preisklasse bis 65.000 Euro ist das nur für ein Viertel der Befragten wichtig.
  • Betragen die Kosten für das Elektroauto mehr als 65.000 Euro, also Oberklassefahrzeuge, nimmt die Bedeutung der Kaufanreize wieder zu (50 Prozent).

Ästhetisch und attraktiv zugleich?

Besorgniserregend ist, dass sich von den Befragten nur sechs Prozent für ein rein batteriebetriebenes Elektro-Auto entscheiden, weil sie das Modell attraktiv finden. Laut Weber liegt der zukünftige Erfolg der E-Autos darin, die Kunden emotional zu begeistern und zugleich eine Akzeptanz zu schaffen, für anspruchsvolle technische Lösungen auch einen höheren Preis zu zahlen. Nur so könne der Abverkauf von E-Autos auch ohne Kaufprämie auf lange Sicht gesichert werden.

cb

Methodik

Erhebungsmethode Google Survey online Umfrage
Befragte Zielgruppe Personen in Deutschland über 18 Jahre, die einen Fahrzeugkauf im Zeitraum Juli - Dezember 2021 planen
Erhebungszeitraum 6. Juli – 12. Juli 2020
Stichprobengröße n=503 (vor Eingrenzung bzgl. Kaufinteresse im Zeitraum Juli 2020 – Dezember 2021 waren es 7.300)
Land Deutschland
Veröffentlicht am: 20.08.2020

 

Kommentare (3)

  1. Benjamin Petzold am 25.08.2020
    Zitat: 'Von den 21 Prozent, die auf umweltfreundliche Autos umsteigen wollen, entscheiden sich nur sieben Prozent für reine E-Autos und 14 Prozent für Hybrid-Autos.'
    Sollte es nicht heißen,
    'Von den 21 Prozent, die auf umweltfreundliche Autos umsteigen wollen, entscheiden sich nur 33 % für reine E-Autos und 66 % für Hybrid-Autos.'?
  2. Janina Belz am 21.08.2020
    Hier kann es sich nur um ein Bezugsgrößenproblem handeln, möglicherweise sind es nicht 20 Prozent der Bevölkerung, sondern 20 Prozent jener Befragten, die sich überhaupt im besagten Zeitraum ein anderes (vielleicht gar Neufahrzeug) zulegen wollen. Wie die Quelleninfo zeigt: 7.300 Befragte, von denen etwa 500 in die engere Zielgruppe fallen. Das sollte erklärt werden.
  3. Olaf Wenzel am 20.08.2020
    Mit Verlaub: Google Survey Online-Umfrage!? Nicht, dass ich nicht auch vermute, dass der Umweltbonus beim geplanten Kauf von E-Autos eine Rolle spielt. Aber diese Datenbasis ist ja wohl mehr als dürftig, um daraus weitreichende Aussagen abzuleiten.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Alexis Nasard wird neuer CEO bei Kantar

Alexis Nasard, kantar

22.10.2020 - Kantar gibt die Ernennung von Alexis Nasard zum Chief Executive Officer mit Wirkung zum 30. Dezember 2020 bekannt. weiterlesen

 
Dentsu CMO Survey 2020

Aufbruch ins Ungewisse

Laut CMO Survey 2020 stehen die Markt- und Marketingverantwortlichen von Unternehmen durch die Pandemie vor einem Aufbruch ins Ungewisse (Bild: WikiImages - Pixabay).

21.10.2020 - Für die CMO Survey 2020 befragte Dentsu die Marktverantwortlichen von Unternehmen in zwölf Ländern weltweit. Die Studie beschäftigt sich mit den Herausforderungen und Marketingansätzen von CMOs angesichts COVID-19 und gibt nach Unternehmensangaben Aufschlüsse über... weiterlesen

 
Studie von VICO Research & Consulting

Weg von den Ursachen und hin zu den Folgen - Fokus-Shift in Sachen Klimawandel

The Climate Is Changing So Should We

19.10.2020 - Am Thema Klimaschutz ist letztes Jahr wohl kaum jemand vorbeigekommen. Die Klimadebatte beherrschte die Medienberichterstattung maßgeblich, rückte 2020 jedoch etwas in den Hintergrund. Wie und worüber die Nutzer im Social Web über das Thema diskutieren, untersuchte VICO... weiterlesen

 
GfK-Studie Euro Climate

Steigende Infektionsraten dämpfen Verbraucherausgaben und -stimmung

Frau mit Maske und Einkaufstasche

16.10.2020 - Das europäische Verbraucherverhalten wird durch die Corona-Pandemie stark beeinflusst. Wie sich die Verbraucherausgaben und -stimmung in den fünf größten EU Ländern durch die Krise verändert hat, zeigen die Ergebnisse der aktuellen GfK-Studie Euro Climate vom September... weiterlesen

 
BESTVISO

Hamburger Beratungsagentur BESTVISO meldet Neugeschäft

15.10.2020 - Trotz Corona Krise meldet BESTVISO Neugeschäft. Zu den Neukunden zählen L’Oréal, fritz-kola und Deutsches Milchkontor. Erfahren Sie hier mehr über die besagten Aufträge. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin