Umsatzsprung bei Ipsos

Quartalszahlen

Paris – Die Quartalszahlen des französischen Marktforschungskonzerns Ipsos sind positiv. Grund dafür sind vor allem Effekte durch die Währungskurse. Zufrieden blickt das Unternehmen auch auf die deutschen Zahlen.

© johannesspreter - fotolia.com
© johannesspreter - fotolia.com

Für marktforschung.de berichtet Jörg Stroisch

Des einen Leid, ist des anderen Freud, könnte man sagen: "Sharp increase spurred by currency exchange rates" - übersetzt in etwa "Starkes Wachstum, angespornt durch Währungskurse" - , betitelt Ipsos sogar seine Pressemitteilung zu den Zahlen für das erste Quartal 2015. Um 10,4 Prozent konnte der Umsatz dank der Währungseinflüsse im Vergleich zum ersten Quartal 2014 zulegen auf nun 379,6 Millionen Euro. Und organisch stieg er immer noch um 0,8 Prozent, bleibt damit nur knapp unter dem selbst gesteckten Ziel von 1 bis 2 Prozent pro Jahr.

Ipsos sieht positiv in die Zukunft

Nach durchwachsener Bilanz im letzten Jahr zeigt sich Ipsos mit den Zahlen zufrieden, fühlt sich im Trend bestätigt, denn das erste Quartal 2014 sei ebenfalls ungewöhnlich stark für das letzte Jahr gewesen. Außerdem erwartet Ipsos Großes von "neuen Services", die schon in den entwickelten Ländern 27 Prozent Steigerung hinlegten und die ab der zweiten Jahreshälfte auch in den Wachstumsmärkten für Erfolg sorgen sollen. Außerdem sei das Jahresende und ein Teil des ersten Quartals noch durch die Krisen in wichtigen Wachstumsmärkten, namentlich auch Russland, Ukraine und der Mittlere Osten, geprägt gewesen; gegen Ende des Quartals habe hier eine Stabilisierung eingesetzt.

Gute Zahlen in Amerika und Asien

In den nackten Zahlen spiegelt sich dies natürlich auch wieder: So schrumpfte das organische Wachstum in der Region "Europa, Mittlerer Osten, Afrika" um 0,5 Prozent, konnte aber stark von den Wechselkurseffekten profitieren, so dass am Ende ein Plus von 1,9 Prozent herauskam. Die Umsätze betrugen hier 168,9 Millionen Euro. Das Unternehmen betonte in seiner Erklärung ausdrücklich seine Zufriedenheit mit den guten Resultaten unter anderem auch in Deutschland. Andere Regionen trugen allerdings deutlich mehr zum Geschäftserfolg bei: Der amerikanische Umsatz wuchs real um 18,1 Prozent (organisch: 1 Prozent) auf 147,3 Millionen Euro. Der asiatisch-pazifische Raum legte um 19,9 Prozent (organisch: 4 Prozent) auf 63,4 Millionen Euro zu.

Bereich Marketing Research legt wieder zu

Beruhigt wird man bei Ipsos sein, dass der wichtigste Produktbereich "Marketing Research" sich nun wieder auf Wachstumskurs befindet. Nachdem hier noch im Gesamtjahr 2014 ein Rückgang von 2,1 Prozent zu verzeichnen war, legte der Bereich nun um satte 12,3 Prozent auf nun 199,8 Millionen Euro zu - bei einem organischen Wachstum von einem Prozent.

Auch alle anderen Bereiche können real deutlich zulegen: "Opinion and Social Research" mit plus 17,9 Prozent (organisch: 7,5 Prozent) auf 41,8 Millionen Euro; "Client and employee relationship management" plus 8,2 Prozent (organisch: 1,5 Prozent) auf 48 Millionen Euro. Und das gilt auch für den Bereich "Media Advertising Research", dem zweitwichtigsten Bereich von Ipsos, der real um 5,1 Prozent auf 90,1 Millionen Euro zulegen kann. Dies ist allerdings der einzige Bereich, der die Ziele für das organische Wachstum deutlich verfehlte (- 2 Prozent).

Ausblick für das Jahr

Ipsos strebt weiterhin ein moderates organisches Wachstum von 1 bis 2 Prozent für das laufende Jahr an. Das "New Way"-Programm, mit dem das Unternehmen unter anderem an einer Vereinfachung seiner Strukturen arbeitet, schreitet eigenen Angaben zufolge voran.

Der Aktienkurs zeigte sich von den Ergebnissen erfreut. Zum Börsenstart stieg der Preis von zuvor 25,60 Euro zum Zeitpunkt des gestrigen Börsenschlusses an der Pariser Börse um 90 Cent. Er lagt beim Börsenstart bei auf 26,50 Euro, das sind etwa 3,5 Prozent mehr als am Vortag. Im weiteren Verlauf (Stand: 09:30 Uhr) ging der Kurs wieder leicht zurück. Ipsos veröffentlichte seine Zahlen am gestrigen Abend wieder erst nach Börsenschluss. Der Rückblick auf den Börsenmonat zeigte leichte Steigerungen, der Kurs pendelte immer zwischen etwa 24,75 Euro und 26,75 Euro je Aktie; die Aktie des Unternehmen verzeichnete dabei insbesondere in den letzten drei Monate deutliche Kursgewinne.

Veröffentlicht am: 23.04.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin