Umfrage zur Aus- und Weiterbildung in der Kommunikationsbranche: Wissenslücken bei Online-PR und Social Media am größten - Uni-Leipzig auf Platz Eins

Hamburg (ots) - Mehr als zwei Drittel der deutschen Agenturinhaber, Pressesprecher und PR-Fachleute sehen ihren größten Weiterbildungsbedarf bei den Themen Online-PR und Social Media. Leipzig gilt unter PR-Fachleuten als beste Universität und stellt darüber hinaus mit Ansgar Zerfaß und Günter Bentele die beiden besten Professoren. Das ergab die aktuelle Blitzumfrage "Aus- und Weiterbildung in Kommunikation und PR" der dpa-Tochter news aktuell und Faktenkontor. Mehr als 1.100 Branchenkenner haben mitgemacht.

70 Prozent der Befragten erkennen für sich die größten Wissenslücken noch immer in der Online-PR und im Umgang mit Social Media. Nur ein Drittel empfindet in naher Zukunft fachlichen Nachholbedarf für klassische PR-Tools wie Strategische oder Operative Planung (33,3 Prozent). Nur jeder fünfte erkennt Fortbildungsbedarf bei der Optimierung von Workflows und Qualität oder auch der Evaluation seiner PR-Arbeit (beide 22,6 Prozent).

Ausschlaggebend für die Genehmigung einer Fortbildung sind laut PR-Fachleuten der Preis (70 Prozent) und die gute Erfahrungen mit dem Anbieter (53 Prozent). Für Mitarbeiter der Geschäftsleitung spielt zusätzlich die Auswahl der Referenten eine wichtige Rolle (52 Prozent). Einsteiger, Praktikanten und Volontäre achten dagegen vermehrt auf eine Zertifizierung des Anbieters (33 Prozent).

Die persönliche Empfehlung steht auf Platz eins, wenn es darum geht, sich über Fortbildungsangebote zu informieren (63 Prozent), dicht gefolgt von der Suchabfrage im Internet (61 Prozent). Dabei vertrauen vor allem Geschäftsführungsmitglieder (72,2 Prozent), Mitarbeiter in gehobenen Führungspositionen (66,9 Prozent) und Einsteiger (75,6 Prozent) auf den guten Tipp von Kollegen. PR-Berater nutzen lieber das Internet für ihre Recherche. Laut Blitzumfrage informiert sich heute jeder sechste bereits in Sozialen Netzwerken und Blogs (16,8 Prozent). Ein geeignetes Marketinginstrument scheinen auch die Newsletter der Seminaranbieter zu sein. Jeder zweite PR-Fachmann sucht hier gezielt nach Fortbildungsangeboten (51,3 Prozent).

Ihr Fachwissen entnehmen Branchenkenner heute zu gleichen Teilen aus Fachzeitschriften (57 Prozent) und dem Internet (56,1 Prozent). Das gilt für die Geschäftsführungsebene genauso wie für den PR-Berater. Unterschiede zeigen sich dagegen, wenn es um den Einsatz von Fachbüchern, den Besuch von Verbandstreffen oder auch Weiterbildungsseminaren geht. Während Leiter von Kommunikationsabteilungen oder auch Agenturinhaber vermehrt zu Fachbüchern greifen, um Wissen zu vertiefen (42,3 Prozent), informiert sich jeder dritte Pressesprecher auf Veranstaltungen seines Berufsverbandes (37 Prozent). Jeder dritte PR-Berater besucht zur Auffrischung seines Wissens vor allem Seminare von Weiterbildungsanbietern (37,3 Prozent).

Favorit unter den PR-Studiengängen zum Master ist laut Umfrage die Uni Leipzig. Jeder fünfte PR-Experte gibt dem Studiengang "Master Communication Management" Bestnoten (20,2 Prozent). Jeder zehnte spricht sich für den "Master of Business Administration (MBA), Communication & Leadership" aus (11,9 Prozent) und positioniert die TU München damit auf Platz zwei. Knapp dahinter liegt die Uni Hohenheim mit dem Studium zum "Master Kommunikationsmanagement" (10,2 Prozent).

Passend zur Wahl Leipzigs als die Top Ausbildungsstätte im PR-Business werden Ansgar Zerfaß und Günter Bentele von der dortigen Uni auch als die Top Universitätsprofessoren für akademisch fundierte und zukunftsorientierte Forschung angesehen. Diese Aussage trifft ein Drittel der Branche über Ansgar Zerfaß (33,3 Prozent) und fast jeder Dritte über Günter Bentele (29,6 Prozent). Claudia Mast von der Uni Hohenheim nimmt den dritten Platz ein. Jeder fünfte bestätigt der Professorin einen innovativen und zukunftsorientierten Ruf (20,6 Prozent).

Beste Chancen auf einen erfolgreichen Einstieg in die Kommunikationsbranche haben laut Studie diejenigen, die zunächst ein allgemeines Studium vorweisen können. Diese Aussage treffen über ein Drittel aller Befragten (35,5 Prozent). Vergleichbar gute Möglichkeiten eröffnet den High-Potentials ein Studium mit PR-Zusatzausbildung wie zum Beispiel der PZOK-Prüfung (30,4 Prozent). Auf Platz drei steht der Master-Studiengang "Kommunikationsmanagement/PR". Fast jeder sechste sieht in dieser Ausbildung eine gute Grundlage für den erfolgreichen Eintritt in die Berufswelt der PR (14 Prozent).

Untersuchungsdesign: Internetbefragung

Zielgruppe: Fach- und Führungskräfte aus der Kommunikationsbranche
Befragungszeitraum: 8. bis 20. Juli 2010
Teilnehmer: 1.121 Fach- und Führungskräfte aus PR- Agenturen und
Pressestellen verschiedener Unternehmen. Die Ergebnisse sind auf eine
Nachkommastelle gerundet.

Quelle: Presseportal

Veröffentlicht am: 06.08.2010

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

News aus der Branche

Neuer Forschungsbereich 'New Work' bei september Strategie & Forschung

Eva Daniela Bock von september Strategie & Forschung

05.07.2022 - Das Kölner Marktforschungsinstitut september Strategie & Forschung hat einen eigenen Bereich für Forschung rund um das Thema New Work geschaffen. Geleitet wird der neue Bereich von Eva Daniela Bock, die bereits seit drei Jahren als Partnerin im Unternehmen ist. weiterlesen

 
Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin