Umfrage zum Thema Altersvorsorge: 37 Prozent der Deutschen haben Angst vor Altersarmut

Frankfurt (ots) - 37 Prozent der Deutschen haben Angst, im Alter mit dem Geld nicht mehr auszukommen. Dies zeigt die aktuelle Umfrage der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), in der über 1.000 Personen in Zusammenarbeit mit dem Sozialforscher Wolfgang Gibowski und dem Marktforschungsinstitut TNS Emnid zum Thema Altersvorsorge befragt wurden. Die größte Angst vor Altersarmut hat laut der DVAG-Umfrage die Generation der 30- bis 39-Jährigen: Fast jeder zweite von ihnen (47 Prozent) macht sich Sorgen um die finanzielle Absicherung im Alter.

Die Notwendigkeit, die Rentenlücke im Alter zu schließen, haben die Meisten erkannt. So gehen rund 70 Prozent der Befragten davon aus, dass sie später mehr als 80 Prozent ihrer jetzigen Einkünfte benötigen, um den gewohnten Lebensstandard halten zu können - ein Betrag, der oftmals nicht durch die Rente allein gedeckt werden kann. Aus diesem Grund sorgt die Mehrheit schon jetzt vor: Neben der staatlichen Unterstützung in Form einer gesetzlichen Rente oder Pension werden im Durchschnitt noch ein bis zwei zusätzliche Vorsorgeprodukte gewählt.

Bereits 38 Prozent der Befragten nehmen die betriebliche Altersvorsorge in Anspruch. 75 Prozent der Befragten setzen auf Vorsorge durch Bildung von Vermögen oder Wohneigentum sowie nicht-staatlich geförderte private Vorsorge. Jeder dritte sichert sich fürs Alter mithilfe von staatlich geförderten Maßnahmen wie z.B. Riester-Rente ab.

37 Prozent der Befragten planen, ihre jetzige Altersvorsorge demnächst durch zusätzliche private Vorsorgemaßnahmen aufzustocken. Interessant ist, dass geschlechtsspezifisch dabei keine signifikanten Unterschiede festgestellt wurden: Sowohl Männer als auch Frauen wollen gleichermaßen die eigene Vorsorge verbessern. Die Aufstockung der Altersvorsorge in der näheren Zukunft ist vor allem für die Gruppe der bis 29-Jährigen ein zentrales Anliegen (61 Prozent), gefolgt von den 30- bis 39-Jährigen (44 Prozent).

Von den Personen, die keine Aufstockung der Altersvorsorge vorhaben, halten 63 Prozent ihre derzeitige Vorsorge für ausreichend. Jeder zweite "kann es sich nicht leisten", 45 Prozent "leben lieber hier und jetzt" (Mehrfachnennungen waren möglich). Rund 30 Prozent verlassen sich für später auf andere Vermögenswerte wie zum Beispiel den Verkauf der eigenen Immobilie oder das Warten auf eine Erbschaft.

Insbesondere in der Befragtengruppe mit dem Haushaltsnettoeinkommen zwischen 1.000 und 1.500 Euro können 60 Prozent keine Mittel für die Altersversorgung aufwenden. Ausgeben statt sparen - jeder zweite der 14- bis 29-Jährigen sowie rund 60 Prozent der 30- bis 39-Jährigen wollen jetzt das Leben in vollen Zügen genießen statt an die finanzielle Zukunft zu denken.

Vom 21.- 22. Februar 2011 wurden von TNS Emnid, Bielefeld 1.004 Personen telefonisch befragt. Die Ergebnisse der Befragung sind repräsentativ für die Bevölkerung Deutschlands ab 14 Jahren.

Quelle: Deutsche Vermögensberatung AG

Veröffentlicht am: 14.03.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin