Umfrage von Ipsos: Deutsche sind mit ihrem Leben zufrieden

Hamburg/Mölln - Trotz der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sind drei Viertel (73%) der Deutschen mit ihrem Leben zufrieden, jeder Vierte (25%) ist sogar "sehr zufrieden". Die größte Zufriedenheit besteht hinsichtlich der Wohnsituation (51% "sehr zufrieden"), Partnerschaft (43%), familiäre Situation (40%) und Kinder (40%) folgen – fast alles auch Aspekte, die den Befragten in ihrem Leben besonders wichtig sind. Am wichtigsten ist jedoch über alle Alters-, Bildungs- und Einkommensgruppen hinweg für alle die Gesundheit.

Die repräsentative Telefon-Studie, die das Ipsos Institut kürzlich in Kooperation mit der beruflichen Medienfachschule Hamburg durchführte, zeigte außerdem, dass die Deutschen eigentlich in keinem Bereich so richtig unzufrieden sind – am schlechtesten schnitten noch die "finanzielle Situation" (16%), das "Liebesleben" (12%) und die "Gesundheit" (12%) ab, wobei nur gut jeder Zehnte hier angab "unzufrieden" oder "sehr unzufrieden" zu sein. Bei den beiden letztgenannten Aspekten zeigt sich ein deutlicher Zusammenhang zum Bildungsstand. Je niedriger die Schulbildung, desto größer wird die Unzufriedenheit. Etwa jeder fünfte Hauptschulabgänger aber nur ca. jeder zehnte Abiturient/Hochschulabsolvent ist mit seiner finanzieller Situation bzw. seinem Liebesleben unzufrieden.

Insgesamt stellen die Ipsosforscher und die Berufschüler fest, dass Männer mit ihrem Leben signifikant zufriedener sind als Frauen (76% gegenüber 69%).  Frauen sind vor allem mit ihrer finanziellen Situation unzufriedener als Männer (19% gegenüber 12%). 

(Sehr) zufrieden mit dem eigenen Aussehen sind bezeichnenderweise 61 Prozent der Männer, jedoch nur 53 Prozent der Frauen. Dabei stufen Frauen das eigenen Aussehen aber wichtiger ein (68% sehr wichtiger/wichtiger Aspekt in meinem Leben) als Männer (55%). Auch legen Frauen im Gegensatz zu Männern mehr Wert auf die Ernährung (87% gegenüber 77%). Männern hingegen ist das Liebesleben wichtiger (81%) als den Frauen (72%).

Auch beim Alter ergeben sich deutliche Unterschiede: Junge Menschen sind insgesamt zufriedener als ältere – 80 Prozent der unter 35-Jährigen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt von 73 Prozent. Vor allem mit der Gesundheit (82% gegenüber 62% bei den über 35-Jährigen) und dem Freundeskreis (86% gegenüber 76%) sind die unter 35-Jährigen deutlich zufriedener. Die Generation 55+ ist dagegen signifikant zufriedener mit ihrer Wohnsituation, ihrer Ernährung und überraschenderweise mit ihrer Partnerschaft und ihrer Freizeitgestaltung als vor allem die unter 35-Jährigen.

Ebenfalls interessant: Während drei Viertel (75%) der Westdeutschen zufrieden mit ihrem Leben sind, teilen diese Meinung nur knapp zwei Drittel (63%) der Ostdeutschen. Dabei sind es vor allem die finanzielle Situation aber auch die Wohnsituation, die im Westen deutlich positiver bewertet werden als im Osten. 

Berufstätige sind insgesamt überaus zufrieden mit ihrer beruflichen Tätigkeit. Insgesamt 84 Prozent geben dieses Urteil ab, 27 Prozent sind sogar "sehr zufrieden". 69 Prozent sind darüber hinaus (sehr) zufrieden mit ihrem Arbeitsumfeld.

Quelle: Ipsos

Veröffentlicht am: 27.05.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin