Umfrage: Mehrheit der Deutschen für bundesweite Volksentscheide

Hamburg - Mit dem politischen System in Deutschland, wie es in der Verfassung festgelegt ist, sind drei Viertel aller Bundesbürger (75 Prozent) zufrieden. Nur weniger als ein Viertel (23 Prozent) sind mit dem System unzufrieden - darunter vor allem die Anhänger der AfD (49 Prozent), Arbeiter (38 Prozent), Sympathisanten der Linken (36 Prozent) und Ostdeutsche (35 Prozent). Dies zeigt eine forsa-Umfrage für das Magazin stern.

Mit dem politischen System, wie es tatsächlich funktioniert, sind 62 Prozent der Befragten zufrieden, mehr als in den vergangenen Jahren. Als unzufrieden bezeichnen sich 37 Prozent - mit 67 Prozent dominieren auch hier wieder die Anhänger der AfD. 

Dass in Deutschland das Volk wirklich etwas zu sagen hat, glauben derzeit 35 Prozent, eine Mehrheit von 60 Prozent ist aber der Auffassung, dass auf die Interessen der Bevölkerung kaum noch Rücksicht genommen wird - eine Ansicht, die von 95 Prozent der AfD-Sympathisanten vertreten wird. 

34 Prozent der Bundesbürger meinen, dass sie durch ihre Wahlentscheidungen Politik kaum mitbestimmen können. Deshalb sprechen sich 72 Prozent für Volksbegehren und Volksentscheide auch auf Bundesebene aus. Dafür sind vor allem Anhänger der Linken (87 Prozent) und Ostdeutsche (83 Prozent). Gegen bundesweite Volksbegehren und Volksentscheide sprechen sich 23 Prozent aus. Obwohl die Mehrheit diese Instrumente der direkten Demokratie befürwortet, glauben nur wenige Befragte, dass sie damit mehr Einfluss auf die Politik hätten. Dass sie sehr viel mehr Einfluss auf politische Entscheidungen hätten, meinen 21 Prozent, 61 Prozent rechnen mit etwas mehr, und 15 Prozent sind der Auffassung, kaum mehr Einfluss nehmen zu können. 

Zur Studie: Das forsa-Institut befragte am 18. und 19. Januar 2015 im Auftrag des Magazins stern 1.003 Bundesbürger.

ah

Veröffentlicht am: 29.01.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

WdM2022

Das war die dritte Woche der Marktforschung in Zahlen

18.05.2022 - 94 Events an sechs Festivaltagen entspricht etwa 8.000 Anmeldungen. Auf diese Formel ließe sich die dritte WdM, die zum ersten Mal gemeinsam von der Succeet GmbH und marktforschung.de organisiert wurde, bringen. Wie in den Vorjahren ein kurzer zahlenlastiger Rückblick… weiterlesen

 
News aus der Branche

Neues von DJV Insights, Schlesinger, ADM, Behaviorally & ELEMENT C

Nachrichtenüberblick

18.05.2022 - Ob personeller Zuwachs bei DJV Insights, eine Expansion von Behaviorally oder eine Übernahme bei der Schlesinger Group – es gibt wieder einige Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche. Zudem freut sich der ADM über eine erfolgreiche Mitgliederversammlung und auch… weiterlesen

 
Studie

Wer sind die beliebtesten Minister?

18.05.2022 - Das Marktforschungsinstitut Ipsos hat eine Umfrage unter 1000 Deutschen zwischen 16 und 75 Jahren durchgeführt, um zu erfahren, mit welchen Ministern die Deutschen am zufriedensten sind. Neben Annalena Bearbock ist ihr Grüner Parteikollege und Vize-Kanzler Habeck sehr… weiterlesen

 
Studie

Wo es zwischen jungen Talenten und Top-Managern von heute knirscht

Generationen bei Zusammenarbeit im Job (Bild: picture alliance / Zoonar | lev dolgachov)

17.05.2022 - In der diesjährigen Studie vom NIM und St. Gallen Symposium werden die Ansichten, Konflikte und Gemeinsamkeiten von angehenden Führungskräften (Leaders of Tomorrow) und erfahrenen Top-Managern (Leaders of Today) identifiziert und diskutiert. Wie stehen die Chancen für… weiterlesen

 
Wahlforschung

Die Vorwahlumfragen in NRW - Ein knappes Ergebnis sieht anders aus

17.05.2022 - Ein knappes Rennen zwischen CDU und SPD sahen die Vorwahlumfragen in NRW voraus. Letztlich waren es neun Prozentpunkte Differenz. Dennoch schneiden die beteiligten Demoskopen deutlich besser ab als noch in Schleswig-Holstein. weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin