TV-Konsum: Zeit der Entscheidung

SPLENDID RESEARCH-Umfrage

Es mehren sich die Umfragen, in denen die Präferenzen der Deutschen zum Fernsehverhalten gemessen werden, jetzt hat SPLENDID RESEARCH Ergebnisse veröffentlicht. Danach zieht eine knappe Mehrheit der Deutschen Video-On-Demand dem klassischen linearen Fernsehen vor. Aber gut 70 Prozent der Bundesbürger schalten dennoch häufig ein Fernsehprogramm ein.

Mit welcher Box schauen wir denn heute? (Bild: mohamed_hassan - Pixabay)
Mit welcher Box schauen wir denn heute? (Bild: mohamed_hassan - Pixabay)

Dagegen nutzen lediglich drei von zehn Deutschen Video-On-Demand derart intensiv. Für 80 Prozent der aktuellen Nutzer liegt der entscheidende Vorteil von Video-On-Demand in der inhaltlichen und zeitlichen Flexibilität der eigenen Programmgestaltung. Immer noch knapp 60 Prozent schätzen die fehlende Werbung sowie qualitativ hochwertigere Inhalte.

Wenig Lust auf Gebühren

Trotz des stetigen Zuwachses an Beliebtheit ist die Zahlungsbereitschaft für VOD-Dienste jedoch begrenzt: 52 Prozent aller Deutschen erachten die aktuell übliche Monatsgebühr von zehn Euro für die Nutzung werbefreier Anbieter als zu hoch. Zudem würde sich bei gleichwertigen Inhalten die Mehrheit für einen kostenlosen Anbieter mit Werbung und gegen ein Abo-Modell entscheiden. Mehr noch: Lediglich zwölf Prozent der aktuellen YouTube-Nutzer wären bereit, für ein werbefreies Angebot zu zahlen. Ein durch Werbung finanziertes Gratis-Netflix käme dagegen für drei Viertel der aktuellen Nutzer in Frage. "Diese Erkenntnisse lassen auf ein bisher ungehobenes Potenzial werbefinanzierter VOD-Plattformen schließen. Mit diesen Modellen könnte das Tor zum Massenmarkt endgültig aufgestoßen werden", schlussfolgert Patrick Teubenbacher, Studienleiter von SPLENDID RESEARCH. 

Die bekanntesten Anbieter sind Netflix (94 Prozent), Amazon Prime (93 Prozent), Sky (86 Prozent) und YouTube (85 Prozent). Sport-Anbieter DAZN erreicht inzwischen einen Bekanntheitswert von 38 Prozent, das Videospiel-Streaming-Portal Twitch kennen immerhin 19 Prozent der Deutschen. Unter den Portalkennern erreichen Gratis-Dienste wie YouTube (71 Prozent) oder die Mediatheken des öffentlich-rechtlichen Rundfunks (67 Prozent) die höchsten Nutzungsquoten. Über Grundgebühren finanzierte Angebote wie Maxdome (22 Prozent) und DAZN (20 Prozent) oder Plattformen mit Einzeltransaktionen wie iTunes (18 Prozent) oder Google Play Video (12 Prozent) fallen dagegen deutlich ab.

"Vor diesem Hintergrund wäre es spannend zu beobachten, wie sich ein werbefinanzierter Anbieter mit hochwertigem Inhalt auf dem stark umkämpften und sich möglicherweise bald konsolidierenden Markt behauptet. Die Voraussetzungen für Erfolg sind auf jeden Fall gegeben", stellt Teubenbacher abschließend fest.

Hamburger Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im Dezember 2018 im Rahmen einer repräsentativen Umfrage 1.221 Deutsche zwischen 15 und 69 Jahren online zum Thema Video-On-Demand (VOD) befragt. Die Studie untersucht das Mediennutzungsverhalten, die Präferenz von Video-On-Demand gegenüber dem klassischen Fernsehen, die Zahlungsbereitschaft für werbefreie Inhalte sowie die Bekanntheit und Nutzung von insgesamt 27 VOD-Anbietern.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Civey

Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

17.09.2019 - Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey. weiterlesen

 
Studie von respondi

War of talents: Wie finden Schulabsolventen und Firmen zusammen?

Eine der größten Ausbildungsmessen Deutschlands: Die Einstieg Hamburg (Bild: Einstieg GmbH)

17.09.2019 - Die Suche nach Nachwuchskräften treibt viele Branchen um. Doch wie adressieren Unternehmen die Schülerinnen und Schülern am besten? Welches Medium und welcher Kanal entsprechen den Nutzungsgewohnheiten des Nachwuchses? respondi hat es untersucht. weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Absatz von FMCG-Produkten steigt nach drei schwachen Quartalen wieder an

Ein sich besonders schnell drehendes FMCG (Bild: alswart - AdobeStock)

17.09.2019 - Die Konjunktur steht vor einer Abschwächung, doch der europäische Umsatz von Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, "Fast Moving Consumer Goods" wie Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel) ist laut Nielsen im zweiten Quartal 2019 um +3,4 Prozent... weiterlesen

 
Studie von GfK

Münchner geben fast siebenmal so viel Geld für Lebensmittel aus wie Wittenberger

Einkauf von Lebensmitteln (Bild: industrieblick - Fotolia.com)

17.09.2019 - In welchen Regionen geben die Deutschen das meiste Geld für Lebensmittel aus? Und wie hoch ist der Anteil der online bestellten Lebensmittel inzwischen? GfK hat es gründlich untersucht. weiterlesen

 
Strategische Partnerschaft

Ipsos steigt mit 10 Prozent bei Questback ein

16.09.2019 - Questback und Ipsos haben eine "strategische Investitionsvereinbarung" geschlossen. Ipsos beteiligt sich mit 10 Prozent am Plattformanbieter Questback, der sich auf Employee Engagement und Customer Experience Management spezialisiert hat. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus