Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Studie von Civey

Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey.

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)
Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

Das Berliner Unternehmen hat bei einer großen Erhebung herausgefunden, dass sich fast 45 Prozent der Menschen, die in den nächsten zwölf Monaten ein Auto kaufen möchten, einen Online-Kauf vorstellen können. Gleichzeitig sind die Vorbehalte aber noch groß.  

Schnäppchenjäger und digitale Pioniere sind heutige Zielgruppe

Dabei bietet das digitale Autohaus den Kunden viele Vorteile. Vor allem mögliche Rabatte und Finanzierungsangebote sprechen die Nutzer an. Sie gelten mit Abstand als wichtigster Grund für einen Online-Neuwagenkauf (36,5 Prozent). Doch auch die besondere Fahrzeugauswahl und die damit einhergehende individuelle Gestaltungsmöglichkeit steht mit 18,9 Prozent weit oben. Es hat für viele auch einen besonderen Reiz, den Online-Kauf als etwas Neues auszuprobieren (15,8 Prozent) und sich so von den meisten anderen Neuwagen-Besitzern abzuheben. 

Civey zeigt außerdem bei einer Persona-Analyse, dass vor allem Männer zwischen 40 und 49 Jahren, die selbstständig arbeiten und bevorzugt online shoppen, zu der aktuellen Zielgruppe der Online-Neuwagenkäufer zählen. Sie sind auf Social Media anzutreffen, weniger häufig konsumieren sie traditionelle Printmedien. Als vielleicht noch Early Adopters zeigen sie sich risikoaffin und experimentierfreudig. 

Rundum-Sorglos-Betreuung als Erfolgsrezept 

Trotz aller Begeisterung: Für zwei Drittel der Bevölkerung überwiegen die Vorbehalte gegenüber einem Online-Kauf. Die Gründe dafür sind vielfältig: Jeder Fünfte sieht im Online-Kauf schlichtweg keinen Mehrwert. 17,5 Prozent würden eine Probefahrt vermissen, obwohl dies beim Online-Kauf oft mit angeboten wird. Schwieriger wird es, die persönliche Beratung auch online zu gewährleisten. Sie ist immerhin für 17,6 Prozent der Deutschen das K.O.-Kriterium für den Neuwagen-Onlinekauf. 

Es zeigt sich ein Bedarf an vertrauensvollen und informativen digitalen Beratungslösungen. Denn die Beratung durch den Händler des Vertrauens ist wichtiger als Vergleichsportale oder Meinungen von Freunden und Familie. 29,1 Prozent der Befragten nannten den Besuch beim Händler als wichtigste Informationsquelle für den Autokauf. Berichte im Internet liegen mit 23,9 Prozent auf Platz zwei der wichtigsten Informationsquellen vor Testberichten mit 19,1 Prozent. Diese Vertrauensbasis müssen digitale Autohäuser daher dringend erzeugen, um erfolgreich zu sein. 

Zur Studie: Civey hat Bundesbürger ab 18 Jahren in 2019 befragt. Umfrageverzeichnis: 

Haben Sie in den letzten zwei Jahren einen Neuwagen gekauft?
Befragungszeitraum: 26.06.2019 - 02.09.2019|
Statistischer Fehler: 2,5 Prozent | Stichprobengröße: 5.053

Wie  informieren  Sie  sich  hauptsächlich  über  Autos,  wenn  Sie  einen  Kauf  Befragungszeitraum:  26.06.2019 - 02.09.2019| Statistischer Fehler: 2,5 Prozent | Stichprobengröße: 5.053

Welche Online-Informationsquelle haben Sie vor dem Kauf Ihres letzten Autos hauptsächlich genutzt?
Befragungszeitraum: 22.08.2019 - 03.09.2019| Statistischer Fehler: 4,2 Prozent Stichprobengröße: 793

Könnten  Sie  sich  vorstellen,  einen  Neuwagen  direkt  online  beim  Hersteller  zu  kaufen?
Befragungszeitraum:  22.08.2019 - 03.09.2019| Statistischer Fehler: 6,1 Prozent | Stichprobengröße: 1.000

Veröffentlicht am: 17.09.2019

 

Kommentare (2)

  1. Dr. Frank Knapp am 17.09.2019
    Die Studie hat vermutlich noch mehrere Denkfehler, zumindest ausweislich des Studiensteckbriefs. Die "Bundesbürger" wurden sicher per Passkontrolle identifiziert und sind ja nicht zwingend die richtige Grundgesamtheit. Bei der 2. Frage fehlt ein Text. Die Angabe eines "statistischen Fehlers" ist immer lustig (das wäre der Unterschied zum wahren Wert, den wir ja nicht kennen) und der statistische Fehler ist bei n=1000 höher als bei n=793. Woher auch immer die unterschiedlichen Datenbasen kommen.... Was hier auch nicht richtig erklärt wird. Zahlen halt.
  2. Dr. Konrad Weßner am 17.09.2019
    Wie wir selbst aus vielen Projekten wissen hat die Studie einen Denkfehler: Auch wenn Menschen angeben, dass sie ein Auto online kaufen würden haben sie häufig vorher einen Händler besucht, persönliche Beratung in Anspruch genommen, eine Probefahrt absolviert, etc. Um das herauszufinden muß die vollständige Customer Journey betrachtet werden.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

15 Jahre marktforschung.de

Ein fotografischer Rückblick - die Jahre 2007 bis 2010

11.08.2022 - marktforschung.de feiert dieses Jahr 15-jähriges Jubiläum! In dieser Zeit wurden viele Fotos auf Events wie Research & Results, der GOR, dem BVM Kongress und weiteren Veranstaltungen von Redakteuren gemacht. Anbei ein fotografischer Rückblick auf die Jahre 2007 bis… weiterlesen

 
Susanne Maisch verlässt nach 25 Jahren EARSandEYES

"Wenn nicht jetzt, wann dann?"

11.08.2022 - Nach 25 Jahren verlässt Susanne Maisch, Mitgründerin und Geschäftsführerin des Hamburger Instituts EARSandEYES, das Unternehmen, um sich als Business-Coach selbstständig zu machen. Lesen Sie hier über die Hintergründe. weiterlesen

 
Sommerumfrage Teil 2: Ausblick aufs zweite Halbjahr

„Der Umbau bei GfK und Kantar beschert noch immer Neukunden und die Möglichkeit, sich zu beweisen.“

GfK-Chef Matthias Hartmann in 2011 (Bild: picture alliance / dpa | David Ebener)

10.08.2022 - Wie blicken große deutsche Institute auf das Jahresende und darüber hinaus? Was bedeuten die diversen nationalen und internationalen Krisen perspektivisch fürs Geschäft? Im zweiten Teil unserer Sommerumfrage lesen Sie, wie Bonsai, Happy Thinking People, IFAK, INNOFACT,… weiterlesen

 
Imagestudie 2022

Wie hat sich der Markt für Befragungssoftware verändert?

08.08.2022 - Seit 2018 ist viel passiert am Markt für Befragungssoftware. Umfirmierungen, Fusionen, der DIY-Trend, End-to-end Plattformen, CX-Welle, neue Anbieter mit neuen Produkten – der Markt hat sich in vier Jahren rapide verändert. Höchste Eisenbahn für ein Update der… weiterlesen

 
Blick auf die Branche: News KW 32

Neues von ADM, GfK, Epap, ESOMAR, Heute & Morgen und Link

marktforschung.de-Newsbild

08.08.2022 - Vielerorts kommen die Menschen wieder zusammen: So lädt die GfK zu einem Kongress ein und ESOMAR vergibt in Toronto einen Preis, bei dem auch ein Startup aus Deutschland eine Chance auf den Sieg hat. Der ADM befragt seine Mitglieder und schaut verhalten positiv ins… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin