Traditionelle Zahlungsverfahren bei Deutschlands Online-Shoppern am beliebtesten

Köln – Nach wie vor genießen die Banken das größte Vertrauen, wenn es um den Zahlungsverkehr im Internet geht. Das Verlangen nach Zahlungssicherheit und eine gewisse Skepsis vor dem Unbekannten sind besonders relevante Motive für die Auswahl eines Zahlungsverfahrens. Die klassischen Angebote dominieren weiterhin: 19,6 Prozent der Verbraucher nutzen Rechnung, 17,4 Prozent Lastschrift, 16,1 Prozent PayPal, 14,3 Prozent Vorauskasse und 11,7 Prozent die Kreditkarte als Zahlungsmittel im Internet. Dabei setzen sie im Durchschnitt 4,8 Bezahlverfahren ein.

Das sind die Ergebnisse der Studie "Der Internet-Zahlungsverkehr aus Sicht der Verbraucher (IZV10)", die das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel) zusammen mit den Studienpartnern am Mittwoch während der EuroShop 2011 in Düsseldorf vorstellte. Die Gesprächs- und Sponsoring-Partner der an Zahlungsprozessen im Internet beteiligten Unternehmen Postbank P.O.S. Transact GmbH, MasterCard Worldwide, PayPal GmbH, giropay GmbH sowie der EHI Geprüfter Online Shop bestätigen, dass der generelle Anspruch der Nutzer in Deutschland an Sicherheit, Kosten, Vertrauen, Verbreitung und Nutzerfreundlichkeit der Zahlungsverfahren sehr hoch ist.

Das "Bezahlen im Internet" stellt beim Online-Kauf für die Verbraucher weniger eine Hürde dar. Als Barrieren gelten vielmehr, dass die Ware nicht gesehen und geprüft werden kann, die Angst vor unseriösen Anbietern und das fehlende Einkaufserlebnis. Angst vor Vorauskasse und vor dem Missbrauch persönlicher Daten werden erst abschließend als Gründe genannt, nicht über das Internet Waren zu bestellen. Bei der Angabe von persönlichen Daten im Internet zeigt der Deutsche besondere Vorsicht. Für mehr als 83 Prozent der Befragten ist es wichtig, möglichst wenige Daten beim Zahlungsvorgang eingeben zu müssen. Weiterhin geben 44,6 Prozent der Befragten an, lieber ein etwas teureres Produkt bei einem Händler zu kaufen, bei dem sie bereits registriert sind, anstatt einen günstigeren Händler aufzusuchen, bei dem sie die Daten neu eingeben müssen.

Die Ergebnisse der IZV9, die 2008 vorgestellt wurde, beinhalteten, dass 64 Prozent der Befragten schon einmal negative Erfahrungen mit dem "Einkaufen im Internet" gemacht haben. Dieser Wert sank aktuell auf 40,7 Prozent. Bemerkenswert: Nur 9,2 Prozent haben in diesem Zusammenhang schon einmal schlechte Erfahrungen mit dem "Bezahlen im Internet" gemacht (2008: 22 Prozent). Dr. Kai Hudetz (Geschäftsführer des ECC Handel) bestätigt: "Insgesamt deuten die Umfrageergebnisse darauf hin, dass der Zahlungsverkehr für die meisten Befragten keine schwerwiegende Hürde für die Teilnahme am E-Commerce ist.“ Mehr als jeder fünfte Befragte hat in den vergangenen sechs Monaten öfter als zwölf Mal materielle Güter im Internet eingekauft. Das ergibt eine durchschnittliche Kauffrequenz von mindestens zwei Bestellungen im Monat.

"Spannend war zu beobachten", erklärten die Studienautoren Sonja Rodenkirchen und Professor Dr. Malte Krüger, "welche Einschätzung die Händler haben und ob sie nun wirklich die Erwartungen der Verbraucher erfüllen. Der bereits im vergangenen Jahr erarbeitete Bericht "IZH5 – Internet Zahlungsverkehr aus der Sicht der Händler" lieferte die Basis. So haben Händler im Schnitt 4,4 Zahlungsverfahren in ihren Shops angeboten, in der Annahme, damit alle Präferenzen der User abzudecken. "Dieser Wert deckt sich fast mit der Nutzung verschiedener Zahlungssysteme durch den Online-Shopper." Ein unzulängliches Angebot geeigneter Bezahl-Methoden ist allerdings nur für 12,7 Prozent der befragten Verbraucher der Grund, keine Waren über das Internet zu bestellen. Es muss das eigene präferierte Zahlungsverfahren darunter sein: Findet nämlich ein potenzieller Käufer seine gewünschte Zahlmethode im Online-Shop eines Anbieters nicht vor, ist die Wahrscheinlichkeit eines Kaufabbruchs sehr hoch. 37,5 Prozent der Befragten bricht in einem derartigen Fall den Kaufvorgang ab und kauft das gewünschte Produkt entweder stationär oder bei einem anderen Online-Händler. Auf die Frage, ob sich die Befragten vorstellen könnten, künftig weitere Verfahren einzusetzen, antworteten 8,6 Prozent mit "ja" und 59,4 Prozent mit "eventuell".

Quelle: E-Commerce-Center Handel (ECC Handel)

Veröffentlicht am: 03.03.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin