Tracking-Apps: weiblich, sportlich, jung

Studie von SPLENDID RESEARCH

Fast die Hälfte der Deutschen speichert persönliche Fitness-, Gesundheits- oder Ernährungsdaten ab oder zeigt sich daran interessiert. Bereits ein Drittel der Bevölkerung nutzt mindestens eine Tracking-App zur Aufzeichnung persönlicher Daten.

Der Aktivitätsbeleg am Handgelenk (Bild: yellowcat - Pixabay.com)
Der Aktivitätsbeleg am Handgelenk (Bild: yellowcat - Pixabay.com)

Ein knappes Viertel der Bundesbürger verwendet laut Studie von SPLENDID RESEARCH für die Erfassung ihrer Aktivität eine Smartwatch oder einen Fitnesstracker. Knapp ein Viertel der Deutschen zeigt sich zudem an einer zukünftigen Nutzung von App und Wearable interessiert. Den deutlich größten Anteil haben Fitness- und Sport-Apps, die aktuell von 21 Prozent genutzt werden. Es folgen die Bereiche Gesundheit (14 Prozent), Ernährung (13 Prozent) sowie Entspannung (sieben Prozent).

Der typische Nutzer von Tracking-Apps ist weiblich, sportlich und jung (ein Drittel der aktuellen Nutzer ist jünger als 30 Jahre). Bildung und Einkommen sind in den meisten Fällen überdurchschnittlich und der eigenen Ernährung und Gesundheit wird eine größere Beachtung geschenkt. Jedoch lehnen auch 42 Prozent die Nutzung deutlich ab. Ablehner gehören häufig zu der älteren Generation, haben ein geringes Einkommen und weniger hohe Bildungsabschlüsse. Ernährung und Gesundheit spielen eine eher untergeordnete Rolle und auch kostenpflichtige Freizeitangebote werden nur sehr selten genutzt. Aktuell sind 60 Prozent der Ablehner älter als 50 Jahre.

Gesundheitsbezogene Daten an Ärzte? Kein Problem

Hinsichtlich der Verarbeitung sensibler Tracking-Daten sind sich dann wiederum beide Gruppen weitestgehend einig: Sowohl die Tracking-Befürworter als auch die -Ablehner nehmen eine ähnlich kritische Haltung ein. Während die Ablehner nicht an einen sorgfältigen Umgang mit den Daten glauben und sogar ein Fünftel Datenmissbrauch erwartet, äußern sich auch die Befürworter zu dieser Thematik teilweise skeptisch. Vor diesem Hintergrund umso erstaunlicher: Über die Hälfte aller Bundesbürger würde gesundheitsbezogene Daten an Ärzte und Krankenkassen übermitteln, um dadurch Vergünstigungen oder Extras zu erhalten. 

Die bekanntesten Wearables stellen Apple (63 Prozent) und Samsung (60 Prozent) her. Die günstigeren Tracker von Fitbit sind etwa der Hälfte der Deutschen bekannt, jedoch besitzen diese den höchsten Verbreitungsgrad und sind bei den Nutzern zu 77 Prozent der Zeit im Einsatz. Ein Viertel der Wearable-Nutzer besitzt ein Gerät dieser Marke.

Das Hamburger Marktforschungsinstitut SPLENDID RESEARCH hat im Mai 2019, im Rahmen einer repräsentativen Umfrage, 1.193 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zum Thema Selbstvermessung befragt. Die Studie erhebt das Marktpotenzial für Tracking-Apps/Wearables, bildet die Erfahrungen im Umgang mit diesen Anwendungen ab und zeigt zudem den Stellenwert der Marken sowie Erwartungen, Einstellungen und Sorgen der Deutschen in Bezug auf das Self-Tracking auf. 

Veröffentlicht am: 10.07.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

infas feiert den 60. Geburtstag

Empirie, Politik und Philosophie bei infas

20.09.2019 - Das Bonner Sozialforschungsinstitut infas feiert gestern und heute sein 60-jähriges Bestehen. Geschäftsführer Menno Smid hieß zahlreiche bekannte Gesichter aus der Markt- und Sozialforschung in Bonn willkommen. marktforschung.de war vor Ort und hat die interessanten... weiterlesen

 
Studie von HEUTE UND MORGEN

Digitalisierung beschleunigt Versicherungsmarkt

Abschluss einer Versicherung ganz klassisch (Bild: Freedomz - AbobeStock)

20.09.2019 - Immer mehr Bundesbürger nutzen digitale Informations- und Kommunikationskanäle, bevor sie eine neue Versicherung abschließen. Je nach Produktsparte betrifft das aktuell zwischen 67 bis 85 Prozent aller Versicherten. Dies zeigen die aktuellen "Customer Journey Studien"... weiterlesen

 
Studie von iconkids & youth

Jugendliche in Ost und West wachsen zusammen

Grenzenlose Freiheit (Bild: deagreez - AdobeStock)

20.09.2019 - 81 Prozent der 13- bis 19-jährigen Jugendlichen in Deutschland finden, dass die Gleichaltrigen in der anderen Hälfte Deutschlands "ganz genau" (70 Prozent) oder "ziemlich ähnlich" (elf Prozent) wie sie selbst sind. Dies ist eines der Ergebnisse einer Befragung des... weiterlesen

 
"Agile Insights"

quantilope erweitert Software um automatisierte TURF-Analyse

19.09.2019 - Das Softwareunternehmen quantilope hat seine Software "Agile Insights" erweitert und die TURF-Analyse (Total Unduplicated Reach and Frequency) automatisiert. Mit der Methode soll nach Angaben des Unternehmens das optimale Produkt- bzw. Sortimentsportfolio zur Erreichung... weiterlesen

 
Studie von Rogator

Pricing Lab: Dynamic Pricing ist nicht für jeden Händler geeignet

Auch die selbst ernannten Erfinder von günstig müssen um Kunden kämpfen (Bild: ALDI SÜD)

19.09.2019 - Das "Pricing Lab" ist eine experimentelle Studie zur Bewertung von Trends im Preismanagement. Aldi und Lidl liefern sich ein "Kopf-an-Kopf-Rennen" bei der Kundenquote. Beim besten Preis-Leistungs-Verhältnis ist Aldi die Nr. 1. Der Preiskampf im Handel wird allerdings... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus