Corona-Krise: Apotheken halten die Stellung

Studie von aposcope

Während deutschlandweit Schulen, Kitas und viele Geschäfte aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie geschlossen sind, halten Apothekenteams die Stellung. Das hat eine Umfrage von aposcope ergeben. Unterdessen haben mehrere Bundesländer die Dienstbereitschaft für Apotheken jedoch eingeschränkt.

Der Großteil (74 Prozent) der Apothekenteams plane dennoch keine verkürzten Öffnungszeiten, wie die Ergebnisse der aposcope-Umfrage für die "Zahl der Woche" unter 311 Apotheker und PTA belegen.

Apotheken wollen standhaft bleiben

Fast alle befragten Apothekenteams (94 Prozent) beraten ihre Kunden angesichts der sich ausbreitenden Coronavirus-Pandemie inzwischen mehrmals täglich über das Virus, vor rund einem Monat (Kalenderwoche 9) traf dies auf nicht einmal die Hälfte (41 Prozent) der Umfrageteilnehmer*innen zu. Und obwohl - oder gerade weil - 93 Prozent der Apotheker*innen und PTA der Meinung sind, dass sich das Virus in den nächsten Wochen weiter massiv ausbreiten wird, möchten viele der der Befragten weiter uneingeschränkt für die Kunden da sein.

Zwar halten etwa zwei Drittel (63 Prozent) die Entscheidung einiger Bundesländer wie Hessen und Berlin, die Dienstbereitschaft für Apotheken verkürzen zu können, für sinnvoll. Dennoch sind reduzierte Öffnungszeiten für knapp drei Viertel (74 Prozent) derzeit kein Thema. Für Sonntagsöffnungen auch über den Notdienst hinaus sehen dagegen 80 Prozent keinen Bedarf.

Apothekenpersonal ergreift Schutzmaßnahmen

Die Ausbreitung des Coronavirus spitzt sich weiter zu. Fast jeder fünfte Befragte (18 Prozent) in der aposcope-Umfrage gibt an, dass es im Kundenkreis bereits bestätigte Fälle von Covid-19-Erkrankungen gibt. Zum Vergleich: In der Vorwoche waren es nur 4 Prozent der Befragten. Auch in den Apothekenteams hat sich die Zahl der Infizierten offenbar erhöht - allerdings nur leicht. Während in der letzten Woche 98 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen angaben, dass es im Kollegenkreis keine Erkrankung gab, sind es in dieser Woche noch rund 90 Prozent.

Um die Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus und damit eine weitere Ausbreitung zu vermeiden, ergreifen die Apothekenteams inzwischen zahlreiche Maßnahmen. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) der Apothekenteams haben vor der Apotheke einen Aufsteller mit Verhaltenshinweisen platziert. Außerdem wurde vielerorts (62 Prozent) ein Botendienst für ältere Kunden eingerichtet. Zu den weiteren Maßnahmen, die in den Offizinen bereits umgesetzt sind, zählen:

  • Bodenmarkierungen als Abstandshalter (54 Prozent)
  • Verzicht auf Blutdruckmessen und Anpassen von Kompressionsstrümpfen (53 Prozent)
  • Begrenzung der Kundenanzahl in der Apotheke (52 Prozent)
  • Aufstellen von Desinfektionsmittelspendern (51 Prozent)

Etwa jede dritte Apotheke (31 Prozent) plant außerdem, eine Plexiglasscheibe am HV-Tisch zu installieren, jeweils rund ein Viertel der Befragten hat außerdem vor, mit Mundschutz zu arbeiten (28 Prozent) und in der Rezeptur in größerem Umfang Desinfektionsmittel herzustellen (24 Prozent).

Welche Auswirkungen der Corona-Pandemie sind in Apotheken spürbar?

Dass Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel in den Apotheken ausverkauft und nicht mehr lieferbar sind, ist längst kein Geheimnis mehr. Doch auch die Nachfrage nach fiebersenkenden Mitteln (93 Prozent) und Schmerzmitteln (88 Prozent) hat sich im Vergleich zur gewöhnlichen Verkaufssituation drastisch erhöht.

Folgen der veränderten Nachfragesituation zeigen sich mittlerweile auch beim Großhandel. Die gute Nachricht: Obwohl einige Großhändler ihre Lieferungen einschränken mussten, ist davon in den Offizinen bisher nur wenig zu spüren. 42 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen gaben an, dass sie derzeit genug Ware an Lager hätten, um den Ausfall von Großhandelslieferungen abzufedern. Für jeden fünften Befragten zeigen sich dagegen verschiedene Auswirkungen, beispielsweise längere Wartezeiten für die Kunden, eine eingeschränkte Verfügbarkeit bestimmter Produkte und ein sinkender Vorrat an Medikamenten.

Die Ergebnisse der aposcope-Umfrage zur "Zahl der Woche" wurden am 18. und 19. März 2020 mit insgesamt 311 verifizierten Apotheker*innen und PTA online erhoben. Die Fragestellung lautete: "Welche Maßnahmen hat Ihre Apotheke im Zusammenhang mit dem Coronavirus ergriffen bzw. plant diese zu ergreifen?" Mögliche Antworten auf die Maßnahme "Reduzierte Öffnungszeiten" waren "Bereits umgesetzt", "Geplante Maßnahme", "Derzeit kein Thema" und "Keine Angabe/Weiß nicht". Die Umfrage ist repräsentativ für die deutsche Apothekenlandschaft.

ts

Methodik

Erhebungsmethode Online
Befragte Zielgruppe Apotheker
Wie wurde die Zielgruppe rekrutiert? Access Panel
Stichprobengröße 311
Feldzeit 18. und 19. März 2020
Land Deutschland
Veröffentlicht am: 24.03.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Kantar Analytics Business Breakfast

Wie Sie mehr aus Ihren Customer-Experience-Investitionen herausholen können

03.06.2020 - Kundenbindung, Kundenloyalität oder Customer Centricity sind kritische Erfolgsfaktoren im Marketing. Dennoch belassen es viele Unternehmen dabei, diese Faktoren ausschließlich zu messen, z.B. durch den NPS (Net Promoter Score). Doch durch das Messen... weiterlesen

 
Studie von Splendid Research

Siegel sorgen für mehr Vertrauen und steigern Preisbereitschaft

02.06.2020 - Welche Rolle spielen Service-Siegel und wie wirken sie sich auf die Kaufbereitschaft aus? Die Studie von Splendid Research zeigt: überaus positiv. weiterlesen

 
Studie von Rogator

Corona: Bedingungsloses Grundeinkommen für Deutschland?

02.06.2020 - Wieder einmal wird das Thema "bedingungsloses Grundeinkommen" diskutiert. Diesmal bedingt durch Corona und die damit hervorgerufenen Ängste und gesellschaftlichen Veränderungen. Nicht nur in Deutschland findet die Diskussion statt, auch in Schweden, Schweiz und... weiterlesen

 
Studie von Innofact & ImmoScout24

Vom Smartphone zum Smarthome: Zukünftig mehr smarte Wohnungsausstattung

28.05.2020 - Das ImmoScout24-Trendbarometer zeigt deutlich die steigende Affinität zu intelligenten Wohnungsaccessoires: Drei Viertel der Befragten planen, die eigenen vier Wände in Zukunft mit Smarthome zu vernetzten oder hat dies bereits getan. weiterlesen

 
Studie von GIM

"Neue Ernsthaftigkeit" erreicht das Marketing

Frau auf einem sich gabelnden Weg (Bidl: Pixource - Pixabay)| marktforschung.de

28.05.2020 - Die aktuelle Corona-Krise wirkt sich nicht nur auf den Alltag und das Einkaufsleben der deutschen Konsumenten aus. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie der GIM, lassen Unterschiede in der Werthaltung zwischen den Generationen Baby Boomer und Z erkennen. Das erfordert... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus