Studie: Tablet-PCs & Cloud Computing als Motoren des europäischen IT-Marktes

Nürnberg - Die europäische IT-Brance kann im ersten Halbjahr 2011 ein Plus von 11 Prozentpunkten verbuchen. Gegenwärtig lassen sich dafür unterschiedliche Markttrends in West- und Osteuropa sowie im Privat- und Geschäftskundenbereich ausmachen. Das zentrale länderübergreifende Thema im Bereich Hardware sind aktuell Tablet-Computer. Im Geschäftskundenbereich steigt der Umsatz auf Grund des zunehmenden Interesses an Cloud-Computing-Angeboten im ersten Halbjahr sogar um 22 Prozent.

Dies geht aus einer aktuellen Erhebung der GfK Retail and Technology hervor. Der Analyse liegen aktuelle Entwicklungen des IT-Markts in den 26 europäischen Ländern Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kasachstan, Kroatien, Lettland, Litauen, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Spanien, Schweden, Schweiz, Slowakei, Tschechien, Ukraine und Ungarn zu Grunde.

Aktuell interessieren sich überwiegend Privatkunden für iPad und Co. Die Konsumenten kaufen die Tablets aber nicht anstatt, sondern vielmehr zusätzlich zu der bereits vorhandenen IT-Ausstattung. Eine Kannibalisierung von mobilen Rechnern durch Tablet-Computer findet derzeit nicht statt und ist auch mittelfristig nicht zu erwarten. Die breite Palette von Rechnern – angefangen von Tablets über Netbooks und Notebooks bis hin zu All-In-One-Rechnern und Desktop-Computern – spiegelt die Vielfalt des digitalen Lebensstils wider.

Zentral- und Osteuropa: Positive Entwicklung

Die Märkte in Zentral- und Osteuropa erholen sich zunehmend von der Finanz und Wirtschaftskrise und die Nachfrage im privaten wie auch im gewerblichen Umfeld erweist sich weiterhin positiv. Im ersten Halbjahr 2011 wächst der Umsatz mit IT-Produkten um 33 Prozent.

Von dieser Entwicklung profitieren derzeit vor allem Desktop-Rechner sowohl bei Geschäfts- als auch bei den preissensibleren Privatkunden. Der Grund für die Ersatzkäufe von Hardware ist das Betriebssystem Windows 7. Zudem greifen Konsumenten in Osteuropa auch verstärkt zu mobilen Computern, die wie bei ihren westlichen Nachbarn immer mehr zum Standardrechner in privaten Haushalten werden, auch wenn die Durchschnittspreise hier höher sind. Ein ähnlicher Trend lässt sich bei kleinen- und mittelständischen Unternehmen beobachten, die von einer flexibleren und individuelleren Rechnernutzung ihrer Mitarbeiter profitieren.

Westeuropa: Unterschiede zwischen Privat- und Geschäftskunden

In Westeuropa zeigen sich die IT-Märkte für Privatkunden überwiegend gesättigt. In den ersten sechs Monaten des Jahres liegt der Umsatz 4 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Lediglich eine Reihe von Nischen wie großformatige Monitore, portable externe Festplatten und Tablet-Computer verbuchen eine steigende Nachfrage. Die gute Ausstattung der Haushalte mit IT-Produkten sowie verhaltene Neuinvestitionen führen beispielsweise in Deutschland mit minus 3 Prozent im ersten Halbjahr 2011 zu einer Stagnation des Computer- und Monitormarkts. In südeuropäischen Ländern wie Portugal, Italien, Griechenland und Spanien hingegen hat die angespannte wirtschaftliche Lage verbunden mit einer Verunsicherung der Verbraucher sogar einen Rückgang der privaten Nachfrage zur Folge. Hinzu kommt, dass wirkliche Innovationen in vielen Bereichen fehlen und sich die europäischen Konsumenten daher kaum zu Neuanschaffungen veranlasst sehen.

Ein komplett gegensätzliches Bild zeigt sich in Westeuropa bei Geschäftskunden. Im ersten Halbjahr steigt der Umsatz um 22 Prozent. Überaus positive Effekte hat der Trend hin zu Cloud-Computing- Angeboten. Die Unternehmen investieren derzeit vor allem in die technischen Voraussetzungen, um in Zukunft verstärkt diese Dienste anbieten und nutzen zu können. Bis Mitte 2012 dürfte sich die Entwicklung weiter fortsetzen, da digitale Inhalte in HD-Qualität einerseits und hohe Nutzerzahlen andererseits eine entsprechend leistungsfähige Infrastruktur erfordern. Daher entwickelt sich beispielsweise die Nachfrage nach Switches, Routern oder Netzwerk-Speichern derzeit überaus positiv. Hinzu kommen, wie auch im vergangenen Jahr, PC-Ersatzkäufe auf Grund der Einführung des Betriebssystems Windows 7 in Unternehmen.

Ausblick: Einstelliges Wachstum im Jahr 2011

Der IT-Markt zeigt sich mittlerweile deutlich vielschichtiger als in der Vergangenheit. Der Trend zu stark wachsenden und technologisch anspruchsvollen Marktnischen sowie der Einfluss von Ersatzkäufen, gesättigten Teilmärkten und Cloud-Computing-Angeboten werden sich in Zukunft noch verstärken. Sowohl für dieses als auch für nächstes Jahr erwartet GfK Retail and Technology in Europa ein positives Wachstum des IT-Gesamtmarktes im einstelligen Bereich.

Quelle: GfK

Veröffentlicht am: 05.09.2011

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin