Studie "Potenzialanalyse Industrialisierungsmanagement": Finanzdienstleister nehmen Outsourcing-Partner stärker unter die Lupe

Hamburg - Durch Auslagerung, Standardisierung und Automatisierung lassen sich die Kosten in deutschen Finanzdienstleistungsunternehmen um bis zu 30 Prozent senken - keine andere Wirtschaftsbranche weist ein solch hohes Einsparpotenzial auf. Allerdings fürchten rund 37 Prozent der Finanzdienstleister gleichzeitig den Verlust von fachlichem Know-how, wenn sie einen externen Dienstleister beauftragen. Um die richtige Balance aus Know-how-Verzicht und Effizienz-Gewinnen zu finden, setzen die Unternehmen daher verstärkt auf eine Steuerung ihres Outsourcing-Dienstleisters. Das ergab die Studie "Potenzialanalyse Industrialisierungsmanagement" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung.

Es sind vor allem die unterstützenden Leistungen, die Kreditinstitute auslagern. Dies betrifft sowohl bankferne Prozesse, wie beispielsweise die Dokumentenlogistik, als auch die Kernbereiche Wertpapierabwicklung und Zahlungsverkehr. "Die Institute sollten jedoch genau prüfen, an welchen Anbieter sie Aufgaben delegieren wollen. Es ist unbedingt sicherzustellen, dass ein möglicher Know-how-Verlust bei ausgelagerten Geschäftsprozessen von den Vorteilen der Prozessinnovationen des Dienstleisters übertroffen wird", erklärt Jörg Reinking, Banking-Experte von Steria Mummert Consulting. In jedem Fall sollte das Know-how der auslagernden Bank so weit erhalten bleiben, dass diese im Tagesgeschäft als auch bei Preisverhandlungen kompetent bleibt und im Ernstfall den Anbieter wechseln kann, rät Reinking.

Allerdings gestaltet sich die Auswahl eines Dienstleisters zunehmend schwierig, denn aufgrund der fortschreitenden Konsolidierung im Outsourcing-Markt wächst die Verhandlungsposition der Anbieter - allen voran der Transaktionsbanken, die auf Abwicklungsprozesse spezialisiert sind. "Die Gefahr ist, dass auslagernde Kreditinstitute weiter an Einflussmöglichkeiten gegenüber den Anbietern von Outsourcing-Dienstleistungen verlieren", so Reinking.

Obwohl die Kosteneinsparungen durch Outsourcing generell als hoch eingeschätzt werden, ist zudem die Wirtschaftlichkeit der Auslagerung nicht immer gegeben. So fallen die Kostenvorteile durch Industrialisierung, zu der auch die Auslagerung gehört, für mehr als jeden vierten Finanzdienstleister geringer aus als erwartet. Und dennoch: Outsourcing ist gereift und inzwischen auch unter Qualitätsaspekten zu bewerten. Den Vergleich müssen und können die auszulagernden Prozesse standhalten. Denn die große Mehrheit der Anwender erzielen mit Outsourcing wirtschaftliche Erfolge - die Akzeptanz der Prozess- und IT-Standards des Anbieters spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Hintergrundinformationen: Der Berichtsband "Potenzialanalyse Industrialisierungsmanagement" stellt die Ergebnisse einer Online-Befragung dar, die Steria Mummert Consulting in Kooperation mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung durchgeführt hat. Befragt wurden Fach- und Führungskräfte aus verschiedenen Branchen. Ziel der Studie war es, den Stellenwert des Themas Industrialisierungsmanagement herauszufinden und weitere Potenziale zu ermitteln.

Quelle: Steria Mummert Consulting, Faktenkontor

Veröffentlicht am: 07.05.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin