Studie "Kundenmonitor Assekuranz": Wenig Vertrauen in ausländische Versicherer

Köln - Ungeachtet der Liberalisierung des europäischen Versicherungsmarkts vor mehr als einem Jahrzehnt haben ausländische Versicherer in Deutschland immer noch einen schweren Stand. Aktuell leiden vor allem die angelsächsischen Anbieter infolge der Finanzmarktkrise unter einem Vertrauensschwund: Nur rund jeder vierte deutsche Versicherungskunde hält diese für vertrauenswürdig; einheimischen Anbietern vertrauen hingegen 90 Prozent.

Dies zeigt der "Kundenmonitor Assekuranz 2009" des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGovPsychonomics AG zum aktuellen Schwerpunktthema "Vertrauen in Versicherungen". Rund 2.200 Entscheider und Mitentscheider in Versicherungsangelegenheiten ab 14 Jahren wurden repräsentativ zur Vertrauenswürdigkeit der nationalen und internationalen Versicherungsbranche sowie zu ihrem Vertrauen in ihre persönlichen Versicherungsvermittler und in einzelne Versicherungssparten befragt.

Schlusslichter Irland, Italien und USA

Im Ländervergleich schneiden die Assekuranzen der deutschsprachigen Nachbarn Schweiz (54 Prozent) und Österreich (44 Prozent) in punkto Vertrauenswürdigkeit bei den deutschen Kunden noch verhältnismäßig gut ab. Schlechter ergeht es bereits den Anbietern aus den Nachbarstaaten Niederlande und Frankreich sowie den Versicherern aus Skandinavien.
Das geringste Vertrauen wird derzeit den Versicherungsunternehmen aus den anglo-amerikanischen Ländern Kanada, Großbritannien, Irland und USA zuteil. Zu den Schlusslichtern zählt darüber hinaus Italien. An der Spitze des Rankings liegen erwartungsgemäß die Anbieter aus Deutschland. „Für die deutsche Versicherungswirtschaft ergibt sich in der Krise die Chance, sich auf dem Heimatmarkt von der ausländischen Konkurrenz abzusetzen“, kommentiert Studienleiter Christoph Müller.

Vertrauen in Versicherungen rückläufig – Vertrauen in Vermittler stabil

Betrachtet man die Entwicklung der Vertrauenswerte der Kunden in die Versicherungsbranche insgesamt, zeigt sich vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise gegenüber 2004 ein Rückgang von 73 auf 68 Prozentpunkte. Verglichen mit den hohen Vertrauensverlusten der Bankenbranche in der Bevölkerung handelt es sich hierbei freilich um einen vergleichsweise moderaten Vertrauensverlust. Zudem fällt das Vertrauen der Deutschen in ihre eigenen Versicherungsgesellschaften weiterhin deutlich höher aus als das in die Branche insgesamt. Gleichwohl sollte der Vertrauensverlust der Stammkundschaft nicht unterschätzt werden (2004: 87 Prozent; 2009: 80 Prozent). Das größte und gleichzeitig krisenfeste Kundenvertrauen genießen die persönlichen Versicherungsvermittler: 86 Prozent der Bundesbürger sprechen diesen ihr Vertrauen aus. Damit liegen die Vertrauenswerte hier nahezu auf dem Niveau von vor fünf Jahren (87 Prozent). Und dies, obwohl das berufliche Ansehen von Versicherungsvertretern in der Bevölkerung seit Jahren so schlecht ist wie in kaum einem anderen Berufszweig. EU-Vermittlerrichtlinie und VVG-Reform scheinen sich in punkto Vertrauen jedoch positiv auszuwirken.

Vertrauen in Versicherungsprodukte ebenfalls gesunken

Auch das produktbezogene Vertrauen der Versicherungskunden hinsichtlich Qualität der Schadenregulierung, Beitragsstabilität und Anlagenverzinsung ist in zahlreichen Versicherungssparten rückläufig. Lediglich die Kfz-Sparte bildet hier eine Ausnahme. Größter Verlierer im Vergleich zu 2004 ist die Rechtsschutzversicherung. Aber auch die Zukunft privater Lebens- und Rentenversicherungen - und hier verstärkt fondsgebundener Produkte – betrachten viele Kunden heute besorgter als noch vor fünf Jahren. Vor allem das Vertrauen in attraktive Renditen der Lebensversicherung wurde durch die Krise der Kapitalmärkte merklich erschüttert: Nur noch 56 Prozent gehen von einer guten zukünftigen Verzinsung aus; 2004 waren dies noch 65 Prozent.

Direktversicherer im Aufwind

Direktversicherer zählen für mehr als die Hälfte der deutschen Versicherungskunden (54 Prozent) mittlerweile zum Kreis der vertrauenswürdigen Anbieter im deutschen Versicherungsmarkt. Jeder dritte Bundesbürger gibt zudem an, heute mehr Vertrauen in Direktversicherer zu haben als noch vor zwei Jahren. Möglicherweise können diese daher unmittelbar von der Krise profitieren: Immerhin 43 Prozent der Versicherungskunden halten Direktversicherer in wirtschaftlich schwierigen Zeiten grundsätzlich für eine gute Alternative zu den weniger preisgünstigen Serviceversicherern.

Die Assekuranz und speziell die Lebens- und Rentenversicherer stehen in der kommenden Zeit weiterhin vor der zentralen Aufgabe, das „Urvertrauen“ der Kunden zu stabilisieren. Eine wichtige Rolle kommt hierbei nicht zuletzt den Versicherungsmittlern vor Ort zu. Zudem gilt es Marketing- und Vertriebsstrategien zu entwickeln, die die jeweiligen Chancen und Risiken der in- und ausländischen Unternehmen sowie der Service- und Direktversicherer in der aktuellen Marktsituation gezielt berücksichtigen.

Quelle: YouGovPsychonomics AG

Veröffentlicht am: 04.08.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin