Studie "IT-Jobscout 2009": Informatikstudenten sind bei Personalern beliebt

Hamburg - Ein klassisches Informatikstudium ist die beste Voraussetzung für einen erfolgreichen Berufseinstieg in der IT-Branche. So richten sich drei Viertel aller tellenausschreibungen an Absolventen mit einem Informatik-Diplom. Damit bleibt das Studium der Bits und Bytes die mit Abstand beliebteste Ausbildung unter Deutschlands größten IT-Arbeitgebern. Auf Platz zwei der Studiengänge, die am häufigsten in Stellenanzeigen für Berufseinsteiger nachgefragt werden, liegt Wirtschaftsinformatik mit einem Anteil von 47 Prozent. Dahinter folgen Jobangebote für Wirtschaftswissenschaftler (24 Prozent), Ingenieure (14 Prozent) und Naturwissenschaftler (13 Prozent). Das sind Ergebnisse aus der Studie "IT-Jobscout 2009", für die das Beratungs- und Softwarehaus PPI AG die Stellenanzeigen der 100 größten deutschen IT-Unternehmen ausgewertet hat.

Vor allem für angehende Systemingenieure und Nachwuchskräfte in der Anwendungsentwicklung führt kein Weg an einem Informatikstudium vorbei. In fast jeder Stellenausschreibung ist für diese beiden Berufsgruppen ein entsprechender Hochschulabschluss Bedingung. Wenn überhaupt können Wirtschaftsinformatiker hier noch punkten.

Trotzdem gilt in der IT-Wirtschaft ein fehlendes Informatik-Diplom keineswegs als Ko-Kriterium. So bietet die Branche auch für fachfremde Quereinsteiger zahlreiche, interessante Perspektiven. Immerhin für jede fünfte Stellenanzeige reicht ein beliebiger Studienabschluss aus. Zudem können sich bei jedem dritten Jobangebot sogar Berufsanfänger bewerben, die überhaupt keinen Uni- oder Fachhochschulabschluss haben - vorausgesetzt sie können diesen Nachteil durch eine entsprechende Ausbildung oder umfangreiche Projekterfahrung wettmachen.

Dabei sind die Chancen für Seiteneinsteiger vor allem in der IT-Beratung und im Projektmanagement besonders groß. Beispielsweise fordern knapp 60 Prozent der Jobangebote für angehende IT-Consultants explizit Wirtschaftsinformatiker zur Bewerbung auf, weitere 40 Prozent richten sich an Wirtschaftswissenschaftler.

Allenfalls für frisch gebackene Ingenieure haben sich die Jobchancen in der IT-Branche merklich verschlechtert. 2007 waren die Personalverantwortlichen der 100 größten deutschen IT-Unternehmen noch in vier von zehn Stellenanzeigen auf der Suche nach diesen Hochschulabsolventen. Aktuell ist gerade einmal jeder siebte Job für Ingenieure ausgeschrieben.

Quelle: PPI AG

Veröffentlicht am: 04.08.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalmeldungen aus der Marktforschung

Neue Köpfe bei (r)evolution, Appinio und mo'web

30.07.2021 - Spannende Neuzugänge bei drei Marktforschungsinstituten: (r)evolution begrüßt gleich zwei neue Mitglieder in seinem Team, während Appinio einen neuen Chief Product Officer bekannt gibt. Mo'web research verstärkt das Vertriebsteam und ist außerdem seit kurzem Mitglied… weiterlesen

 
Personalwechsel bei Harris Interactive

Führungswechsel auf der Brücke

Kapitän (Symbolbild)

29.07.2021 - Dr. Thomas Rodenhausen scheidet am 31. Juli planmäßig aus dem Vorstand der Harris Interactive AG aus. Gabriele Stöckl und Dr. Orhan Kocyigit werden in das Senior Executive Team der Harris Interactive AG berufen. Rodenhausen wird danach den CEO der Toluna-Gruppe bei… weiterlesen

 
Biggest-Mover im YouGov BrandIndex

Flaschenpost mit größtem Sprung

Lieferant von Flaschenpost (Bild: Flaschenpost)

29.07.2021 - Welche der unter den im YouGov BrandIndex getrackten deutschen Marken hat sich im Jahresvergleich am stärksten verbessert? Das ist erstmals der Getränke-Lieferdienst Flaschenpost. Den zweiten Rang belegen das italienische Kreuzfahrtunternehmen Costa sowie die… weiterlesen

 
Technologie

VPN unterstützt digitales Marketing und Marktforschungsprojekte

Online-Datenschutz (Bild: janbaby – Pixabay)

29.07.2021 - VPN – Warum das Ganze überhaupt? Steckt hinter der Technologie noch viel mehr als Cybersicherheit? Bringt ein VPN vielleicht sogar einen Wettbewerbsvorteil? weiterlesen

 
Covid-19

Die vierte Welle

Vierte Welle (Bild: Dimitris Vetsikas - Pixabay)

28.07.2021 - Es wird im Herbst zu einer vierten Corona-Welle kommen. Das denken zumindest 80 Prozent der Deutschen laut einer OmniQuest-Umfrage. 67 Prozent rechnen mit erneuten Einschränkungen und Maßnahmen, die vergleichbar mit denen im letzten Herbst bzw. Winter sein könnten.

weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin