Studie "AdTracker": Mancher Slogan nützt in erster Linie der Konkurrenz

Köln - Werbebotschaften aus der Assekuranzbranche kommt grundsätzlich die zweifelhafte Ehre einer geringen Verarbeitungstiefe zu. Dementsprechend müssen Plakate, Banner und Anzeigen, gerade wenn sie von Versicherern stammen, in punkto Werbewirkung durch Einzigartigkeit glänzen und als besonders angenehm empfunden werden. Dieser Herausforderung sind allerdings bei weitem nicht alle Slogans und Werbekonzepte gewachsen. "Über die Wirkung mancher Werbung freut sich vor allem die Konkurrenz",
kommentiert Dr. Oliver Gaedeke im Rahmen der Präsentation der aktuellen Studie "AdTracker" des Marktforschungsinstituts YouGovPsychonomics.

"Am schwersten tun sich die Direktversicherer, die fast alle mit dem Wort ‚Direkt' in ihrem Slogan arbeiten und deswegen fast alle stärker auf die CosmosDirekt als bekanntesten Direktversicherer einzahlen als auf die eigene Marke", resümiert Dr. Gaedeke, Leiter Finanzdienstleistungsmarktforschung der YouGovPsychonomics AG. "In enger optischer Anbindung des Slogans an die Marke mögen diese ungewollten Assoziationen verzeihlich sein, dennoch unterstützt der Slogan die Marke nicht in dem Bestreben einer einzigartigen Positionierung, sondern aktiviert eher noch das Einholen von Wettbewerbsangeboten bei anderen Direktanbietern."

Die am besten gelernten Slogans, so Dr. Gaedeke, sind ‚Keine Sorge …' (Volksfürsorge), ‚Anwalt's Liebling' (Advocard), ‚Hoffentlich …' (Allianz), ‚Ihr unabhängiger Finanzpartner' (AWD), ‚Kaiserlich versichert' (Hamburg-Mannheimer), ‚Deutschlands größter Direktversicherer' (Cosmos), ‚Der Fels in der Brandung' (Württembergische), ‚Schutz unter den Flügeln des Löwen' (Generali), ‚Because Change happenz' (Zurich) und ‚Immer da, immer nah' (Provinzial
Rheinland).

Gefallen und Handlungsimpuls müssen einhergehen

AdTracker-Studienleiter Robert Quinke ergänzt: "Die Marken- und Informationsinflation stellt klassische Werbung immer stärker vor die Herausforderung, tatsächlich auch aufzufallen und die jeweilige Werbebotschaft den Rezipienten zu vermitteln. Bei geringer Verarbeitungstiefe gewinnt das grundlegende Gefallen an Werbung, die Likeability, zunehmend an Bedeutung." Hier erzielen Advocard, ADAC, HDI-Gerling und die Provinzial (überregional) die höchsten Werte. Daneben müsse laut Quinke aber auch immer im Vordergrund stehen, dass durch die Werbung Handlungsimpulse hervorgerufen werden.
 "Nach den aktuellen AdTracker-Befragungen von Ende April und Anfang Mai 2009 sind die Erinnerer der Signal-Iduna- und der DEVK-Werbung am häufigsten motiviert, bei diesen Anbietern tatsächlich auch ein Produkt abzuschließen", so Quinke.

Aber auch Versicherer mit einer intensiven Wahrnehmung in der klassischen Werbung wie z. B. Allianz oder HUK-Coburg erreichen seiner Aussage zufolge bei der Frage nach der Abschlussabsicht gute Werte. Erstaunlich ist laut Quinke allerdings, dass die zwei großen 24er-Marken, die Direktvertriebsmarken der Allianz und der HUK-Coburg, eine deutlich höhere Abschlussbereitschaft erzielen als es ihre Wahrnehmung erwarten lässt. "Die günstigen Preise motivieren die erreichte Zielgruppe mindestens ebenso stark wie die jeweils klassische Marke der beiden Konzerne", erläutert Quinke.

Erweiterter Erkenntnishorizont durch Einbindung impliziter Verfahren

Die Aufmerksamkeitsstärke einer Werbung allein ist allerdings nicht der ultimative Garant dafür, dass die gewünschte Wirkung auf Kundenseite einsetzt. Diese Haltung nehmen Werbewirkungsexperten ein, die sich impliziten Messverfahren verschrieben haben und argumentieren, dass die Informationsaufnahme nicht allein bewusst und durch Aufmerksamkeitsstärke stattfindet. Dies kann aus ihrer Sicht auch unterschwellig passieren, was aber ebenfalls zum Erfolg einer Werbung führen kann. Daher arbeiten sie mit impliziten Verfahren, die auf der bewährten Reaktionszeitmessung basieren. "Auch wir wagen im Rahmen des AdTracker diesen Blick in die Black Box", kommentiert Dr. Gaedeke die Einbindung implizierter Verfahren in den AdTracker.  "Die Reaktionszeiten offenbaren uns die Assoziationsstärken einzelner Attribute und lassen einen Schluss auf die Verarbeitungsqualität der Anzeigen zu. Eine leichte und prägnante Informationserfassung ist gerade in der heutigen Medienwelt, die von vielen Konsumenten als Informationsdschungel erlebt wird, von großer Bedeutung", ergänzt Studienleiter Quinke.

Quelle: YouGovPsychonomics

Veröffentlicht am: 22.05.2009

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin