Staatsanwaltschaft beginnt mit Ermittlungen

"Akte Marktforschung"

Zwei durch die SPIEGEL Recherchen ins Zwielicht geratene Marktforschungsunternehmen sind mittlerweile insolvent, warben aber zuvor mit den Siegeln von BVM, ADM und ESOMAR auf ihren Websites. Die Verbände streiten eine größere Dimension des Skandals ab – die staatsanwaltlichen Ermittlungen laufen indes an.

(Bild: freshidea - fotolia)
Die Wahrheit kommt ans Licht (Bild: freshidea - fotolia)

 

Von Jörg Stroisch 

Ein "SPIEGEL"-Artikel sorgte für große Aufregung in der Branche. "Dokumente belegen, dass eine ganze Reihe der 50 größten Institute in Deutschland zumindest teilweise mit unsauberen Methoden arbeiten", behauptet das Magazin. marktforschung.de berichtete bereits mehrfach. Neuere Recherchen durch die Redaktion ergaben einige neue interessante Details.

CSI und ACE sind insolvent

Namentlich benennt der "SPIEGEL" die Unternehmen ACE und CSI. Deren Websites sind mittlerweile abgeschaltet. Und bei beiden Unternehmen wurde auch Insolvenz angemeldet. Bei CSI wurde am 8. Februar das Insolvenzeröffnungsverfahren angeordnet, vorläufiger Insolvenzverwalter ist hier der Dortmunder Rechtsanwalt Stephan Karl Michels. Hier waren sowohl Henning Eichholz, Jahrgang 1966, als auch Christiane Eichholz-Meister, Jahrgang 1963, als Geschäftsführer im Handelsregister eingetragen. Beide waren für Stellungsnahmen nicht zu erreichen. Die ACE-International GmbH aus Köln trat gut einen Monat später, am 8. März, vor das Amtsgericht. Hier wurde dann ebenfalls ein Insolvenzverfahren eröffnet und zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Kölner Rechtsanwalt Christoph Nüsser bestellt. Auch hier war der Geschäftsführer Alexander Runge für eine Stellungsnahme nicht zu erreichen. Sowohl für ACE-International als auch für CSI International existieren aber in der Wayback-Machine von Archive.org noch halbwegs aktuelle Websitedarstellungen.

CSI und ACE warben mit BVM- und ADM-Mitgliedschaften

Bei CSI International wird da das Team rund um Geschäftsführer Eichholz anschaulich präsentiert auf einem großen Foto mit der Frage "Sie suchen ausgezeichnete Ergebnisse?" "Wissen ist besser als Vermuten", steht dort weiter, das "ehrgeizige Team hochqualifizierter Feldforscher" setze sich "für erstklassige Resultate" ein. Stimmen die Vorwürfe, die im "SPIEGEL" stehen, dann wurde der Einsatz für "erstklassige" Resultate vielleicht etwas zu wörtlich genommen. ACE International bewirbt sich als "weltweit agierendes Marktforschungsinstitut". Ausgewählte und professionell geschulte (Telefon-)Interviewer und Moderatoren würden eine "effiziente und qualitativ hochwertige Arbeit im Feld" gewährleisten. "Wir machen Marktforschung", so der Slogan, der auch in einem Youtube-Video präsentiert wird.

Wesentlich unangenehmer für die Branche fühlt es sich aber vermutlich an, dass – neben diesen üblichen Werbesprüchen – beide Unternehmen mit Logos bekannter Dachverbände auf ihren Websites werben. Bei CSI ist es das Logo des BVM und von ESOMAR, bei ACE zusätzlich auch noch das des ADM. Sowohl der BVM als auch der ADM gaben hierzu gegenüber marktforschung.de ausführliche Stellungsnahmen ab.

Verbände berufen sich auf rechtsstaatliche Unschuldsvermutung

Nicht abstreiten lässt sich so, dass auch CSI und ACE sich mit Qualitätssiegeln der Verbände und Branche geschmückt haben. Beide Verbände lassen die Vorwürfe gegen diese Unternehmen aber nicht pauschal stehen. "Zunächst gilt jedoch für jeden von uns die rechtsstaatliche Unschuldsvermutung, solange keine belastbaren Beweise vorliegen", so der BVM und sieht dies auch dadurch unterstrichen, dass § 9 (d) des ESOMAR-Kodex vorschreibe, dass Forscher andere Forscher nicht ungerechtfertigt kritisieren dürften. Zu den konkreten Fällen verweist der BVM auf seine Satzung und der damit verbundenen Möglichkeit, bei gravierenden Verstößen gegen die Standesregeln auch Unternehmen aus dem Verband auszuschließen. "ACE war und ist jedoch kein korporatives Mitglied des BVM. Darunter versteht der Verband – in Abgrenzung zu persönlichen Mitgliedschaften – die Mitgliedschaft ganzer Unternehmen im Verband. ACE wiederum zeigt auf seiner abgeschalteten Website eine Mitgliedschaft beim ADM auf. "Alleine aufgrund eines Artikels kann man in Deutschland niemanden verurteilen", gibt auch dieser Verband zu Bedenken. "Wir leben in einem Rechtsstaat, der Regeln vorgibt. Genau solche Regeln gibt es auch im Vereinsrecht." Allerdings: Der ADM prüfe derzeit die Voraussetzungen eines Ausschlusses; das Verfahren hierzu müsse aber auf der nächsten Mitgliederversammlung beschlossen werden. "Stellungnahmen der beiden Unternehmen zu den Vorwürfen liegen uns bisher nicht vor", so der Verband weiter.

Verbände verwahren sich gegen Pauschalvorwürfe

Aber natürlich sehen beide Verbände hier – anders als im "SPIEGEL"-Artikel geschrieben – kein generelles Problem der Branche. "Eine pauschale Nennung von 50 Unternehmen halten wir zumindest für grenzwertig", so der BVM. Etwas schärfer formuliert es der ADM: "Wir haben keinen weiteren Hinweis erhalten, dass diese Vielzahl an Instituten unsauber arbeiten und lehnen es in höchstem Maße ab, aufgrund der Artikel auf die gesamte Branche zu schließen." Und weiter: "Der ADM verurteilt jegliche Form von Betrug und Fälschung auf das Schärfste", so der Verband. "So wie die Fälle in den Artikeln dargestellt wurden, geht es um Verstöße sowohl gegen Standesregeln und Berufsgrundsätze, als auch gegen öffentliches Recht. Leider sind einzelne Betrugsfälle in der Branche nie auszuschließen." Im SPIEGEL-Artikel ist aber ganz explizit von etwa 50 Unternehmen die Rede, bei denen unsauber gearbeitet würde. Als aus Sicht der Branche wahlweise Kronzeuge, Whistleblower oder Nestbeschmutzer tritt in diesem Artikel Martin Thöring auf. Und der sagte in einem Interview mit marktforschung.de, dass er gegen sich Selbstanzeige am Amtsgericht Münster gestellt hätte und der Staatsanwaltschaft Münster "unwiderlegbare Beweise und Dokumente für den Betrug übergeben" habe. Nach Recherchen von marktforschung.de liegt beim Amtsgericht Münster keine Selbstanzeige vor – Zitat Pressesprecher: "auf Ihre Anfrage kann ich Ihnen nur mitteilen, dass es beim Amtsgericht Münster keine laufenden Verfahren betreffend die von Ihnen genannte "Selbstanzeige" des Herrn Thöring gibt".

Staatsanwaltschaft bestätigt Verfahren

Die Staatsanwaltschaft Münster bestätigt hingegen Verfahren, kann aber derzeit zum genauen Gegenstand und Sachstand des Ermittlungsverfahrens keine weiteren Auskünfte erteilen. "Die Ermittlungen stehen hier ganz am Anfang. Die Ermittlungsakte ist derzeit zur Durchführung weiterer Ermittlungen versandt", schreibt der zuständige Pressereferent auf Anfrage von marktforschung.de. Hat das Konsequenzen für die Branche? Die beiden Verbände ADM und BVM verweisen in ihren Stellungsnahmen auf bestehende Institute zur Qualitätskontrolle, wie etwa den Rat für Marktforschung. Man werde die in der Weinheimer Erklärung beschriebenen Maßnahmen umsetzen, so der BVM. "Normen und Richtlinien müssen auch gelebt werden", fordert der ADM. Und: "Hier möchten wir auch die Auftragsgeberseite bitten, nachdenklicher mit dem Thema umzugehen und unrealistisch günstige Preise für Studien kritisch zu hinterfragen. Denn Qualität hat nun mal ihren Preis." Die staatsanwaltlichen Ermittlungen können im Sande verlaufen – oder eine neue Dimension an Betrügereien in der Marktforschungsbranche aufdecken. Ob dann die Selbstbezichtigung von Qualitätsstandards und freiwilligen Kontrollen von Qualität beziehungsweise der Appell an die Auftragsgeberseite, weniger stark den Preis zu drücken, noch ausreichen, ist ungewiss.
Eines aber erscheint jetzt schon gewiss: Die Folgen der "Akte Marktforschung" werden die Branche noch länger in Atem halten.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bilderstrecke zur Partyreihe WeloveResearch

WeLoveResearch – So feiert die Marktforschungsbranche virtuell

Herbert Höckel, mo'web research, Floss (Bild: mo'web)

17.09.2021 - 18 Monate Pandemie sind auch sieben WeLoveResearch-Partys von Herbert Höckel und mo’web research. Was bei der WdM 2020 seinen Anfang nahm, ist eine Erfolgsgeschichte geworden. Lassen Sie das virtuelle Partyjahr in der Bilderstrecke Revue passieren. Und lesen Sie, warum… weiterlesen

 
Quantilope launcht Produkt für die qualitative Marktforschung

Die Macht der O-Töne – Nach Quanti- jetzt auch Quali-lope

16.09.2021 - Das Hamburger Technologie-Unternehmen quantilope kauft das englische Video-Research-Unternehmen Plotto und erweitert seine Produktpalette um eine Lösung für qualitative Insights. inColor bietet diverse Features, um qualitative Forschungsvideos automatisiert auszuwerten… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Pitchen Sie um fünftausend Euro Werbeguthaben!

16.09.2021 - Am 24. November geht der Start-up Online-Pitch in die dritte Runde. Bewerben Sie sich mit Ihrem Start-up jetzt und gewinnen Sie ein Werbeguthaben in Höhe von 5.000 Euro! weiterlesen

 
Rückblick auf die GOR21

Nach der GOR ist vor der GOR

DGOF-Vorsitzender Dr. Otto Hellwig von Respondi

15.09.2021 - Die zweite virtuelle GOR liegt hinter der Marktforschungsbranche. Eine Vielzahl von Vorträgen, Poster, zwei interessante Key-Notes, eine Podiumsdiskussion und sogar eine virtuelle Party haben die mehr als 230 Teilnehmenden aus 20 Ländern virtuell vorgefunden. weiterlesen

 
Wohnen

Stadtflucht oder Landflucht – Zwischen Klimawandel, Infrastruktur und Wachstum

Menschenmenge in einer Stadt, Sonnenschein (Bild: Adobe Stock – debararr)

15.09.2021 - Immer mehr Menschen zogen in den vergangenen Jahren in die Städte. Wie die Statistik zeigt, lebten 2020 etwa 77,5 Prozent der Deutschen in Ballungszentren. Prognosen zufolge soll sich die Zahl bis zum Jahr 2050 auf 84,3 Prozent erhöhen. Als Vorteile des urbanen Lebens… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin