Spagat zwischen alten Werten und neuen Herausforderungen

Jubiläumsfeier 60 Jahre ADM

In der digitalisierten Welt weiterhin die Deutungshoheit der Marktforschung beanspruchen - das ist nach eigener Aussage Ziel und Anspruch des Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V. (ADM). Gleichzeitig sollen dabei die Werte der Gründer in Form von Qualität, Ethik und Datenschutz auch zukünftig das Selbstbild der Forscher bestimmen. Mit rund 120 Gästen waren die 70 Mitgliedsinstitute des Verbandes auf der Jubiläumsfeier in Berlin gut vertreten. Gefeiert wurde die Gründung des ADM vor 60 Jahren am 20. Juni 1955 in Nürnberg.

Jubiläumsfeier 60 Jahre ADM (Foto: Marcel Schwickerath)
Jubiläumsfeier 60 Jahre ADM (Foto: Marcel Schwickerath)

Große Herausforderungen und große Veränderungen sieht der Vorstandsvorsitzende Hartmut Scheffler auf die Branche zukommen. Der Verband feiert neben dem Jubiläum auch politische Erfolge, denn mit dem § 30a im Bundesdatenschutzgesetzt wurde ein eigener Paragraph für die Markt- und Sozialforschungsbranche geschaffen. Dieser erlaubt Umfragen auch ohne vorherige schriftliche Einwilligung der Befragten. Im Gegenzug versprechen die Marktforscher Anonymität und die Trennung von forschungsfremden Tätigkeiten (z.B. Werbung). Aber die Branche hadert mit der Umsetzung des § 30 a BDSG durch die Gerichte und beklagt, dass der politische Wille, den Markt- und Sozialforschern eine Sonderstellung einzuräumen, von der Rechtsprechung ausgehöhlt wird. 

Kritische Stimmen fragen, ob das strenge deutsche Berufsethos der Branche zukunftsfähig ist. Zum einen werden sich die in Deutschland errungenen Privilegien der Branche in der europäischen Datenschutznorm nicht durchsetzten lassen. Zum anderen produziert die digitalisierte Welt Datenmengen, die die Relevanz klassischer Marktforschung relativieren. Um die Zukunft der Branche zu sichern, will der ADM zwischen per Erlaubnisnorm des § 30 a privilegierter Marktforschung einerseits und datenbasierten Dienstleistungen ohne Privilegierung andererseits trennen. Ob diese Trennung politisch vermittelbar ist oder in der ohnehin erklärungsbedürftigen Branche zu Unverständnis über Positionen und Grundsätze führt, bleibt abzuwarten. (dazu auch unser marktforschung.dossier zum Thema "Anonymität").  

Die Herausforderungen und Kontroversen zur Zukunft der Branche waren aus unterschiedlichen Blickwinkeln auch Gegenstand des Vortragsprogramms.

Dr. Rainer Sontowski, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, lobte in seiner Rede die Bedeutung klassischer Markt- und Sozialforschung für den gesellschaftlichen Dialog. Sozialforscher würden politische und wirtschaftliche Trends erkennen und somit als Scouts für Politikschaffende eine wichtige Rolle spielen. Als Abgrenzung zu der in seine Augen "Kurzatmigkeit" der Big Data Algorithmen, mahnt er die Branche dazu, das Anonymitätsgebot hochzuhalten und sich von forschungsfremden Tätigkeiten fernzuhalten.

Hartmut Scheffler, Vorstandsvorsitzender des ADM, auf der Jubiläumsfeier 60 Jahre ADM (Foto: Marcel Schwickerath)
Hartmut Scheffler, Vorstandsvorsitzender des ADM, auf der Jubiläumsfeier 60 Jahre ADM (Foto: Marcel Schwickerath)
Hartmut Scheffler traf in seinem anschließenden Appell an die Politik wohl die Befindlichkeit mancher Zuhörer. Die Marktforscher hätten sich von Sontowski auch ein Statement zur Verantwortung der Politik für die Besonderheiten dieser in seinen Augen so wertvollen Branche gewünscht. Dies betrifft nicht nur die Debatte um Datensicherheit und Anonymität, sondern auch konkreten Regelungsbedarf zur Auslegung der Kriterien von Scheinselbstständigkeit. 

Zur Einordnung der rechtlichen Herausforderungen im Zusammenhang mit Big Data griff der Experte für IT-Recht Prof. Dr. Gerrit Hornung auf das Volkszählungsurteil von 1983 zurück. Dem darin festgelegten Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung könne durch strenge Anonymisierung personenbezogener Daten entsprochen werden. Die Anonymisierung im Internet gewonnener Daten stelle jedoch eine offene Baustelle dar. Auch im Rahmen der anstehenden europäischen Datenschutznorm sei diese Herausforderung noch ungelöst. 

Den Abschluss der Vortragsreihe bildete der provokative Vortrag von Stefan Spangenberg, Head of Brand Strategy and Insights bei Vodafone. Er fordert die Branche auf, den engen Rahmen der Marktforschung zu verlassen und das Aufgabengebiet selbstbewusst und kreativ zu erweitern. Reine Zahlenanalyse von Big Data sei wenig aussagekräftig. Genau hier sieht Spangenberg die Chance der Marktforschungsbranche. Marktforscher, die ihr Selbstverständnis in Richtung kompetenter strategischer Beratung entwickeln, haben Potenzial in einer veränderten Datenwelt erfolgreich zu sein. Marktforschern, die sich allein durch klassische Methodensicherheit und große Kennerschaft datenschutzrechtlicher Rahmenbedingungen definieren, prognostiziert er hingegen eine düstere Zukunft. 

Frauen-Jazz-Gruppe Sax-Deluxe auf der Jubiläumsfeier 60 Jahre ADM (Foto: Marcel Schwickerath)
Frauen-Jazz-Gruppe Sax-Deluxe (Foto: Marcel Schwickerath)
Bei aller Diskussion um Herausforderungen, Chancen und Gefahren für die Markt- und Sozialforschungsbranche schafften die Veranstalter in den Räumen der Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaft einen würdigen Rahmen für das Jubiläum. Es gab viel Lob für das Essen von „kochenden Landschaften“ und die Frauen-Jazz-Gruppe Sax-Deluxe. 

amp

Veröffentlicht am: 05.05.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 
News aus der Branche

Übernahme beim bio verlag, sd vybrant mit Zuwachs und ein neues Positionspapier zum Forschungsdatengesetz

News

22.06.2022 - Es gibt wieder Neuigkeiten aus der Marktforschungsbranche! Während der bio verlag eine App für Marktforschung übernimmt, freut sich sd vybrant über personelle Verstärkung. Zudem hat sich der Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten nun öffentlich zum Forschungsdatengesetz… weiterlesen

 
Preisträger beim BVM-Kongress

Tawny gewinnt den Preis der Deutschen Marktforschung 2022

21.06.2022 - Beim BVM-Kongress in Frankfurt am Main wurden verschiedene Preise verliehen. TAWNY gewann den Innovationspreis. Als Nachwuchsforscherinnen wurden Saskia Fath und Dr. Anouk S. Bergner geehrt. weiterlesen

 
Branchenumfrage zu den Auswirkungen der Inflation in den Instituten

Wie geht es Marktforschungsinstituten mit der Inflation?

Dinge die aktuell teurer geworden sind

21.06.2022 - Alles wird gerade teurer: Essen, Tanken, Reisen, Energie. Und wie sieht es bei Feldkosten und Marktforschungsprojekten aus? marktforschung.de hat sich bei einigen Anbietern umgehört. Fazit: Auch an den Marktforschungsinstituten geht die Inflation nicht spurlos vorbei:… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin