So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Compensation Partner-Studie

Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen.

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)
Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

Chefärzte verdienen ab ihrem 50. Lebensalter ein Einkommen von fast 226.000 Euro jährlich. Auf dem zweiten Platz folgen mit großem Abstand Geschäftsführer mit rund 129.500 Euro sowie Verkaufsleiter mit circa 125.500 Euro. Auch Leiter in der Technik (117.800 Euro) und im kaufmännischen Bereich (113.800 Euro) erhalten verhältnismäßig hohe Gehälter.

96.000 Euro für Business Developer ab 50 Jahren

Unter den Fachkräften sind Business Developer die Top-Verdiener. Mit einem Gehalt von rund 96.000 Euro jährlich beziehen sie laut Auswertung das höchste Einkommen unter Beschäftigten ohne disziplinarische Personalverantwortung. Auf dem zweiten Platz befinden sich Key Account Manager mit einem jährlichen Bruttogehalt von 95.700 Euro. Fachärzte und Vertriebsingenieure folgen mit Einkommen von fast 90.000 Euro.

Top-Berufe für Fachkräfte 50 Plus

Beruf Q1 Median Mittelwert Q3
Business Developer/-in 73.505 € 95.980 € 104.287 € 121.070 €
(Key-)Account-Manager/-in 78.811 € 95.655 € 103.048 € 122.078 €
Fachärztin bzw. Facharzt 73.060 € 89.395 € 99.289 € 112.956 €
Vertriebsingenieur/-in 72.145 € 88.794 € 92.264 € 104.933 €
Justitiar/-in 66.740 € 79.855 € 87.513 € 102.421 €

Akademische Ausbildung erhöht das Gehalt

Nach einem Studienabschluss liegt das Gehalt eines Beschäftigten bei rund 63.700 Euro. Arbeitnehmer, die eine Lehre absolviert haben, beziehen hingegen mit rund 38.700 Euro jährlich deutlich weniger. Als Abteilungsleiter mit disziplinarischer Personalverantwortung verdienen sie mit 82.300 Euro mehr als das Doppelte.

Drohende Altersarmut bei Friseuren und Kassenpersonal

Dramatischer sieht die Situation am untere Ende des Gehaltsrankings aus: Das geringste Einkommen nach dem 50. Lebensjahr beziehen demnach Friseure mit einem Bruttojahreseinkommen von rund 25.000 Euro. Zu den weiteren Berufen zählen das Kassenpersonal mit 26.500 Euro und Verkäufer im Einzelhandel mit 28.900 Euro. Auch Berufskraftfahrer und Call Center Agenten fallen mit ihren Gehältern unter die 30.000-Euro-Grenze.

Flop-Berufe von Fachkräften 50 Plus

Beruf Q1 Median Mittelwert Q2
Friseur/-in 22.814 € 25.070 € 26.948 € 28.806 €
Kassenpersonal 22.571 € 26.519 € 27.689 € 31.668 €
Verkäufer/-in im EZH 24.700 € 28.898 € 31.925 € 35.507 €
Berufskraftfahrer/-in 25.658 € 29.008 € 31.050 € 34.040 €
Call Center Agent/-in 23.450 € 29.060 € 32.146 € 37.535 €
Altenpfleger/-in 25.817 € 30.138 € 31.539 € 35.356 €
Hausmeister/-in 25.978 € 30.459 € 32.398 € 36.880 €
Reisefachangestellte/-r 28.210 € 31.766 € 33.551 € 38.204 €
Handwerker/-in 26.629 € 31.805 € 33.775 € 37.709 €
Zahnarzthelfer/-in 27.897 € 32.328 € 33.403 € 37.539 €

Zur Studie: Compensation Partner hat anhand von 45.925 Daten die Gehälter von Beschäftigten im Alter von mindestens 50 Jahren verschiedener Berufe online befragt. Für die Auswertung wurden die Daten von Arbeitnehmern mit und ohne Personalverantwortung jeweils separat betrachtet. Das Ranking wurde nach dem Median sortiert. Bei allen Gehältern handelt es sich um Jahresbruttoangaben.

Veröffentlicht am: 16.08.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Branchentreff

Weinheimer Gespräch in Köln

vorne: Martina Winicker, Dr. Frank Knapp, Dr. Birgit Bujard, Dr. Jette Schröder, Bettina Klumpe, Sebastian Götte, Bernd Wachter, Christina Uflacker – hintere Reihe: Jan Switalla, Heiko Gothe, Dr. Otto Hellwig, Prof. Dr. Frank Faulbaum, Peter Wiegelman

18.02.2020 - Am 14. Februar 2020 trafen sich auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (ASI) und Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.V. (DGOF) die Vertreter der Verbände Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.V.... weiterlesen

 
Event-Bericht

Quirks in London

Zwei Frauen an Rednerpult vor Quirks-Logo (Bild: Lisa Rösler))

17.02.2020 - The Quirks Event, eine Veranstaltung für Marketing Research und Insights Professionals, fand 2019 seinen Weg aus den USA nach Europa und an die Themse, wo es nun zum zweiten Mal stattfand. Lisa Rösler von respondi hat sich in London umgeschaut. weiterlesen

 
Studie von trend:research

Boom bei Smart Cities

Vernetzte Städte (Bild: Littlestocker - Fotolia)

17.02.2020 - Nach einer Studie von trend:research wird es in zehn Jahren mehr als 200 Smart-City-Projekt mit einem Marktvolumen in Höhe von 47 Milliarden Euro geben, das entspräche einem Plus von über 100 Prozent verglichen mit Ende 2019. Die Studie bietet einen umfassenden... weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Weniger Vertrauen in die Zukunft

Zweijahrestief - Delle oder Trend? (Bild: Dmitrijs Dmitrijevs - Fotolia)

17.02.2020 - Das Verbrauchervertrauen in der Bundesrepublik ist laut Nielsen im europäischen Vergleich von Platz 2 auf Platz 5 abgerutscht. Auf den ersten beiden Plätzen blicken die Dänen und die Polen am zuversichtlichsten in die Zukunft. weiterlesen

 
Statements

IIeX Europe 2020: Darauf freuen sich die Aussteller

Foto von der IIeX im letzten Jahr, © marktforschung.de

14.02.2020 - Am 25. und 26. Februar 2020 findet in Amsterdam die IIeX Europe statt. Von den Ausstellern wollten wir wissen, auf was sie sich am meisten freuen und mit welchen Innovationen sie dieses Jahr vertreten sein werden. Dafür sprachen wir mit Pascal de Buren, Caplena,... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus