So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Compensation Partner-Studie

Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen.

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)
Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

Chefärzte verdienen ab ihrem 50. Lebensalter ein Einkommen von fast 226.000 Euro jährlich. Auf dem zweiten Platz folgen mit großem Abstand Geschäftsführer mit rund 129.500 Euro sowie Verkaufsleiter mit circa 125.500 Euro. Auch Leiter in der Technik (117.800 Euro) und im kaufmännischen Bereich (113.800 Euro) erhalten verhältnismäßig hohe Gehälter.

96.000 Euro für Business Developer ab 50 Jahren

Unter den Fachkräften sind Business Developer die Top-Verdiener. Mit einem Gehalt von rund 96.000 Euro jährlich beziehen sie laut Auswertung das höchste Einkommen unter Beschäftigten ohne disziplinarische Personalverantwortung. Auf dem zweiten Platz befinden sich Key Account Manager mit einem jährlichen Bruttogehalt von 95.700 Euro. Fachärzte und Vertriebsingenieure folgen mit Einkommen von fast 90.000 Euro.

Top-Berufe für Fachkräfte 50 Plus

Beruf Q1 Median Mittelwert Q3
Business Developer/-in 73.505 € 95.980 € 104.287 € 121.070 €
(Key-)Account-Manager/-in 78.811 € 95.655 € 103.048 € 122.078 €
Fachärztin bzw. Facharzt 73.060 € 89.395 € 99.289 € 112.956 €
Vertriebsingenieur/-in 72.145 € 88.794 € 92.264 € 104.933 €
Justitiar/-in 66.740 € 79.855 € 87.513 € 102.421 €

Akademische Ausbildung erhöht das Gehalt

Nach einem Studienabschluss liegt das Gehalt eines Beschäftigten bei rund 63.700 Euro. Arbeitnehmer, die eine Lehre absolviert haben, beziehen hingegen mit rund 38.700 Euro jährlich deutlich weniger. Als Abteilungsleiter mit disziplinarischer Personalverantwortung verdienen sie mit 82.300 Euro mehr als das Doppelte.

Drohende Altersarmut bei Friseuren und Kassenpersonal

Dramatischer sieht die Situation am untere Ende des Gehaltsrankings aus: Das geringste Einkommen nach dem 50. Lebensjahr beziehen demnach Friseure mit einem Bruttojahreseinkommen von rund 25.000 Euro. Zu den weiteren Berufen zählen das Kassenpersonal mit 26.500 Euro und Verkäufer im Einzelhandel mit 28.900 Euro. Auch Berufskraftfahrer und Call Center Agenten fallen mit ihren Gehältern unter die 30.000-Euro-Grenze.

Flop-Berufe von Fachkräften 50 Plus

Beruf Q1 Median Mittelwert Q2
Friseur/-in 22.814 € 25.070 € 26.948 € 28.806 €
Kassenpersonal 22.571 € 26.519 € 27.689 € 31.668 €
Verkäufer/-in im EZH 24.700 € 28.898 € 31.925 € 35.507 €
Berufskraftfahrer/-in 25.658 € 29.008 € 31.050 € 34.040 €
Call Center Agent/-in 23.450 € 29.060 € 32.146 € 37.535 €
Altenpfleger/-in 25.817 € 30.138 € 31.539 € 35.356 €
Hausmeister/-in 25.978 € 30.459 € 32.398 € 36.880 €
Reisefachangestellte/-r 28.210 € 31.766 € 33.551 € 38.204 €
Handwerker/-in 26.629 € 31.805 € 33.775 € 37.709 €
Zahnarzthelfer/-in 27.897 € 32.328 € 33.403 € 37.539 €

Zur Studie: Compensation Partner hat anhand von 45.925 Daten die Gehälter von Beschäftigten im Alter von mindestens 50 Jahren verschiedener Berufe online befragt. Für die Auswertung wurden die Daten von Arbeitnehmern mit und ohne Personalverantwortung jeweils separat betrachtet. Das Ranking wurde nach dem Median sortiert. Bei allen Gehältern handelt es sich um Jahresbruttoangaben.

Veröffentlicht am: 16.08.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

DGOF

Research plus in Mannheim: KI, Smart Data bei Boehringer Ingelheim und Netzwerkanalyse

18.09.2019 - DGOF meets Digital Media Women: Und wenn Online-Marktforscher und Marktforscherinnen auf ein Frauen-Netzwerk treffen, ist ein All-Female-Panel quasi Pflicht. Mitveranstalter Oliver Tabino, Q Agentur für Forschung, berichtet vom Event und den spannenden Vorträgen. weiterlesen

 
Brandwatch

Consumer Research-Plattform: "Technologische und datengesteuerte Disruption"

18.09.2019 - Das englische Unternehmen Brandwatch hat seine Plattform Consumer Research vorgestellt. Das neue Produkt sei das Ergebnis der Fusion von Brandwatch und Crimson Hexagon, teilte die Firma mit Sitz in Brighton mit. weiterlesen

 
Studie von YouGov und SINUS

Knappe Mehrheit der Deutschen sieht Demokratie in Gefahr

13.8.1948: Der Parlamentarische Rat verabschiedet die Verfassung (Bild: Deutscher Bundestag)

18.09.2019 - Was halten die Deutschen von Demokratie? Mehr als acht von zehn Deutsche (83 Prozent) sagen: Gute Sache. Das heißt aber auch, dass knapp jeder zehnte Deutsche der Demokratie als Staatsform negativ gegenüber steht. weiterlesen

 
Studie von Civey

Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

17.09.2019 - Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey. weiterlesen

 
Studie von respondi

War of talents: Wie finden Schulabsolventen und Firmen zusammen?

Eine der größten Ausbildungsmessen Deutschlands: Die Einstieg Hamburg (Bild: Einstieg GmbH)

17.09.2019 - Die Suche nach Nachwuchskräften treibt viele Branchen um. Doch wie adressieren Unternehmen die Schülerinnen und Schülern am besten? Welches Medium und welcher Kanal entsprechen den Nutzungsgewohnheiten des Nachwuchses? respondi hat es untersucht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus