So shoppen die Deutschen 2019

Bitkom-Studie

Online-Shopping vom heimischen Sofa oder doch Einkaufsbummel in der Innenstadt? Diese Frage stellt sich für die meisten Bundesbürger nicht, stattdessen kaufen sie in beiden Welten ein. Verstärkt geachtet wird auf Online-Bewertungen.

Spaß beim Einkaufen (Bild: swarrelmann - pixabay)
Spaß beim Einkaufen (Bild: swarrelmann - pixabay)

80 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren – 56 Millionen Bundesbürger – kaufen in beiden Welten ein. Wer nicht im Web einkauft, dem fehlt meist schlicht der Internetzugang. Ist aber ein Internetzugang vorhanden, wird er fast immer auch zum Shoppen genutzt. Das gilt für 97 Prozent der Verbraucher, die über einen Internetzugang verfügen, wie eine Befragung von Bitkom ergeben hat.

Beim Einkauf im Web wird das Smartphone zur Shoppingzentrale: Mittlerweile kauft schon jeder Zweite (50 Prozent) online auf dem Smartphone ein, bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar acht von zehn Befragten (78 Prozent). 2016 waren es noch lediglich 39 Prozent. Vor allem die ältere Generation steigt nun auch verstärkt beim Mobile Shopping ein. 2016 shoppten erst 20 Prozent der 50- bis 64-Jährigen und sechs Prozent der Über-65-Jährigen mit dem Smartphone. Mittlerweile sind es 29 beziehungsweise elf Prozent. Sprachassistenten nutzen zwar immer mehr Menschen, beim Online-Shopping verwenden sie die technischen Helfer aber noch spärlich (zwei Prozent). 

Transparente Online-Bewertungen sind Trumpf

Bei der Shop-Auswahl spielen für die Verbraucher der Preis (83 Prozent), Zahlungsmöglichkeiten (65 Prozent) sowie eine versandkostenfreie Lieferung (62 Prozent) die größte Rolle. Gesteigerten Wert legen sie außerdem auf Kundenbewertungen. Für 53 Prozent sind sie ein entscheidendes Kriterium bei der Shop-Auswahl, 63 Prozent lesen Online-Kundenbewertungen generell vor dem Kauf von Produkten. 55 Prozent informieren sich vor dem Online-Kauf außerdem auf Preisvergleichsseiten wie zum Beispiel guenstiger.de oder Verivox (55 Prozent). 47 Prozent gehen generell erst einmal auf die Webseiten der Shop-Betreiber, 45 Prozent setzen auf Testberichte. Bei mehr als neun von zehn Befragten (93 Prozent) beeinflusst die Online-Recherche die Kaufentscheidung.

Boom im Online-Lebensmittelhandel steht noch aus

Der Lebensmittelhandel via Web wächst zwar, erreicht derzeit aber kaum zusätzliche Käufergruppen. 2016 hatten 28 Prozent der Internetnutzer schon einmal Lebensmittel aus dem Web besorgt, zwei Jahre später sind es 29 Prozent und damit nur marginal mehr – auch wenn die Zufriedenheit mit dem Lebensmittel-bis-an-die-Haustür-Service hoch ist. Ein gutes Drittel aller Befragten (35 Prozent) kann sich aber durchaus vorstellen, in Zukunft Lebensmittel oder Getränke online zu kaufen. Bei der Nutzung lassen sich deutliche Unterschiede im Wohnort der Befragten festmachen: In ländlichen Regionen haben erst 21 Prozent schon einmal online Lebensmittel gekauft, in den Städten ist es bereits mehr als jeder Dritte (37 Prozent). 

Dabei schrecken die Verbraucher insbesondere davor zurück, frische Lebensmittel online zu bestellen. Überwiegend werden Süßwaren (52 Prozent), Fertiggerichte und Konserven (41 Prozent), spezielle Lebensmittel, etwa zur veganen oder glutenfreien Ernährung (29 Prozent) oder Spezialitäten und Gourmetprodukte (27 Prozent) im Web gekauft. Fleisch- oder Wurstwaren (25 Prozent) und Milchprodukte (22 Prozent) sowie Obst und Gemüse (21 Prozent) rangieren hingegen unten auf der Einkaufsliste.

Zur Studie: Bitkom Research befragte 1.086 Internetnutzer ab 14 Jahren, darunter 1.054 Online-Käufer.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

8. Research plus München

Den Algorithmen auf der Spur: Eindrücke vom achten Research plus Event in München

Foto (DGOF): v.l.n.r. Florian Tress (Norstat Group), Christian Dössel (PRS IN VIVO), Dr. Birgit Bujard (DGOF), Sebastian Stahlhofen (Norstat Deutschland), Dr. Bianca Oehl (Accelerom AG) und Moritz Nüchtern (sobr gmbh)

22.07.2019 - Am vergangenen Donnerstag fand der mittlerweile achte Research plus Abend der DGOF in der Niederlassung in München statt. Eindrücke von Florian Tress. weiterlesen

 
Studie von ADAC und INNOFACT

E-Mobilität: Kaum Ladestationen in Häusern mit mehreren Parteien

Ladesäule an Mehrparteienhaus (Bild: Eisenhans - AdobeStock)

22.07.2019 - Kenner sind sich einig: Elektroautos muss man über das hausinterne Kabel laden können, nicht nur über Ladestationen unterwegs. Aber was ist, wenn man in großen Wohnhäusern mit Mietern oder mehreren Eigentumswohnungen wohnt? INNOFACT hat im Auftrag des ADAC eine Umfrage... weiterlesen

 
Bitkom-Studie

Blick auf das Streaming-Verhalten der Deutschen

Streaming: Filme schauen, wenn man Zeit hat (Bild: Antonio Guillem - pixabay.com)

22.07.2019 - Man könnte sagen, dass wir über das Thema Video-Streaming tendenziell etwas zu häufig berichten. Doch was soll man machen, eine Studie folgt der nächsten und überhaupt: Das Streaming löst das Fernsehen nach und nach ab, der Wandel ist rasant und erlaubt eine ebenso... weiterlesen

 
Einschätzung

Datenspezialisten im Fokus des Marktes

Mit Big Data sind die riesigen Datenmengen da. Jetzt müssen sie nur noch ausgewertet werden. (Bild: NicoElNino - Adobe Stock)

19.07.2019 - Milliarden werden gerade bewegt, wenn es darum geht, sich eine Poleposition bei der Datenauswertung und -visualisierung zu verschaffen: Insbesondere amerikanische Tech-Unternehmen investieren kräftig – aber auch die deutsche Marktforschungsbranche hat die Zeichen der... weiterlesen

 
Studie von Viking und OnePoll

Netzwerk-Verweigerer

Geht doch! (Bild: geralt - pixabay.com)

19.07.2019 - Wer Erfolg im Job haben möchte, muss seine Netzwerke hegen und pflegen. Dumm nur, dass sich eine Mehrheit der Deutschen nicht an diese Regel aus dem Pflichtenheft der Personalberater hält. Eine deutliche Mehrheit macht es einfach nicht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus