Smartphone-Nutzung: Recherche über Suchmaschinen an erster Stelle

AGOF mobile facts

Frankfurt am Main - Smartphones sind mehr als ein tragbares Telefon. Als kleine Taschencomputer ermöglichen sie den schnellen Zugriff auf das World Wide Web überall und jederzeit. Und sie werden auch gerne dafür eingesetzt, wie ein Blick auf  die genutzten Anwendungen zeigt. Denn die Recherche hat die klassische Anwendung Telefonieren inzwischen von Platz eins verdrängt: Mehr als 80 Prozent der Nutzer recherchieren über ihr mobiles Endgerät in Suchmaschinen. Und das zu Fragen aller Art – gerne auch zu Produktinformationen. Am beliebtesten sind dabei für mehr als die Hälfte der Nutzer – ganz mediumsspezifisch – die Apps. Bei den physischen Produkten liegen Schuhe (36,7%) in der mobilen Produktrecherche ganz vorne, dicht gefolgt von Büchern (35,6%). Knapp 30 Prozent suchen nach Bahntickets (29,1%) oder Eintrittskarten (27,9%). Auf Platz fünf folgt Damenbekleidung, nach der immerhin ein Viertel der Mobiler sucht – übrigens nur knapp vor Herrenbekleidung. Dies sind Ergebnisse der Markt-Media-Studie mobile facts der Arbeitsgemeinschaft Online Forschung (AGOF).

Bei der Recherche bleibt es oft nicht – lässt sich doch direkt das gefundene Objekt mit nur wenigen Klicks schnell nach Hause bestellen. Fast 18 Millionen Deutsche haben sich das im vierten Quartal 2014 zu Nutze gemacht und über ihr Smartphone eingekauft, das sind mehr als die Hälfte der Mobiler. Nach Apps (32,8%) werden Bücher (18,2%) am häufigsten direkt nach der Recherche gekauft. Dahinter folgen Schuhe, nach denen 17 Prozent der Mobiler suchen und sie dann auch direkt bestellen. Über 14 Prozent sind es bei Damenbekleidung und 12 Prozent buchen ihre Bahntickets nach der Verbindungssuche. Die Top 5 beschließt Herrenbekleidung, die noch vor Eintrittskarten von knapp vier Millionen Deutschen mobil gesucht und bestellt wird.

Reichweitenrankings nach Angeboten und Vermarktern:
Bei den Vermarktern führt G+J EMS mit 17,14 Millionen Unique Usern im durchschnittlichen Monat (50,0%) vor InteractiveMedia mit 16,16 Millionen (47,2%) und Axel Springer Media Impact mit 14,77 Millionen (43,1%). Es folgen TOMORROW FOCUS Media (13,50 Mio. bzw. 39,4%) und OMS (11,03 Mio. bzw. 32,2%).

Mit einer Reichweite von 8,95 Millionen Unique Usern im durchschnittlichen Monat (26,1%) liegt Gute Frage bei den mobile-enabled Websites an erster Stelle, gefolgt von BILD.de (7,30 Mio. bzw. 21,3%) und SPIEGEL ONLINE (5,55 Mio. bzw. 16,2%). CHEFKOCH.de (5,44 Mio. bzw. 15,9%) und T-Online (4,82 Mio. bzw. 14,1%) belegen die Plätze vier und fünf. 

Auf Platz eins bei den Apps (plattformübergreifend) führen die WETTER.com Apps mit 3,50 Millionen Uni¬que Usern pro Monat (10,2%), gefolgt von den WEB.DE Apps (3,42 Mio. bzw. 10,0%). Auf den Plätzen drei bis fünf finden sich die GMX Apps (2,85 Mio. bzw. 8,3%), die TV Spielfilm Apps (2,76 Mio. bzw. 8,1%) und die Mobile.de Apps (2,63 Mio. bzw. 7,7%). 

Allgemeine Angaben zur mobilen Internetnutzung:
Gemäß der mobile facts 2014-IV waren 34,26 Millionen Menschen im vierten Quartal 2014 mobil im Internet (48,6% der deutschsprachigen Wohnbevölkerung in Deutschland ab 14 Jahren). Weit über drei¬viertel dieser Nutzer (84,0% bzw. 28,78 Mio.) werden dabei über AGOF Angebote erreicht.  

Zur Studie: Die mobile facts erhebt Reichweiten- und Strukturdaten für Mobile-Werbeträger in Deutschland. Die mobile facts 2014-IV untersuchte den Zeitraum von Oktober bis Dezember 2014.

ah

Veröffentlicht am: 27.03.2015

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Civey

Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

17.09.2019 - Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey. weiterlesen

 
Studie von respondi

War of talents: Wie finden Schulabsolventen und Firmen zusammen?

Eine der größten Ausbildungsmessen Deutschlands: Die Einstieg Hamburg (Bild: Einstieg GmbH)

17.09.2019 - Die Suche nach Nachwuchskräften treibt viele Branchen um. Doch wie adressieren Unternehmen die Schülerinnen und Schülern am besten? Welches Medium und welcher Kanal entsprechen den Nutzungsgewohnheiten des Nachwuchses? respondi hat es untersucht. weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Absatz von FMCG-Produkten steigt nach drei schwachen Quartalen wieder an

Ein sich besonders schnell drehendes FMCG (Bild: alswart - AdobeStock)

17.09.2019 - Die Konjunktur steht vor einer Abschwächung, doch der europäische Umsatz von Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, "Fast Moving Consumer Goods" wie Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel) ist laut Nielsen im zweiten Quartal 2019 um +3,4 Prozent... weiterlesen

 
Studie von GfK

Münchner geben fast siebenmal so viel Geld für Lebensmittel aus wie Wittenberger

Einkauf von Lebensmitteln (Bild: industrieblick - Fotolia.com)

17.09.2019 - In welchen Regionen geben die Deutschen das meiste Geld für Lebensmittel aus? Und wie hoch ist der Anteil der online bestellten Lebensmittel inzwischen? GfK hat es gründlich untersucht. weiterlesen

 
Strategische Partnerschaft

Ipsos steigt mit 10 Prozent bei Questback ein

16.09.2019 - Questback und Ipsos haben eine "strategische Investitionsvereinbarung" geschlossen. Ipsos beteiligt sich mit 10 Prozent am Plattformanbieter Questback, der sich auf Employee Engagement und Customer Experience Management spezialisiert hat. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus