Smart Home: Kaufbereitschaft noch gering

Nordlight Research-Studie

Das Interesse ist groß, aber die Kaufzahlen wollen noch nicht mithalten. Welche Smart-Home-Produkte besonders hohes Interesse hervorrufen und was sich bereits gut verkauft, hat Nordlight Research in einer aktuellen Studie herausgefunden.

Intelligent wohnen - viele Konsumenten sind noch skeptisch © Stockwerk - fotolia
Intelligent wohnen - viele Konsumenten sind noch skeptisch © Stockwerk - fotolia

 

Mehr als jeder zweite Bundesbürger interessiert sich für Smart-Home-Produkte. Kaufen wollen diese aber weiterhin erst wenige. Das stärkste Verbraucherinteresse wecken intelligente Heizungslösungen, Assistenzsysteme für ältere Personen, per App fernsteuerbare Alarmsysteme und als Multimediastation nutzbare Fernseher. Auf vergleichsweise geringeres Grundinteresse stoßen vernetzte Haushaltsgeräte und Einrichtungsgegenstände – inklusive der Sprachlautsprecher von Amazon, Google, Apple & Co. Der Weg in den Massenmarkt ist für Smart-Home-Angebote noch lang, von einem kurz bevorstehenden Boom kann keine Rede sein.

Interesse führt nicht automatisch zum Kauf

Auch wenn die Vision der intelligenten Wohnung der Zukunft hohes Grundinteresse bei den deutschen Verbrauchern erzeugt, ist dies nicht mit hoher Kaufbereitschaft gleichzusetzen; vielmehr wollen sich je nach Produktgruppe neun bis 13 Prozent der Bundesbürger zunächst einmal genauer zu Smart-Home-Lösungen informieren. Eine Kaufabsicht für die nächsten sechs Monate äußern ein bis drei Prozent. Bereits tatsächlich genutzt werden Smart-Home-Produkte aktuell von jeweils zwei bis vier Prozent der Deutschen (Haushalte mit Internetanschluss). Viele Verbraucher bleiben derzeit noch abwartend und teils auch skeptisch; insbesondere was das Nutzenversprechen einzelner Produkte und den Schutz persönlicher Daten betrifft.

© Nordlight Research
© Nordlight Research

 

Angst vor "digitalen Spionen"

Eine der größten Hürden für die Verbreitung von Smart-Home-Systemen ist aus Verbrauchersicht – neben Themen wie Nützlichkeit, Usability und Kosten – der Datenschutz: 50 Prozent der befragten Bundesbürger sehen aktuell eine "hohe" Gefahr, von Smart-Home-Geräten "ausspioniert" zu werden; weitere 32 Prozent eine "moderate" Gefahr. Als in dieser Hinsicht „unbedenklich“ werden Smart-Home-Produkte nur von 18 Prozent der Bundesbürger eingeschätzt.
Auch generell zeigen sich die Deutschen noch ambivalent, was die neuen Möglichkeiten einer Smart-Home-Welt betrifft: 29 Prozent beurteilen diese positiv, ebenso viele aber auch negativ und weitere 42 Prozent sind hier unentschieden bzw. unsicher.

Kundenzufriedenheit und Weiterempfehlungsbereitschaft

Diejenigen Verbraucher, die bereits Smart-Home-Produkte nutzen, zeigen sich davon bisher bedingt begeistert: 31 Prozent sind zufrieden, 43 Prozent haben gemischte Erfahrungen gemacht und 26 Prozent sind explizit unzufrieden. An Freunde und Bekannte würden die aktuell genutzten Produkte 56 Prozent der Befragten weiterempfehlen, 12 Prozent hingegen ausdrücklich nicht.

Markenbekanntheit von Smart-Home-Anbietern

Generelle Markendominanz im Smart-Home-Sektor (ungeachtet einzelner Produktangebote) üben bei den deutschen Konsumenten die großen Player aus: Im Ranking liegen Amazon (94 Prozent gestützte Markenbekanntheit), Bosch (90 Prozent) und Samsung (90 Prozent) vorn, gefolgt von Philips (89 Prozent), Apple (88 Prozent), Google (88 Prozent), Eon (87 Prozent) und Telekom (80 Prozent). Die noch junge Marke Innogy ist bereits jedem zweiten Verbraucher bekannt (48 Prozent). Kleine und teils auf Smart Home spezialisierte Anbieter haben es hingegen schwerer Fuß zu fassen: bisher überwiegend noch unbekannt sind beispielsweise Marken wie Homematic, Nest oder Mydlink (vier Prozent bis sechs Prozent).

Zur Studie: Nordlight Research befragte im Frühjahr 2018 1.100 Bundesbürger ab 14 Jahren in deutschen Haushalten mit Internetanschluss.

Veröffentlicht am: 05.06.2018

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

DGOF

Research plus in Mannheim: KI, Smart Data bei Boehringer Ingelheim und Netzwerkanalyse

18.09.2019 - DGOF meets Digital Media Women: Und wenn Online-Marktforscher und Marktforscherinnen auf ein Frauen-Netzwerk treffen, ist ein All-Female-Panel quasi Pflicht. Mitveranstalter Oliver Tabino, Q Agentur für Forschung, berichtet vom Event und den spannenden Vorträgen. weiterlesen

 
Brandwatch

Consumer Research-Plattform: "Technologische und datengesteuerte Disruption"

18.09.2019 - Das englische Unternehmen Brandwatch hat seine Plattform Consumer Research vorgestellt. Das neue Produkt sei das Ergebnis der Fusion von Brandwatch und Crimson Hexagon, teilte die Firma mit Sitz in Brighton mit. weiterlesen

 
Studie von YouGov und SINUS

Knappe Mehrheit der Deutschen sieht Demokratie in Gefahr

13.8.1948: Der Parlamentarische Rat verabschiedet die Verfassung (Bild: Deutscher Bundestag)

18.09.2019 - Was halten die Deutschen von Demokratie? Mehr als acht von zehn Deutsche (83 Prozent) sagen: Gute Sache. Das heißt aber auch, dass knapp jeder zehnte Deutsche der Demokratie als Staatsform negativ gegenüber steht. weiterlesen

 
Studie von Civey

Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

17.09.2019 - Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey. weiterlesen

 
Studie von respondi

War of talents: Wie finden Schulabsolventen und Firmen zusammen?

Eine der größten Ausbildungsmessen Deutschlands: Die Einstieg Hamburg (Bild: Einstieg GmbH)

17.09.2019 - Die Suche nach Nachwuchskräften treibt viele Branchen um. Doch wie adressieren Unternehmen die Schülerinnen und Schülern am besten? Welches Medium und welcher Kanal entsprechen den Nutzungsgewohnheiten des Nachwuchses? respondi hat es untersucht. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus