Skepsis beim Kauf von Lebensmitteln im Internet

OmniQuest-Studie

Wenn es um das Bestellen von Lebensmitteln im Internet geht, halten sich die meisten Verbraucher noch ziemlich bedeckt. Laut einer aktuellen Umfrage von OmniQuest haben sieben von zehn Befragten noch nie Lebensmittel im Internet bestellt. Mehr als die Hälfte geben an, dies auch in Zukunft nicht tun zu wollen.

Die Hauptgründe für einen Kauf von Lebensmitteln im Internet sind in den Augen der Befragten, dass die Waren direkt nach Hause geliefert werden. (Bild: Adiruch Na Chiangmai - fotolia)
Die Hauptgründe für einen Kauf von Lebensmitteln im Internet sind in den Augen der Befragten, dass die Waren direkt nach Hause geliefert werden. (Bild: Adiruch Na Chiangmai - fotolia)


Gerade einmal 16 Prozent haben in den letzten drei Monaten online Lebensmittel bestellt, bei 14 Prozent ist es länger her. Bei den unter 40-Jährigen hat immerhin jeder Fünfte in den letzten drei Monaten online bestellt. Auch in größeren Haushalten mit vier und mehr Personen werden Lebensmittel häufiger online bestellt (27 Prozent). Entsprechend ist der Anteil derer, die auch zukünftig beabsichtigen Lebensmittel online zu bestellen, höher bei jüngeren Befragten (52 Prozent) und in größeren Haushalten (58 Prozent). Diese Ergebnisse zeigen sich auch in den zwei Vorjahresbefragungen, eine substanzielle Veränderung lässt sich in dieser Frage nicht beobachten.

Selbstbestimmung bei der Auswahl von Obst und Fleisch

Nach den Hauptgründen gegen eine Onlinebestellung von Lebensmitteln gefragt, antworten 60 Prozent, dass sie sich, beispielsweise beim Obst oder Fleisch, den Artikel selbst aussuchen möchten. Eine große Zahl der Befragten (47 Prozent) geht gerne in einem Lebensgeschäft einkaufen, bemängelt die große Menge an anfallendem Verpackungsmüll (47 Prozent) oder ist nicht bereit, etwaige Mehrkosten für Versand und Lieferung zu tragen (46 Prozent). Der Anteil derer, die generell den Online-Einkauf von Lebensmitteln ablehnen, wird im Zeitverlauf tendenziell kleiner, während der Verpackungsmüll als Ablehnungsgrund zunehmend häufiger genannt wird.

Hauptgrund: Waren werden nach Hause geliefert

Die Hauptgründe für einen Kauf von Lebensmitteln im Internet sind in den Augen der Befragten, dass die Waren direkt nach Hause geliefert werden (49 Prozent), sie ferner jederzeit bestellt werden können (43 Prozent) und diese Einkaufsform im Vergleich zum Einkauf im Ladengeschäft eine Zeitersparnis darstellt (39 Prozent). Insbesondere Frauen und ältere Befragte schätzen die Lieferung direkt nach Hause. Wer online Lebensmittel bestellt, erledigt dies in erster Linie bei den Online-Shops der Lebensmitteleinzelhändler wie Rewe und Edeka (41 Prozent) und vermehrt auch bei etablierten Online-Händlern wie Amazon. Weitere Bezugsquellen sind Spezialitätenshops wie
gourmondo (29 Prozent) und Online-Supermärkte wie AllyouneedFresh (29 Prozent).

Zur Studie: OmniQuest-Umfrage führte  unter 950 einkaufsverantwortlichen BundesbürgerInnen im eigenen Onlinepanel "OmniPanel" für den Zeitraum vom 12. bis 14. März 2019 durch. Diese Befragung wurde bereits im Januar und Juli 2018 mit vergleichbaren Stichprobengrößen durchgeführt.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Alexandra Stein wechselt von GfK zu Ipsos

19.08.2019 - Alexandra Stein ist ab sofort in einer Doppelfunktion als Chief Client Officer Germany und Head of Sales Europe bei Ipsos tätig. Sie leitet zum einen übergreifend die deutsche Client Organisation, zum anderen verantwortet sie als Head of Sales Europe Kundenmandate. weiterlesen

 
Ipsos-Studie

Nachbarschaft spaltet sich

ie Mehrheit der Deutschen (53 Prozent) derzeit in nachbarschaftlichen Beziehungen, die tragfähig genug sind, dass man sich vom Nachbarn Dinge ausleihen kann

19.08.2019 - Die Deutschen halten ihre Mitmenschen für wenig nachbarschaftlich. Besonders die 50- bis 70-Jährigen finden, dass die Deutschen, im Vergleich zu früher, weniger nachbarschaftlich sind. Das ist das Ergebnis einer Ipsos-Umfrage. weiterlesen

 
Bitkom Gaming-Trends 2019

Smartphone unter Zockern beliebter als Konsole

Smartphone Gaming (Bild: Pexels - pixabay)

19.08.2019 - Ob per Konsole mit Dutzenden anderen Spielern oder allein mit dem Smartphone beim Warten auf den Bus. Ein Leben ohne Videospiele ist zumindest für jeden Dritten Gamer unvorstellbar, so die Ergebnisse einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld der weltweit... weiterlesen

 
DGOF

Research plus Rhein-Neckar: Networking und Infos bei Craft Beer

19.08.2019 - Die Deutsche Gesellschaft für Online-Forschung lädt Mitte September bereits zum siebten Mal zur Research Plus Rhein-Neckar in Mannheim ein. Diesmal in Kooperation mit den Digital Media Women, einem Netzwerk, dass die Sichtbarkeit von Frauen auf allen Bühnen erhöhen... weiterlesen

 
Compensation Partner-Studie

So viel verdienen Beschäftigte ab dem 50. Lebensjahr

Wer studiert kann nachher mit einem höheren Gehalt rechnen. (Bild: geralt - pixabay)

16.08.2019 - Fach- und Führungskräfte jenseits der 50 bringen meist viel Berufserfahrung und Expertise mit. Doch zahlen Unternehmen auch entsprechend? In einer aktuellen Auswertung von Gehalt.de wurden die Einkommen von Beschäftigten über 50 Lebensjahren unter die Lupe genommen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus