Schreiben Männer nur über Männer?

Studie der Universität Rostock

Würdigen Buchbesprechungen vor allem Autoren? Wird Männern in der Literatur eine höhere Aufmerksamkeit entgegengebracht als Frauen? Das Projekt #frauenzählen hat die Sichtbarkeit von Frauen und Männern in Rezensionen und Literaturkritiken untersucht.

Im Bereich Sachbuch ist lediglich jedes fünfte durch einen Mann rezensierte Buch von einer Frau verfasst worden. (Bild: StockSnap - Pixabay)
Im Bereich Sachbuch ist lediglich jedes fünfte durch einen Mann rezensierte Buch von einer Frau verfasst worden. (Bild: StockSnap - Pixabay)

Zwei Drittel aller Buchbesprechungen von Männern würdigen die Werke von Autoren. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Sichtbarkeit von Frauen in Medien und im Literaturbetrieb" des Projekts #frauenzählen. Männer schreiben demnach überwiegend über Männer und ihnen steht ein deutlich größerer Raum für Kritik zur Verfügung als Frauen.

Die größten Ungleichgewichte sind im Bereich "Sachbuch" und im Krimigenre festzustellen. Im Bereich "Sachbuch" ist lediglich jedes fünfte durch einen Mann rezensierte Buch von einer Frau verfasst. In der Kriminalliteratur liegt der Anteil noch darüber. In diesem Genre rezensierten mit 82 Prozent Männer am liebsten Männer. Nur im Bereich "Frauenzeitschriften" wird Frauen eine größere Aufmerksamkeit geschenkt.

Was ist das Projekt #frauenzählen?

#frauenzählen ist ein Forschungsprojekt im Literaturbetrieb. Es setzt sich zum Ziel, mit eigenen Studien sowie einer Sammlung weiterer Analysen, Essays und Blogbeiträgen einen umfassenden Datenreport zur Präsenz von Frauen im Literaturbereich zu generieren. Die Pilotstudie "Sichtbarkeit von Frauen in Medien und im Literaturbetrieb" ist das erste Ergebnis des Forschungsprojekts #frauenzählen und wurde in Kooperation mit dem Institut für Medienforschung der Universität Rostock konzipiert und durchgeführt.

Zur Studie: Im Laufe des Monats März 2018 wurden 2.036 Buchbesprechungen in 69 deutschen Medien in den Bereichen Print, Hörfunk und TV erhoben und ausgewertet.

Veröffentlicht am: 29.10.2018

 

Kommentare (3)

  1. Gessica Mirra, marktforschung.de am 30.10.2018
    Liebe Annika Wiesner,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Die entsprechenden Quoten finden Sie auf der Webseite der Studie: www.frauenzählen.de.

    Ihre Redaktion von marktforschung.de
  2. Daniel Althaus am 30.10.2018
    @AnnikaWiesner: Sie haben vollkommen recht, die Autorenquoten zu den rezensierten Werken fehlen komplett. Besonders deutlich formuliert ist die PM auch nicht. Ansonsten finde ich es aber ein spannendes Studienthema - mehr davon, bitte!
  3. Annika Wiesner am 30.10.2018
    Und wie viel % der jeweiligen Buch-Genre haben weibliche Verfasser? Das sind doch die wichtigen Zahlen, die man hier gegenüberstellen müsste, sonst finde ich die genannten Zahlen sehr schwierig zu interpretieren.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von pressrelations

Medienberichterstattung während der US-Wahl – Trump dominiert, besonders in nicht-vertrauenswürdigen Medien

29.10.2020 - Zwar liegt Trump in aktuellen Umfragen deutlich hinter seinem Herausforderer Joe Biden, dominiert aber nichtsdestotrotz die mediale Berichterstattung. Die aktuelle Studie der pressrelations GmbH zur Glaubwürdigkeit von Medien im US-Wahlkampf zeigt, dass vor allem... weiterlesen

 
Rückblick auf die Marktforschungsmesse 2006 - 2019

Die Fotostrecken des Grauens - Unsere fotografischen Rückblicke auf die Marktforschungsmesse

Research & Results 2014 - Eindruecke aus der Messehalle (Foto: Research & Results)

27.10.2020 - Von 2006 bis 2019 gab es die Marktforschungsmesse in München. Eine Erfolgsgeschichte für die Marktforschungsbranche. Eine Geschichte des Scheiterns, wenn man die Fotostrecken betrachtet, die die Redaktion von marktforschung.de Jahr für Jahr im Nachgang der Messe... weiterlesen

 
Aktuelle Zahlen

Ipsos weiterhin belastet durch die Corona-Pandemie

Catering Essen

23.10.2020 - Auch im dritten Quartal 2020 ist der Umsatz des französischen Marktforschungsunternehmens Ipsos stark zurückgegangen. Der Grund: Die Corona-Pandemie zerrte weiterhin am Geschäft der Pariser. weiterlesen

 
Rückblick auf den Montag der WdM

"Es werden sicher nicht alle Studios überleben" – Marktforschung 2025: Ein Blick in die Zukunft

23.10.2020 - Die Woche der Marktforschung 2020 startete mit der Keynote zum Thema: "Das 'New Normal' in der Marktforschung – Wie wird es aussehen?" Was hat sich verändert, wie sehen wichtige Stakeholder die kurz- bis mittelfristige Entwicklung des Marktes in verschiedenen Szenarien?... weiterlesen

 
Studie von smart insights

Quarterlife Crisis – Fast die Hälfte der jungen Erwachsenen sind betroffen

23.10.2020 - Die Midlife-Crisis ist für viele ein Begriff – aber Quarterlife-Crisis? Dabei handelt es sich um eine unterschätzte Persönlichkeitskrise, die sich durch Sorgen und Ängste äußert und bei jungen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren auftreten kann. Eine Studie von smart... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin