Schreiben Männer nur über Männer?

Studie der Universität Rostock

Würdigen Buchbesprechungen vor allem Autoren? Wird Männern in der Literatur eine höhere Aufmerksamkeit entgegengebracht als Frauen? Das Projekt #frauenzählen hat die Sichtbarkeit von Frauen und Männern in Rezensionen und Literaturkritiken untersucht.

Im Bereich Sachbuch ist lediglich jedes fünfte durch einen Mann rezensierte Buch von einer Frau verfasst worden. (Bild: StockSnap - Pixabay)

Im Bereich Sachbuch ist lediglich jedes fünfte durch einen Mann rezensierte Buch von einer Frau verfasst worden. (Bild: StockSnap - Pixabay)

Zwei Drittel aller Buchbesprechungen von Männern würdigen die Werke von Autoren. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie "Sichtbarkeit von Frauen in Medien und im Literaturbetrieb" des Projekts frauenzählen. Männer schreiben demnach überwiegend über Männer und ihnen steht ein deutlich größerer Raum für Kritik zur Verfügung als Frauen.

Die größten Ungleichgewichte sind im Bereich "Sachbuch" und im Krimigenre festzustellen. Im Bereich "Sachbuch" ist lediglich jedes fünfte durch einen Mann rezensierte Buch von einer Frau verfasst. In der Kriminalliteratur liegt der Anteil noch darüber. In diesem Genre rezensierten mit 82 Prozent Männer am liebsten Männer. Nur im Bereich "Frauenzeitschriften" wird Frauen eine größere Aufmerksamkeit geschenkt.

Was ist das Projekt frauenzählen?

frauenzählen ist ein Forschungsprojekt im Literaturbetrieb. Es setzt sich zum Ziel, mit eigenen Studien sowie einer Sammlung weiterer Analysen, Essays und Blogbeiträgen einen umfassenden Datenreport zur Präsenz von Frauen im Literaturbereich zu generieren. Die Pilotstudie "Sichtbarkeit von Frauen in Medien und im Literaturbetrieb" ist das erste Ergebnis des Forschungsprojekts frauenzählen und wurde in Kooperation mit dem Institut für Medienforschung der Universität Rostock konzipiert und durchgeführt.

Zur Studie: Im Laufe des Monats März 2018 wurden 2.036 Buchbesprechungen in 69 deutschen Medien in den Bereichen Print, Hörfunk und TV erhoben und ausgewertet.

Veröffentlicht am: 29.10.2018

 

Kommentare (3)

  1. Annika Wiesner am 30.10.2018
    Und wie viel % der jeweiligen Buch-Genre haben weibliche Verfasser? Das sind doch die wichtigen Zahlen, die man hier gegenüberstellen müsste, sonst finde ich die genannten Zahlen sehr schwierig zu interpretieren.
  2. Daniel Althaus am 30.10.2018
    @AnnikaWiesner: Sie haben vollkommen recht, die Autorenquoten zu den rezensierten Werken fehlen komplett. Besonders deutlich formuliert ist die PM auch nicht. Ansonsten finde ich es aber ein spannendes Studienthema - mehr davon, bitte!
  3. Gessica Mirra, marktforschung.de am 30.10.2018
    Liebe Annika Wiesner,

    vielen Dank für Ihren Kommentar. Die entsprechenden Quoten finden Sie auf der Webseite der Studie: www.frauenzählen.de.

    Ihre Redaktion von marktforschung.de

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Personalie

Cint: Neueinstellungen in München

Marc Sörgel, Patrycja Reinhart und Oliver Tjarks

24.05.2019 - Cint, ein Technologieunternehmen mit Fokus auf SaaS-Lösungen für die Marktforschungsindustrie, hat in seiner zweiten deutschen Niederlassung drei neue Mitarbeiter eingestellt. Marc Sörgel, Patrycja Reinhart und Oliver Tjarks verstärken ab sofort das Team in München. weiterlesen

 
TH Köln

Klima in der Marktforschungsbranche weiterhin stabil

24.05.2019 - Eine Längsschnittstudie, durchgeführt von Masterstudenten der TH Köln, zeigt in ihrer dritten Erhebungswelle, wie es um das Branchen-Klima in der Marktforschung bestellt ist. Im Vergleich zu den Vorerhebungen steigt die Zuversicht unter den Befragten leicht an. weiterlesen

 
Personalie

GIM: Gert Häfner verstorben

Gert Häfner

24.05.2019 - Der Markt- und Medienforscher Gert Häfner ist nach kurzer schwerer Krankheit verstorben. Zuletzt war Häfner als Senior Research Director bei der neu gegründeten GIM Wiesbaden tätig. weiterlesen

 
Appinio-Studie

EU-Interesse der Jugend hält sich in Grenzen

Bild: Oleksy@Ohurtsov - Pixabay)

24.05.2019 - Es gibt genug Wahlprognosen vor der Wahl zum EU-Parlament, doch eines ist besonders interessant: Wie stimmen die jungen Menschen ab? Und warum? Appinio hat es untersucht. weiterlesen

 
GIM-Studie

Ist ein "Dexit" in Deutschland vorstellbar?

Wie stehen die Deutschen zu Europa? GIM hat nachgegfragt. (Bild: wynpnt - Pixabay)

24.05.2019 - Kurz vor der Europawahl wollte GIM unter anderem wissen, wie sehr sich die Deutschen der EU zugehörig fühlen. Das Ergebnis: Ein Fünftel der befragten Deutschen wollen lieber kein Teil der EU sein und befürworten einen "Dexit", also einen Austritt Deutschlands aus der... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus