Saubere Luft, Beschwerderekord beim Deutschen Presserat, Personalnews und Deutsche und Finanzen

Blick auf die Branche: News KW 8

Täglich erreichen uns spannende Mitteilungen über neue Personalveränderungen und aktuelle Studien. Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Ereignisse und Nachrichten aus der Marktforschungsbranche in dieser Woche. Lesen Sie über saubere Luft, einen Beschwerderekord beim Deutschen Presserat, Personalnews und Deutsche und Finanzen

Blick auf die Branche: News auf marktforschung.de

Konsumenten investieren mehr in saubere Luft

Das Handelspanel der Gfk zu den Umsatzzahlen zeigt: Geräte zur Luftaufbereitung sind gefragt wie nie, unter dem Einfluss der COVID-19 Pandemie ging die Nachfrage 2020 noch einmal deutlich nach oben. Die Anzahl der in Europa verkauften Geräte stieg um rund 44 Prozent auf nunmehr fast drei Millionen an. Das entspricht einem Umsatz von 427 Millionen Euro, knapp 50 Prozent mehr als im Vorjahr.

Unter den fünf größten Märkten in Europa (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Italien) konnte Deutschland im letzten Jahr mit Abstand am stärksten wachsen, hierzulande wurden rund eine Million Geräte zur Luftaufbereitung verkauft und ein Umsatz von rund 166 Millionen Euro erzielt. Lediglich in Frankreich stagnierte der Markt mit einem leichten Absatzzuwachs von drei Prozent und einem Umsatzrückgang von einem Prozent. 

Besonders Geräte mit Luftreinigungsfunktion standen 2020 ins im Fokus, so Thilo Heyder, Experte für Haushaltskleingeräte bei GfK, Luftkühlung spielt nur eine untergeordnete Rolle. Immer häufiger sind auch Produkte gefragt, die sich diskret in die Wohnlandschaft einfügen oder über entsprechende Apps steuern lassen. Konsumenten sind hier bereit, mehr Geld in ihr Wohlbefinden zu investieren, dementsprechend sind die durchschnittlich erzielten Verkaufspreise im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. 

Beschwerderekord beim Deutschen Presserat

Presse (Bild: Andrys - pixabay)
Der Deutsche Presserat verzeichnet so viele Beschwerden wie noch nie: 4.085 Personen wandten sich 2020 an die Freiwillige Selbstkontrolle der Print- und Onlinemedien, fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor mit 2.175 Beschwerden. 53-mal erteilte der Presserat eine öffentliche Rüge, ebenfalls deutlich öfter als im Vorjahr mit 34 Rügen.  

Verantwortlich für die steigende Anzahl an Beschwerden waren u.a. Massenbeschwerden, etwa zu Artikeln über die Kindstötungen in Solingen oder zur Polizeikolumne in der taz. Corona-Beschwerden waren überwiegend unbegründet, so beschwerten sich 581 Personen, von den davon bereits geprüften 321 Fällen wurden genau vier gerügt. Am häufigsten wurden 2020 Verstöße gegen den Opferschutz sowie Fälle von Schleichwerbung und mangelnder Kennzeichnung von Anzeigen gerügt. Der Sprecher des Presserats, Sascha Borowski, zu den Zahlen:

"Gerade in unsicheren Zeiten wünschen sich Leserinnen und Leser eine Berichterstattung, der sie vertrauen können. Die vielen Anfragen zu Corona-Berichten zeigen, dass der Pressekodex und die Freiwillige Selbstkontrolle durch den Presserat hier eine wichtige Rolle spielen."

Odgers Berndtson stärkt die Consumer- und Life Sciences-Sektoren

Nicole Kremer, Beraterin - Odgers Berndtson (Bild: Odgers Berndtson)
Seit Februar dieses Jahres verstärkt mit Nicole Kremer eine Beraterin im Executive Search die internationale Personalberatung Odgers Berndtson in den Sektoren Konsumgüter und Handel sowie Life Sciences. Sie verfügt über Erfahrungen im General Management bei Unternehmen in der Konsumgüter- und Kosmetikindustrie sowie als Beraterin und systemischer Coach bei Beratungsunternehmen. Als Partner im Münchner-Team von Odgers Berndtson, einem Unternehmen für Executive Search und Leadership Assessment, wird Nicole Kremer auf internationaler Ebene Besetzungen im C-Level und General Management-Positionen steuern.

In der Krise: Deutsche und Dänen reduzieren finanzielle Ausgaben am seltensten

Unternehmenslogo YouGov Deutschland GmbH
YouGov hat in der Studie "On the money: YouGov’s Global Banking & Finance Report 2021" mehr als 18.500 Personen in 17 Märkten weltweit über ihre Einstellungen und ihr Verhalten in Bezug auf finanzielle Ausgaben und Banking befragt wurden. Dabei zeigt sich Folgendes:

  • 28 Prozent der Deutschen geben an, in den vergangenen sechs Monaten nicht-lebensnotwendige Ausgaben aktiv reduziert zu haben. Nur die Dänen treffen diese Aussage mit 20 Prozent noch seltener. Unter Indonesiern liegt dieser Wert hingegen bei 72 Prozent.
  • Auch für die Zukunft geben nur 45 Prozent der Deutschen an, diese Ausgaben kürzen zu wollen. Das ist im internationalen Vergleich der niedrigste Wert. An der Spitze liegen die Mexikanerinnen und Mexikaner mit 90 Prozent.
  • Knapp die Hälfte der Deutschen bevorzugt auch in Krisenzeiten die Verwendung von Bargeld
  • 46 Prozent der deutschen Befragten geben an, Bargeld als Zahlungsmittel zu bevorzugen. Nur die Mexikaner treffen diese Aussage noch häufiger (52 Prozent). Unter Chinesen sagen dies hingegen nur 10 Prozent, unter Dänen 13 Prozent.
  • Jene Deutschen, die Bargeld bevorzugen, entsprechen einer älteren Zielgruppe
  • Bargeldzahler sind bei digitalen Banking-Services skeptischer
  • 40 Prozent der Bargeld-Bevorzugenden sagen, dass sie ihr Smartphone nicht für Online-Banking benutzen (16 Prozent bei den nicht Barzahlungs-Bevorzugenden).
  • Zudem haben 50 Prozent bei Online-Banking stets Sicherheitsbedenken  (29 Prozent bei den nicht Barzahlungs-Bevorzugenden)

Täglicher Newsletter der Insightsbranche

News +++ Jobs +++ Whitepaper +++ Webinare
Wir beliefern täglich mehr als 7.700 Abonnenten

/pj

                                                                                                                                        

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Bellwether Report

Das erste Mal seit 2015: Keine Kürzungen der Marktforschungbudgets in UK

26.10.2021 - Die für Marktforschung verfügbaren Budgets wurden 2021 erstmals seit fünf Jahren nicht am Jahresende zusammengestrichen. Das zeigt die aktuelle Welle des Bellwether-Reports der IPA für Großbritannien, bei dem vierteljährlich Marketingprofessionals befragt werden. weiterlesen

 
Retail Ranking 2021 für Deutschland

DM hat beim Markenimage die Nase vorn

Beleuchteter Drogeriemarkt dm, Kamen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland, Europa

26.10.2021 - Wie steht es um das Image einzelner Handelsmarken? Das wurde im Rahmen des Retail Ranking, das erstmalig von YouGov veröffentlicht wurde, untersucht. Im Gesamtranking gewinnt dabei klar die Drogeriekette dm, gefolgt von Rossmann, IKEA und Amazon. Wie sieht das Ranking… weiterlesen

 
3. Start-up Online-Pitch

Und die Finalisten sind …

Flagge, die Rennfahrern symbolisiert, dass die finale Runde startet. (Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb | epa Kim Ludbrook)

26.10.2021 - Der 3. Start-up Online-Pitch steht vor der Tür. Die Jury hat nun die fünf Finalisten nominiert, die ihre Lösungen in je sieben Minuten vorstellen werden. Entscheiden Sie mit, wer als Gewinner nach Hause geht! weiterlesen

 
Aktuelle Unternehmenszahlen

Ipsos kann Corona-Pandemie zum Teil hinter sich lassen

Ben Page, CEO von Ipsos Global (Bild: Ipsos Mori)

25.10.2021 - Natürlich war das Jahr 2020 für das französische Marktforschungsunternehmen Ipsos herausfordernd. Bei der Vorstellung der Quartalszahlen für das dritte Quartal 2021 kann es aber im Gesamtumsatz bessere Zahlen als in Vor-Corona-Zeiten verkünden - mit Ausnahmen. weiterlesen

 
Der VdMI schließt das Institut OGM wegen Online-Wahlumfrage aus

Exempel statuiert: Verband wirft Institut wegen reiner Online-Stichprobe raus

25.10.2021 - Der Verband der Markt- und Meinungsforschungsinstitute Österreichs, der VdMI, schließt das Wiener Mitgliedsinstitut OGM aus dem Verband aus, weil es entgegen den Qualitätsstandards eine Wahlumfrage mit einem reinen Online-Sample erhoben hat. Was daran besonders… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin