Salz und Zucker: Wie gesund ernähren sich Deutsche?

targeted!

Inwiefern sich Deutsche kritisch mit ihrem Salz- und Zuckerkonsum auseinandersetzen, hat targeted! im Rahmen einer Studie untersucht. Dabei stellte sich heraus, dass ein ungesundes Ernährungsverhalten nicht unbedingt mit mangelndem Wissen zu begründen ist.

Salz und Zucker: Wie gesund ernähren sich Deutsche? (Bild: rc67 - fotolia.com)

Salz und Zucker: Wie gesund ernähren sich Deutsche? (Bild: rc67 - fotolia.com)


Immer mehr Menschen weltweit aber auch in Deutschland leiden unter Übergewicht und Bluthochdruck. Hierfür wird unter anderem eine falsche Ernährung mit einem erhöhten Salz- und Zuckerkonsum verantwortlich gemacht. Diese Einschätzung ist bei den Befragten nicht präsent: Nur 15 Prozent sehen in Zucker nichts Gutes und 75 Prozent sagen aus, dass ihnen Essen ohne Salz nicht schmeckt. Wiederum 79 Prozent möchten ihren Salz- und Zuckerkonsum in Zukunft aber dennoch einschränken. Über 80 Prozent der Befragten sind sich sogar über die gesundheitlichen Risiken wie Gewichtszunahme und Karies, die Zucker auf den Körper hat, im Klaren. Dennoch konsumieren 28 Prozent der Probanden nach Selbsteinschätzung täglich mehr als die empfohlenen 25 Gramm Zucker – die Männer sogar über 38 Gramm. Befragt nach einer möglichen Einschränkung ihres Zuckerkonsums, würden rund 70 Prozent auf den Genuss von Süßigkeiten verzichten, aber nur 28 Prozent auf Schokolade. 88 Prozent verbinden mit Zucker einen positiven Energieschub. Die Kenntnisse über Zuckeraustauschstoffe sind recht gut. Insbesondere Stevia erfährt einen Bekanntheitsgrad von 87 Prozent. 

Salz hat kein schlechtes Image

Nur 2 Prozent der Befragten sehen in Salz etwas Schlechtes. Die maximal verträgliche Tagesdosis wird mit einem Teelöffel sehr konservativ geschätzt (62 Prozent). Über die Risiken eines erhöhten Salzkonsums sind sich die meisten Menschen durchaus bewusst, so verbinden zum Beispiel 64 Prozent Bluthochdruck mit übermäßigem Salzkonsum. Rund 80 Prozent der Probanden würden ihren Salzkonsum zukünftig reduzieren – am ehesten bei Ketchup, TK-Produkten und Knabberwaren. 

Zur Studie:

targeted! hat in Kooperation mit Toluna 1.000 Menschen zu ihrem Salz- und Zuckerkonsum befragt.

dr

Veröffentlicht am: 24.01.2017

 

Werbung

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

YouGov-Studie

Paketzustellung: Wer würde In-Home-Lieferung nutzen?

Hier gibt es noch keine In-Home-Lieferungen (Bild: foundry - pixabay)

18.01.2019 - Die letzte Meile ist für Paketzusteller der teuerste Teil der Lieferkette. Eine Möglichkeit, Probleme bei der Zustellung zu umgehen, ist die In-Home-Lieferung. Hierfür muss das Zuhause des Kunden mit einem intelligenten Türschloss und Türöffner ausgestattet sein. Für... weiterlesen

 
INNOFACT-Studie

Partnerschaft: Deutsche schätzen kleine Gesten

Deutsche schätzen kleine Gesten (Bild: 3194556 - pixabay)

18.01.2019 - Tiefe Gefühle zeigen sich nicht in kostspieligen Überraschungen oder filmreifer Romantik wie eine INNOFACT-Studie für Parship zeigt. Zärtliche Berührungen im Alltag und gegenseitige Neckereien stellen für die meisten Bundesbürger einen viel größeren Liebesbeweis dar.... weiterlesen

 
Medienspiegel

Schwitzen, mauscheln, mauern

18.01.2019 - Der Medienspiegel beschäftigt sich mit dem Wachstumsmarkt für Fußfesseln, der Macht der Landwirte, den Aufstiegschancen von Elite-Hochschulabsolventen, neuen Mauern im Zeitalter der Globalisierung, dem Bewusstsein für Cyberattacken und gesunden Sauna-Besuchen. weiterlesen

 
Studie von VICO Research & Consulting

Borussia Dortmund: Mehr Fans bei Social Media als Bayern München

Fans von Borussia Dortmund im Stadion (Bild: suesun - pixabay)

17.01.2019 - Neben den offiziellen Fanseiten gibt es bei Facebook, Instagram & Co. auch nicht-offizielle Fanseiten der großen deutschen Fußballvereine. VICO Research hat sich diese Seiten angesehen und analysiert, wer in die Spitzengruppe gehört und wem der Abstieg droht. weiterlesen

 
Nielsen-Studie

Werbemarkt stagniert 2018

Werbung in New York (Bild: Free-Photos - pixabay)

17.01.2019 - Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2018 gegenüber dem Vorjahr. Das zeigt die aktuelle Bilanz zum Bruttowerbemarkt von Nielsen. Welche Veränderungen es innerhalb des Werbemarkts gab, lesen Sie hier. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus