Quarterlife Crisis – Fast die Hälfte der jungen Erwachsenen sind betroffen

Studie von smart insights

Die Midlife-Crisis ist für viele ein Begriff – aber Quarterlife-Crisis? Dabei handelt es sich um eine unterschätzte Persönlichkeitskrise, die sich durch Sorgen und Ängste äußert und bei jungen Menschen zwischen 20 und 30 Jahren auftreten kann. Eine Studie von smart insights beschäftigt sich mit Ursachen und Folgen der Quarterlife-Crisis.

Die Studie von smart insights zeigt, dass 47 Prozent der Befragten im Alter von 20 bis 30 Jahren an einer Quarterlife-Crisis leiden. Dabei handelt es sich nicht um eine kurzzeitige Phase, sondern sie dauert bei einem guten Drittel mehr als zwei Jahre an. Ziel der Studie von smart insights war es, die Relevanz und Auswirkungen der Quarterlife-Crisis auf das Berufsleben aufzuzeigen und Handlungsempfehlungen für Arbeitgeber*innen abzuleiten, um Betroffenen zu helfen. Dazu wurden deutschlandweit mehr als 1.000 Teilnehmer*innen im Alter von 20 bis 35 Jahren befragt.

Zukunftsängste als Auslöser

Die Quarterlife-Crisis hängt mit dem Beruf und der Zukunft zusammen. Zu den Hauptauslösern gehören:

  • Die Angst, keinen passenden Beruf zu finden
  • Unkenntnis über die eigenen Ziele im Leben
  • Verunsicherung durch die vielen beruflichen Möglichkeiten.

37 Prozent der Betroffenen geben an, dass diese Ängste und Sorgen auch Auswirkungen auf ihren Beruf haben. Während 54 Prozent der Befragten die Krise "aussitzen", ziehen 46 Prozent daraus resultierend berufliche Konsequenzen. Zum Beispiel

  • wechseln 37 Prozent in eine andere Branche,
  • 19 Prozent verändern etwas am Arbeitsplatz
  • 17 Prozent wechseln innerhalb der eigenen Branche und
  • 13 Prozent nehmen sich eine Auszeit.

Auszug aus der Infografik von smart insights zur Quarterlife Crisis-Studie (Quelle: smart insights)

Wenig Kommunikation zum Arbeitgeber

Zu den Hauptanlaufstellen in einer solchen Krise zählen Freunde, Familie und Partner*in. Gerade mal 5 Prozent kommunizieren das auch an ihre*n Vorgesetzte*n. Dabei helfen Betroffenen oftmals kleine Maßnahmen wie die Umgestaltung des Arbeitsplatzes oder die Möglichkeit einer Auszeit. Ein Grund dafür ist zum einen fehlendes Vertrauen, aber auch die Angst vor negativen Konsequenzen. Dies ist allerdings eine "verpasste Chance", denn 77 Prozent derjenigen, die das Gespräch mit den Arbeitgeber*innen gesucht haben, empfanden dieses als positiv und hilfreich. 37 Prozent wünschen sich von Seiten der Arbeitgeber*innen mehr Empathie, weniger Druck sowie Lob und Anerkennung.

Handlungsempfehlungen von smart insights für Arbeitgeber*innen (Quelle: smart insights)

cb

Methodik

Erhebungsmethode Quantitative Online-Befragung
Befragte Zielgruppe Personen im Alter von 20 bis 35 Jahren
Erhebungszeitraum 27. Juli bis 9. August 2020
Stichprobengröße n=1.006
Land Deutschland
Veröffentlicht am: 23.10.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Rückblick auf den WdM-Freitag, 8.10.2021

Die drei von der App-Stelle: Drei Startups, drei Erfolgswege

26.11.2021 - Den Abschluss der täglichen Daily Keynotes bei der WdM 2021 machte am Freitag die Podiumsdiskussion "Die drei von der App-Stelle". Moderator Holger Geißler sprach mit Janina Mütze von Civey, Jonathan Kurfess von Appinio und Cornelius Frey von Opinary über die Anfänge… weiterlesen

 
Start-up Pitch 2021

Aimpower gewinnt den 3. Start-up Pitch

Gewinner 3. Start-up Pitch von marktforschung.de und CONSULTING.de

25.11.2021 - Sieger des dritten Start-up Online Pitches von marktforschung.de & CONSULTING.de ist das KI-Unternehmen Aimpower aus Hamburg. Das Unternehmen überzeugte mit ihrer Augmented Intelligence Lösung ‚brainsuite‘ nicht nur das Publikum mit über der Hälfte der Stimmen, sondern… weiterlesen

 
Psyma-Studie

Bargeld oder Smartphone: Wie zahlen die Deutschen?

Mensch bezahlt mit Mobile Pay (Bild: picture alliance / Frank May | Frank May)

25.11.2021 - Vor gut einem Jahrzehnt, am 26. Mai 2011, brachte Google mit "Google Wallet" erstmals eine Möglichkeit auf den Markt, schnell und unkompliziert mit dem Smartphone zu zahlen. Mittlerweile ist Mobile Payment in Deutschland spätestens durch die Pandemie weit verbreitet.… weiterlesen

 
Rogator-Studie

Home Office wird weiterhin bestehen bleiben

arbeiten im Home Office (Bild: picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto)

24.11.2021 - Aktuell werden in Deutschland 27 Prozent aller Arbeitstage von zu Hause aus geleistet. Zu Beginn der Pandemie waren es noch einige mehr. Wie sich diese Entwicklung verhält und was sich Arbeitnehmende für ihre Arbeitssituation wünschen, hat Rogator in einer aktuellen… weiterlesen

 
Umfrage von ClickMeeting

Sind Online-Vorstellungsgespräche die Zukunft?

Zwei Frauen bereiten Bewerbungsmappen vor

24.11.2021 - Ausgedruckte Bewerbungsmappe und das klassische Vorstellungsgespräch vor Ort gehören aktuell schon fast der Vergangenheit an. Grund dafür ist die Digitalisierung, die den gesamten Bewerbungsprozess stark verändert hat. Doch wie nehmen Jobsuchende den Einsatz neuer… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin