Premiere in Dresden

Eröffnung der #GOR16

Wer skeptisch war, ob die Marktforschungsbranche den für Viele doch recht weiten Weg nach Dresden auf sich nehmen würde, war sicher überrascht, denn schon zur Eröffnung der Konferenz war der Saal in der Dresden University of Applied Sciences gut besucht. Insgesamt 280 Anmeldungen kann die GOR verbuchen.

Die GOR16 in Dresden ist gestartet (Bild: marktforschung.de)
Die GOR16 in Dresden ist gestartet (Bild: marktforschung.de)

Dr. Otto Hellwig von der DGOF begrüßte zur morgendlichen Stunde und brachte in wenigen Worten die aktuellen Herausforderungen der Branche auf den Punkt. Wichtig sei für diese, sich der eigenen Stärke bewusst zu sein. Marktforscher müssten immer Geschichten erzählen und sollten die Daten nicht für sich selbst sprechen lassen. Er rief die Konferenzteilnehmer dazu auf, jede einzelne Minute der zweitägigen GOR zu nutzen, um sich auszutauschen und inspirieren zu lassen.

Nach den einleitenden Begrüßungsworten von Professor Dr. Lutz Hagen vom lokalen Partner der GOR, der TU Dresden, führte Cathleen Stützer, Programm Chair der GOR, kurz in das Konferenzprogramm ein. Dieses ist wie es schon zur guten alten Tradition gehört in vier Tracks eingeteilt: Online Research Methodology, Data Science for Policy and Business, Science 2.0 & Open Science, Angewandte Online-Forschung.

GOR16: Auftakt in Bildern

Wen interessiert die Wahrheit, wenn die Geschichte stark genug ist?

Es folgte die Keynote von Vincent F. Hendricks, Professor des Center for Information and Bubble Studies der Universität von Kopenhagen. Unter dem schlichten Titel "Online Bubbles" referierte der unkonventionelle Keynote-Speaker ausdrucksstark über Bubbles, die ähnlich den ökonomischen Blasen an der Börse, in unterschiedlicher Ausprägung für Aufheben im Netz sorgen. Als Bubbles bezeichnet er Informationsgebilde im Internet. Jede Äußerung im Netz sei eine Art Investment, egal ob ein Like vergeben oder ein Status oder Selfie gepostet wird. Diese Meinungsgebilde oder Informationsblasen entwickelten dann eine vergleichbare Dynamik wie zum Beispiel die Dotcom-Blase. Die Bubbles seien mit dem weißen Hai vergleichbar, so seine Quintessenz.

Ein aktuelles Beispiel solch eines Hypes im Internet brachte er aus seiner Heimat Dänemark mit: Dort ist ein Teenager, der als einzige Qualifikation eine gewisse Ähnlichkeit mit Justin Bieber aufweisen kann, äußerst erfolgreich auf Instagram. Er schart tausende Follower um sich, sogar sein Hund verfügt mittlerweile sowohl über ein eigenes Profil als auch über zahlreiche Fans. Während diese Form einer Bubble vergleichbar harmlos daherkommt, wird es heikel, wenn Politik und Meinungsbildung im Fokus einer Bubble stehen. Die Eigendynamik solcher Blasen sei kaum aufzuhalten oder wie es Vincent F. Hendricks auf den Punkt bringt: Wen interessiert die Wahrheit, wenn die Geschichte stark genug ist.

Nach dieser fulminanten Eröffnung der GOR kann man nur gespannt sein, welche Inspirationen etwa Sessions mit dem Thema Gamification oder Social Media in Academic Research zu bieten haben.

dr

Veröffentlicht am: 03.03.2016

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Statista-Umfrage anlässlich der Research & Results

Wie ticken Marktforscher?

22.10.2019 - Was lieben Marktforscher an ihrem Beruf? Gibt es eine bestimmten Skalenform, die präferiert wird? Welche Vorurteile zum Job als Researcher hört man immer wieder? Statista hat zur Research & Results gemeinsam mit marktforschung.de eine Umfrage in der Branche durchgeführt... weiterlesen

 
Studie von Ipsos

Geistige Gesundheit genauso wichtig wie körperliche

Psychische Störung - Eine Krankheit wie jede andere?

22.10.2019 - Für die meisten Befragten ist die eigene geistige Gesundheit genauso wichtig wie ihr körperliches Wohlbefinden. Jedoch haben viele von ihnen den Eindruck, dass das derzeitige Gesundheitssystem psychischen Erkrankungen nicht denselben Stellenwert einräumt wie... weiterlesen

 
Studie von INNOFACT

Gibt es einen Zusammenhang zwischen beruflichem Erfolg und Liebesleben?

Zieht Erfolg an? (Bild: StarFlames - Pixabay.com)

21.10.2019 - Zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) sind überzeugt, dass große berufliche Ambitionen die eigene Beziehung beeinflussen. Zwei von fünf Bundesbürgern (40 Prozent) empfinden sogar, dass der Beruf einen starken Einfluss auf ihr Liebesleben hat. Das zeigt eine Umfrage... weiterlesen

 
quantilope GmbH

4 Gründe, die für ein automatisiertes Echtzeit-Tracking sprechen

21.10.2019 - Tier, Lime, Circ und Voi – bis vor einigen Monaten waren diese Marken in Deutschland völlig unbekannt. Seither gehören E-Scooter nicht nur zum normalen Stadtbild deutscher Großstädte, sondern verändern innerstädtische Mobilität nachhaltig. Ebenso rasant ringen die... weiterlesen

 
Studie von research tools

Elektro-Fachhandel führend bei Absatz von Haushaltsgeräten

Verbraucher schätzen Beratung im Fachhandel (Bild: Photo Mix - Pixabay.com)

21.10.2019 - research tools hat eine Studie zum Markt für Haushaltsgeräte veröffentlicht. Ein Ergebnis, das den Einzelhandel freut: Nach wie vor wird der Großteil der Haushaltsgeräte im Elektrofachgeschäft und nicht online erworben. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus