Post-Lockdown: Deutsche arbeiten lieber als zu daten

Studie von Criteo

Nachdem viele Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie gelockert wurden, normalisiert sich der Alltag weitestgehend. Doch wo liegen die Prioritäten bei der Freizeitgestaltung der deutschen Bundesbürger und welche Aktivitäten meiden sie noch?

Viele Deutsche würden eher arbeiten, als neue Leute zu treffen, aber dies jedoch einem Besuch im Fitness-Studio vorziehen (Bild: cottonbro - Pexels)

Das Technologieunternehmen Criteo hat im Mai in verschiedenen Ländern eine Online-Umfrage zum Thema Freizeitgestaltung nach dem Lockdown durchgeführt. In Deutschland zeigt sich, dass die Bürger lieber zur Arbeit als zu Dates gehen, aber Dates dennoch einem Gang ins Fitness-Studio vorziehen. Die prozentuale Verteilung sieht wie folgt aus:

  1. Arbeiten gehen: 42 Prozent
  2. Potenzielle Partner daten: 29 Prozent
  3. Ins Fitness-Studio gehen: 19 Prozent

Mehr als die Hälfte (57 Prozent) sind zudem bereit, in den kommenden zwei Monaten in ein Einkaufszentrum shoppen zu gehen und fast zwei Drittel haben zukünftig wieder vor, Tagesausflüge zu unternehmen.

Lockdown als Wendepunkt

Für ein Drittel der Deutschen war die Pandemie und der damit einhergehende Lockdown eine Art „Wendepunkt“, um den eigenen Lebensstil zu überdenken und schlechte Gewohnheiten zu ändern. Dabei ging es um Alltagshandlungen, die die Befragten liebgewonnen haben: Fast die Hälfte möchte auch zukünftig mehr Zeit zu Hause verbringen und 43 Prozent wollen häufiger kochen. Ein Drittel nimmt sich vor, mehr Stunden zu schlafen und fast ebenso viele wollen mehr Zeit mit Lesen verbringen.

Fernweh und Freunde treffen – danach sehnen sich die Deutschen am meisten

Bei den Befragten unter 25 Jahren vermissen es mehr als die Hälfte (54 Prozent) mehr Zeit mit Freunden zu verbringen. Auch das Fernweh steht ganz oben: So vermissen es 57 Prozent zu Reisen; für genauso viele stehen Wochenend-Ausflüge in den nächsten zwei Monaten auf dem Plan.

Party? Nein, Danke!

Eine Aktivität, die für 70 Prozent nicht in Frage kommt, ist das Ausgehen in Nachtclubs. Das kommt für sie erst, ähnlich wie ein Besuch in einer Bar (65 Prozent), sowie ein Kinobesuch (64 Prozent), frühestens in drei bis fünf Monaten in Frage. Knapp 60 Prozent würden frühstens in sechs bis neun Monaten Konzerte und andere Großveranstaltungen besuchen.

cb

Methodik

Befragungsmethode Online-Umfrage
Befragte Zielgruppe Bevölkerung ab 18 Jahren
Stichprobengröße insgesamt n=13.532; Deutschland n=1.114
Erhebungszeitraum insgesamt 13. bis 29. Mai 2020; Deutschland 21. Mai bis 22. Mai
Land 12 Länder (Australien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, England, Indien, Italien, Japan, Russland, Südkorea, Spanien, USA)
Veröffentlicht am: 22.07.2020

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Drei Namenswechsel in einer Woche

An was denken Sie bei Yagora, Alida und InMoment?

25.09.2020 - Drei Unternehmen haben sich in dieser Woche umbenannt: Vision Critical, Maritz CX und gps dataservice. Was hinter den neuen Namen steckt, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

 
Lösungsansatz in der Reichweiten- und Werbemessung

Der "Heilige Gral" für Vermarkter: Tech-Giganten und Werbende einigen sich auf einheitliche Cross-Media-Messung

Heiliger Gral (Bild: oti_ito88 - pixabay) | marktforschung.de

22.09.2020 - Internationale Werbeverbände, Tech-Konzerne und einige der weltweit größten Werbetreibenden haben sich auf einen gemeinsamen Lösungsansatz in der Reichweiten- und Werbemessung verständigt. Damit ist ein Grundstein für eine neue Zeitrechnung der geräteübergreifenden... weiterlesen

 
Übernahme von Freyer Marktforschung

quotapoint market research mit neuem Standort in Berlin

21.09.2020 - Mit einem dritten Standort will quotapoint market research sein Netzwerk ausbauen und flächendeckende Angebotsmöglichkeiten schaffen. Außerdem soll durch die Übernahme ein spezifischer Branchenschwerpunkt verstärkt und der Proband*innen-Pool vergrößert werden. weiterlesen

 
Personalie im Schöttmer-Institut

Andrea Meixner wird festes Teammitglied

21.09.2020 - Die Schöttmer-Institut GmbH in Hamburg verstärkt das Team ab dem 1. September 2020 mit Andrea Meixner als Senior Research Specialist. weiterlesen

 
Kommunalwahl NRW 2020

Eine Umfrage, die ein Momentum suggeriert – Was ist passiert in Köln?

21.09.2020 - Fast 16 Prozentpunkte soll die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker auf den letzten Metern des Wahlkampfs verloren haben. Zwei Wochen vor der Wahl lag sie lt. einer Vorwahl-Umfrage noch bei 61 Prozent, am Wahltag erreichte sie gerade mal 45,05 Prozent und muss nun... weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin