Personalberatern geht es gut

BDU-Zukunftskongress für Personalberater und HR-Experten

Etwas gedämpfer als im Vorjahr, aber immer noch optimistisch. So schätzt die Branche der Personalberater für das Gesamtjahr 2019 ihre Geschäftsentwicklung ein. Das ist eines der Ergebnisse der BDU-Branchenstudie "Personalberatung 2019". Die Ergebnisse präsentierte der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater auf dem 21. Deutschen Personalberatertag auf dem Petersberg bei Bonn. Unsere Redaktion war vor Ort.

BDU-Kongress: Vorträge im großen Saal des Grandhotels auf dem Petersberg (Bild: Strobel/SNFV)
BDU-Kongress: Vorträge im großen Saal des Grandhotels auf dem Petersberg (Bild: Strobel/SNFV)

Weitere Ergebnisse der Studie, für die von März bis April 2019 rund 200 Personalberatungen angesprochen wurden: Im Jahr 2018 gab es mehr Vermittlung weiblicher Kandidaten (27,5 Prozent nach 26,0 in 2017). Einen kräftigeren Anstieg gab es bei der Besetzungen von Stellen mit klar digitalem Bezug (13,5 nach 11,0 Prozent). Der Umsatz der Personalberatungsbranche kletterte um 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das höchste Wachstum verzeichneten 2018 die mittelgroßen Personalberatungsfirmen (plus 8,3 Prozent). Insgesamt wurden 72.000 Positionen (plus 6 Prozent) durch Personalberater besetzt. Das Zieleinkommen aller besetzten Positionen lag bei 160.000 Euro. Einen kräftigen Anstieg gab es bei der Suche nach Interimsmanagern (plus 9 Prozent) und vor allem bei Kandidaten mit einem Alter über 50 Jahren (plus 37,5 Prozent). 

Nichts geht ohne persönlichen Kontakt

Und in welchen Branchen gab es mehr Gesuche als im Vorjahr? Im Maschinenbau (plus 9,6 Prozent), im Bereich Chemie/Pharma (plus 9,6 Prozent) und Handel (plus 8,8 Prozent) gab es die größten Zuwächse. Bei der BDU-Befragung wurde aber auch nach den Top-Trends in der Personalberatung gefragt. Trotz aller Digitalisierung ist der persönliche Kontakt gerade zu hochqualifizierten Kandidaten besonders wichtig, dieser These stimmten starke 99 Prozent der Befragten zu. 87 Prozent sagten, dass die Kandidaten auch als Berufseinsteiger starken Wert auf Teilzeitmodelle legen. Interessant auch das Ergebnis zur Frage, ob Matching-Software die Kandidatenauswahl "deutlich objektiver" mache: Nur 37 Prozent stimmten dieser These zu. Viel Skepsis auch bei der Frage, ob Portale wie Xing, Linkedin oder Google "die größten Wettbewerber für die Personalberater" werden könnten: 67 Prozent stimmten dem nicht zu.

HR-Digitalthemen auf dem Petersberg

Anlass für die Veröffentlichung der Daten war der 21. Deutsche Personalberatertag. Erster Redner auf dem Petersberg war Prof. Armin Trost von der Hochschule Furtwangen, der unter anderem auch für seine harte Kritik an den üblichen jährlichen Feedbackgesprächen bekannt wurde. Er lieferte in einem lebhaften Vortrag eine Übersicht über die Themen Führungsverständnis und -methoden sowie über Chancen für jene Firmen, die über Jahre gepflegten Kulturen und Regelungen auch einmal hinterfragen. Es folgte Stephan Grabmeier, seines Zeichens Chief Innovation Officer bei Kienbaum. Die Überschrift seines Artikel ("Hey Siri: Besetze mir die offene Position. Jetzt!") versprach Spannung, das erfüllte der Vortrag, der mehr eine Übersicht über digitale Modelle im HR-Bereich lieferte, leider nicht ganz. Dennoch brachte der Vortrag eine gute Übersicht darüber, welche Trends anfangen zu laufen und worauf sich die Beraterbranche einstellen kann und muss. Es folgten parallele Programmpunkt, in denen es fast ausnahmslos über digitale Innovationen im Bereich der Personalgewinnung ging. 

BDU-Kongress: Vorträge im großen Saal des Grandhotels auf dem Petersberg (Bild: Strobel/SNFV)
BDU-Kongress: Networking mit Blick auf den Rhein (Bild: Strobel/SNFV)

Der nächste große Termin des BDU: Der Deutsche Beratertag am 15.11.2019 in Frankfurt/Main. Alle weiteren BDU-Termine unter www.bdu.de

Veröffentlicht am: 23.05.2019

 

Weitere Meldungen

Umfangreiches Rebranding bei Schlesinger Europe

Schmiedl Marktforschung wird zu Schlesinger Group Germany

18.09.2020 - Im Rahmen eines umfangreichen Rebrandings wird das deutsche Marktforschungsunternehmen Schmiedl Marktforschung in Schlesinger Group Germany umbenannt. Auch weitere europäische Unternehmen firmieren zukünftig unter neuem Namen. weiterlesen

 
"Breakthrough Innovations"-Bericht von Nielsen BASES

Premium, Achtsamkeit & Genuss: Das sind die Top 25 Produktinnovationen 2020

17.09.2020 - Nielsen BASES veröffentlichte seine jährliche Liste der Top 25 Neueinführungen in Europa ("Breakthrough Innovations"). Dabei sind mehrere klare Trends erkennbar. Welche das sind, was die Top-Innovationen des Jahres ausmacht und welche sechs Produktideen aus Deutschland... weiterlesen

 
Reell und virtuell

planung&analyse mit Insights Kongress am 1. und 2. Oktober

16.09.2020 - Die älteste Fachzeitschrift für Marktforschung in Deutschland, planung&analyse, lädt am 1. und 2. Oktober 2020 zum planung&analyse Insights Kongress nach Frankfurt. Das Motto: "Die Zukunft ist jetzt“. Die Veranstaltung wird auch virtuell stattfinden. weiterlesen

 
Start-up Online-Pitch

AI-Assistent AskBrian gewinnt den ersten Start-up-Pitch auf marktforschung.de

AskBrian, der Gewinner des Start-up Pitch 2020 auf marktforschung.de

15.09.2020 - AskBrian heißt der Gewinner des ersten Online-Pitchs für Start-ups auf markforschung.de. Das Wolfratshausener Unternehmen, das einen AI-gestützten Assistenten für Professional Services entwickelt, setzte sich im Finale gegen fünf Mitbewerber durch. weiterlesen

 
Neues Angebot von quotapoint

Hybrid-Streaming in der qualitativen Marktforschung

Quotapoint bietet eine neue Art des Interview-Streamins an (Bild: Jagrit Parajuli - Pixabay).

15.09.2020 - Eine hybride Art des Streamings von quotapoint soll einen Mehrwert für die qualitative Forschung ermöglichen. Das Unternehmen bietet hierzu verschiedene Features an, die eine Weiterentwicklung der digitalen Marktforschung bieten sollen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin