Peer-to-Peer-Kredite: Vor allem Frauen lehnen privaten Geldverleih ab

Stuttgart - Neun von zehn Deutschen können sich nicht vorstellen, über Online-Portale Kredite von Privatpersonen in Anspruch zu nehmen oder selbst ein Darlehen zu vergeben. Nur zwei Prozent nutzen so eine Plattform derzeit, weitere vier Prozent haben sie ausprobiert, aber waren nicht zufrieden. Sieben Prozent können sich die Nutzung zumindest vorstellen. Auch beim mobilen Bezahlen sind die Bundesbürger aktuell noch zurückhaltend. Nur einer von zehn Bundesbürgern nutzt derzeit solche Lösungen. Das sind Ergebnisse der Umfrage "Digitale Finanztrends 2015" der CreditPlus Bank AG. 

So genannte Peer-to-Peer-Kredite, bei denen Privatpersonen sich untereinander Darlehen gewähren, werden sich vorerst nicht so leicht durchsetzen: 88 Prozent lehnen die Nutzung von Onlineportalen zur Kreditvermittlung von privat zu privat ab. Die Hälfte der Bundesbürger verleiht aus Prinzip weder online noch offline Geld und nimmt auch selbst keinen Kredit von Privatpersonen an. Weitere 25 Prozent vertrauen den vermittelnden Portalbetreibern nicht. Elf Prozent sehen die Vergabe von Darlehen als alleinige Aufgabe einer Bank. 

Frauen zeigen sich beim Thema "Kredit von privat an privat" besonders skeptisch: 53 Prozent würden sich grundsätzlich kein Geld leihen im Vergleich zu 45 Prozent bei den Männern. Letztere haben im Vergleich zu den Frauen schon etwas häufiger online Geld von Privatpersonen geliehen (7% im Vergleich zu 5%) und können sich das auch eher für die Zukunft vorstellen (8% im Vergleich zu 4%). 

Mobile Payment ist ebenfalls noch nicht stark verbreitet: Erst jeder Zehnte macht von mobilen Bezahllösungen Gebrauch. Mit 35 Prozent geben die meisten Sicherheitsbedenken als Grund für ihre Zurückhaltung an. 27 Prozent nutzen ihr Smartphone oder Handy generell nicht für Geldgeschäfte, auch nicht für Onlinebanking. Auch hier sind es vor allem Frauen, die skeptisch sind. Weitere 14 Prozent der Bundesbürger hält die Angst ab, über schnelle und einfache mobile Zahlungsmöglichkeiten unüberlegt zu viel Geld auszugeben. Bei der Frage nach den Hinderungsgründen waren Mehrfachnennungen möglich. 

Doch anders als beim Kredit von privat an privat ist beim Mobile Payment eine Trendwende in Sicht, denn 23 Prozent können sich das Bezahlen mit dem Smartphone künftig vorstellen. 

Zur Studie: Für die Studie "Digitale Finanztrends 2015" der CreditPlus Bank AG wurden 1.000 Bundesbürger ab 18 Jahren online befragt. Die Untersuchung wurde Ende 2014 von Toluna durchgeführt. 

ah

Veröffentlicht am: 17.02.2015

 

Werbung

Kommentare (1)

  1. Peter Godulla am 17.02.2015
    Es gab schon viele Irrtümer in der Internet-Geschichte:

    "Internet ist nur ein Hype." - Bill Gates

    "Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer gibt."
    Thomas Watson, Gründer des kleinen Computer-Herstellers International Business Machines Corporation (IBM).

    "Für einen Reporter, der unterwegs Notizen aufschreiben will, ist das interessant. Aber für den Durchschnittsnutzer sind diese Geräte nicht so nützlich, und es gibt auch kaum Software dafür."
    Apple-Chef Steve Jobs 1985 über Laptops.

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

YouGov-Studie

Paketzustellung: Wer würde In-Home-Lieferung nutzen?

Hier gibt es noch keine In-Home-Lieferungen (Bild: foundry - pixabay)

18.01.2019 - Die letzte Meile ist für Paketzusteller der teuerste Teil der Lieferkette. Eine Möglichkeit, Probleme bei der Zustellung zu umgehen, ist die In-Home-Lieferung. Hierfür muss das Zuhause des Kunden mit einem intelligenten Türschloss und Türöffner ausgestattet sein. Für... weiterlesen

 
INNOFACT-Studie

Partnerschaft: Deutsche schätzen kleine Gesten

Deutsche schätzen kleine Gesten (Bild: 3194556 - pixabay)

18.01.2019 - Tiefe Gefühle zeigen sich nicht in kostspieligen Überraschungen oder filmreifer Romantik wie eine INNOFACT-Studie für Parship zeigt. Zärtliche Berührungen im Alltag und gegenseitige Neckereien stellen für die meisten Bundesbürger einen viel größeren Liebesbeweis dar.... weiterlesen

 
Medienspiegel

Schwitzen, mauscheln, mauern

18.01.2019 - Der Medienspiegel beschäftigt sich mit dem Wachstumsmarkt für Fußfesseln, der Macht der Landwirte, den Aufstiegschancen von Elite-Hochschulabsolventen, neuen Mauern im Zeitalter der Globalisierung, dem Bewusstsein für Cyberattacken und gesunden Sauna-Besuchen. weiterlesen

 
Studie von VICO Research & Consulting

Borussia Dortmund: Mehr Fans bei Social Media als Bayern München

Fans von Borussia Dortmund im Stadion (Bild: suesun - pixabay)

17.01.2019 - Neben den offiziellen Fanseiten gibt es bei Facebook, Instagram & Co. auch nicht-offizielle Fanseiten der großen deutschen Fußballvereine. VICO Research hat sich diese Seiten angesehen und analysiert, wer in die Spitzengruppe gehört und wem der Abstieg droht. weiterlesen

 
Nielsen-Studie

Werbemarkt stagniert 2018

Werbung in New York (Bild: Free-Photos - pixabay)

17.01.2019 - Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2018 gegenüber dem Vorjahr. Das zeigt die aktuelle Bilanz zum Bruttowerbemarkt von Nielsen. Welche Veränderungen es innerhalb des Werbemarkts gab, lesen Sie hier. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus