PC und Smartphone rauben den Schlaf

DIW Langzeitstudie zu Schlafgewohnheiten

Manch einer hat es ja schon geahnt: Computer, Smartphone, Playstation und Fernseher sind nicht gerade schlaffördernd. Was vorher eine vage Vermutung war, wurde jetzt durch die Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) Berlin bestätigt.

Männer, die auf Smartphone starren (Bild: santypan - fotolia)

Schlechter Schlaf dank Smartphone? Nun ist es wissenschaftlich belegt (Bild: santypan - fotolia)

 

Wer bis zur Schlafenszeit noch vor einem Bildschirm sitzt, schläft signifikant weniger und ist insgesamt auch weniger zufrieden mit dem Schlaf. Vor allem junge DSL-Nutzer im Alter zwischen 18 und 30 Jahren leiden demnach unter einem die Gesundheit beeinträchtigenden Schlafmangel. Erwachsene im Alter von 18 bis 59 Jahren schlafen unter der Woche im Durchschnitt etwa 6,8 Stunden und am Wochenende 7,9 Stunden. Als gesund gilt aus der Sicht der Experten eine Schlafdauer von 7 bis 9 Stunden.

DSL-Nutzer haben im Schnitt nur 6 Stunden Schlaf

Das Ergebnis der Studie zeigt: DSL-Nutzer schlafen im Durchschnitt 25 Minuten pro Nacht weniger als Menschen ohne DSL-Anschluss. Und sie empfinden ihren Schlaf signifikant häufiger als unzureichend und weniger zufriedenstellend als andere. DSL-Nutzer zwischen 30 und 59 Jahren rauben vor allem PC und Smartphone den Schlaf. Wenn sie diese Geräte vor dem Schlafengehen eine halbe Stunde lang nutzen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie höchstens 6 Stunden Schlaf abbekommen - und damit weniger als Experten empfehlen - um 30 Prozent. Für Langschläfer liefert die Studie allerdings gute Nachrichten: Der Schlaf von Menschen, die morgens nicht früh aufstehen müssen, wird durch die Mediennutzung zu später Stunde nicht beeinträchtigt. Sie können den fehlenden Schlaf vom Vorabend durch Ausschlafen am nächsten Morgen ausreichend kompensieren.

Zur Studie: Analysiert wurden die Angaben von mehr als 24.000 Menschen, die zwischen 2008 und 2012 im Rahmen der Langzeitstudie SOEP immer wieder befragt wurden. Diese beantworteten unter anderem Fragen zu ihrer durchschnittlichen Schlafdauer und ihrer Schlafzufriedenheit. Darüber hinaus machten Sie Angaben, ob sie einen DSL-Anschluss hatten oder nicht.

Veröffentlicht am: 05.01.2018

 

Werbung

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

YouGov-Studie

Paketzustellung: Wer würde In-Home-Lieferung nutzen?

Hier gibt es noch keine In-Home-Lieferungen (Bild: foundry - pixabay)

18.01.2019 - Die letzte Meile ist für Paketzusteller der teuerste Teil der Lieferkette. Eine Möglichkeit, Probleme bei der Zustellung zu umgehen, ist die In-Home-Lieferung. Hierfür muss das Zuhause des Kunden mit einem intelligenten Türschloss und Türöffner ausgestattet sein. Für... weiterlesen

 
INNOFACT-Studie

Partnerschaft: Deutsche schätzen kleine Gesten

Deutsche schätzen kleine Gesten (Bild: 3194556 - pixabay)

18.01.2019 - Tiefe Gefühle zeigen sich nicht in kostspieligen Überraschungen oder filmreifer Romantik wie eine INNOFACT-Studie für Parship zeigt. Zärtliche Berührungen im Alltag und gegenseitige Neckereien stellen für die meisten Bundesbürger einen viel größeren Liebesbeweis dar.... weiterlesen

 
Medienspiegel

Schwitzen, mauscheln, mauern

18.01.2019 - Der Medienspiegel beschäftigt sich mit dem Wachstumsmarkt für Fußfesseln, der Macht der Landwirte, den Aufstiegschancen von Elite-Hochschulabsolventen, neuen Mauern im Zeitalter der Globalisierung, dem Bewusstsein für Cyberattacken und gesunden Sauna-Besuchen. weiterlesen

 
Studie von VICO Research & Consulting

Borussia Dortmund: Mehr Fans bei Social Media als Bayern München

Fans von Borussia Dortmund im Stadion (Bild: suesun - pixabay)

17.01.2019 - Neben den offiziellen Fanseiten gibt es bei Facebook, Instagram & Co. auch nicht-offizielle Fanseiten der großen deutschen Fußballvereine. VICO Research hat sich diese Seiten angesehen und analysiert, wer in die Spitzengruppe gehört und wem der Abstieg droht. weiterlesen

 
Nielsen-Studie

Werbemarkt stagniert 2018

Werbung in New York (Bild: Free-Photos - pixabay)

17.01.2019 - Der deutsche Werbemarkt stagnierte 2018 gegenüber dem Vorjahr. Das zeigt die aktuelle Bilanz zum Bruttowerbemarkt von Nielsen. Welche Veränderungen es innerhalb des Werbemarkts gab, lesen Sie hier. weiterlesen

 

Werbung

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus