Paketzustellung: Wer würde In-Home-Lieferung nutzen?

YouGov-Studie

Die letzte Meile ist für Paketzusteller der teuerste Teil der Lieferkette. Eine Möglichkeit, Probleme bei der Zustellung zu umgehen, ist die In-Home-Lieferung. Hierfür muss das Zuhause des Kunden mit einem intelligenten Türschloss und Türöffner ausgestattet sein. Für wen das interessant klingt, hat YouGov herausgefunden.

Hier gibt es noch keine In-Home-Lieferungen (Bild: foundry - pixabay)
Hier gibt es noch keine In-Home-Lieferungen (Bild: foundry - pixabay)

Ist das Zuhause des Kunden mit einem intelligenten Türschloss und Türöffner ausgestattet, kann der Kunde auch in seiner Abwesenheit die Türen für den Paketboten öffnen. Zudem kann über solch ein System aus der Ferne per Videoübertragung mit dem Paketzusteller interagiert werden. Jeder fünfte Deutsche (21 Prozent) kann sich laut YouGov vorstellen, sich auf diese Art Pakete liefern zu lassen. Zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) stehen dieser Art der Paketlieferung skeptisch gegenüber. 

Besonders großes Interesse bei Vielverdienern

Besonders Personen mit einem hohen Haushaltseinkommen, können dieser Lieferart etwas abgewinnen. Knapp jeder Dritte (31 Prozent) Befragte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von mehr als 3000 Euro monatlich kann sich vorstellen, solch eine Technologie zu nutzen. Im Geschlechtervergleich sind es eher die Männer (26 Prozent), die sich die smarten Türschlösser für Paketlieferungen vorstellen können, die Frauen sind skeptischer. Weniger als jede Fünfte (18 Prozent) Frau kann sich eine solche Paketlieferung vorstellen. Ein Blick in die Altersgruppen zeigt eine größere Offenheit für das Thema bei Menschen zwischen 25 und 54 Jahren, hier sind ein Viertel der Befragten interessiert. 

Zur Studie: YouGov befragte 1.682 Personen ab 18 Jahren am 20. Dezember 2018 mittels standardisierter Online-Interviews.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Research tools-Studie

Glückspielbranche: Werbevolumen erreicht Rekordmarke

Der Deutsche Lottoblock und die Fernsehlotterien tragen mit jeweils rund zehn Prozent zum medialen Gesamtvolumen bei. (Bild: Fiedels - Adobe Stock)

23.08.2019 - Die Werbeaktivitäten der Glücksspielanbieter verzeichnen einen Fünf-Jahres-Peak. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Research tools-Umfrage. Mit Sportgrößen wie Franziska van Almsick, Katharina Witt oder Fußballstar Oliver Kahn ziehen die Werbungen die Aufmerksamkeit... weiterlesen

 
Vorstellung

Frankfurter Start-up Swarm Market Research AI stellt Trend-Engine Pythia vor

23.08.2019 - Pythia analysiert und strukturiert Informationen, die Konsumenten auf Suchmaschinen und Online-Marketplaces eingeben. Die Datenströme dieser Suchen führen zu Ziel-Keywords, die Produktentwicklern und Marketers verlässliche Trend-Prognosen liefern. weiterlesen

 
PwC-Studie

Unternehmen wollen Budgets für Cybersicherheit deutlich erhöhen

Immer mehr Unternehmen investieren in Cybersicherheit. (Bild: methodshop - pixabay)

23.08.2019 - In Zeiten von Hackerangriffen und Cyberattacken investieren Unternehmen in Cybersicherheit. Einige Unternehmen planen für 2020 ein deutlich höheres IT-Budget. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Studie von PwC. weiterlesen

 
YouGov-Brand Health Ranking 2019

Lego zum zweiten Mal auf Platz 1

Der Spielzeughersteller Lego steht zum wiederholten Male an der Spitze. (Bild: bramgino - Adobe Stock)

22.08.2019 - Der Spielzeughersteller Lego steht zum wiederholten Male an der Spitze des YouGov-Brand Health Rankings für Deutschland und hebt sich mit 51,2 Scorepunkten deutlich von der Konkurrenz ab. Auf Platz 2 folgt ein deutsches Drogeriekonzern. Neu unter den Top Zehn ist ein... weiterlesen

 
Nielsen-Studie

Effizientes Einkaufen: Nielsen zeigt Trends zu Verbrauchern, Handel und Werbung

Die Deutschen setzen auf effizientes Einkaufen. (swarrelmann - pixabay)

22.08.2019 - Die Deutschen setzen auf effizientes Einkaufen. Der Trend zum selteneren Einkaufen setzt sich weiter fort. Das sind Ergebnisse aus einer aktuellen Studie von Nielsen. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus