Paartherapie: Erfolgversprechend, wenn beide Partner sie wollen

Hamburg - Welchen Nutzen hat eine Paartherapie für die zerstrittenen Pärchen? Unter welchen Umständen kann sie überhaupt Erfolg haben? Eines ist sicher, beide Partner müssen die Therapie wollen, nur dann kann sie erfolgreich sein. Laut einer Studie der WMM - Weber Marketing- und Marktforschung GmbH liegt die Erfolgsquote dann immerhin bei hoffnungsvollen 77 Prozent. Bei rund 65 Prozent derer, die nicht gemeinsam zu dem Ergebnis kamen, dass eine Paartherapie wünschenswert sei, hatte die Therapie keine oder sogar negative Auswirkungen. Die 73 Prozent der Frauen, die hier den Anstoß zur Therapie gaben, konnten somit ihre Beziehungen nicht mehr retten.

Aber von welchen Initiatoren geht die Paartherapie überhaupt aus? In rund 36 Prozent der Fälle ist es die Frau, die diese Therapieform anregt. Der Mann gibt nur zu rund 10 Prozent den Anstoß. Ungefähr 31 Prozent der Paare gehen einstimmig in Therapie. In 15 Prozent der Fälle regen Freunde oder Familienangehörige den Gang zum Therapeuten an.

Wenn die Therapie nur von einem Partner ausgeht, verändert sich in rund 25 Prozent der Fälle gar nichts, bei ca. 14 Prozent gibt es sogar Veränderungen zum Negativen. Wenn die Entscheidung zur Therapie gemeinsam getroffen wurde sind nur  rund 15 Prozent der Befragten der Meinung, dass sich nichts verändert hat und von negativen Auswirkungen berichten nur noch rund 4,5 Prozent.

Die Studie belegt zudem, dass ungefähr 52 Prozent mit dem Thema Paartherapie in Berührung gekommen sind: ca. 50 Prozent davon durch eigene Erfahrung,  die anderen 50 Prozent durch Erzählungen von Freunden oder Familienangehörigen.

Rund  64 Prozent derer, die eine Therapie gemacht haben sind der Meinung, dass es im Beziehungsleben nur vage bzw. gar keine Veränderungen zum Positiven gab. Nur ca. 28 Prozent beobachteten eine positive Veränderung. Rund 54 Prozent derjenigen, die bereits eine Paartherapie gemacht haben, sind nicht mehr mit Ihrem Partner zusammen. Dennoch würden sich 75 Prozent noch einmal für eine Paartherapie entscheiden.

Ob Frauen oder Männer die Paare therapieren ist nicht entscheidend für den Erfolg. Therapiewillige werden sich aber meist einer Frau gegenüber finden, denn knapp 2/3 der Therapien werden von Frauen geleitet. 

Zur Studie: Für die Studie wurden 906 Personen in Deutschland ab 18 Jahre online befragt.

ah

Veröffentlicht am: 14.03.2014

 

Kommentare (1)

  1. Mathias Miklaw am 14.03.2014
    Interessant - aber leider etwas uverständlich, wirr, und teilweise widersprüchlich geschrieben...

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

News aus der Branche

Neuer Forschungsbereich 'New Work' bei september Strategie & Forschung

Eva Daniela Bock von september Strategie & Forschung

05.07.2022 - Das Kölner Marktforschungsinstitut september Strategie & Forschung hat einen eigenen Bereich für Forschung rund um das Thema New Work geschaffen. Geleitet wird der neue Bereich von Eva Daniela Bock, die bereits seit drei Jahren als Partnerin im Unternehmen ist. weiterlesen

 
Fusion zweier Branchenriesen

NielsenIQ und GfK vereinigen sich zu einem Unternehmen

01.07.2022 - Die beiden internationalen Marktforschungs- und Data Science-Unternehmen NielsenIQ und GfK haben heute ihren geplanten Zusammenschluss verkündet. Ziel ist es, einen führenden globalen Anbieter von Verbraucher- und Handelsdaten zu bilden. Die bisherigen Shareholder… weiterlesen

 
Rückblick auf die WdM-Daily-Keynote vom 12.5.2022

Nachhaltigkeit – wo steht die Marktforschung?

30.06.2022 - Klimaschutz und Nachhaltigkeit sind Themen, die uns mittlerweile alltäglich begegnen. So muss sich auch die Marktforschungsbranche mit der Thematik auseinandersetzen und sich zunehmend fragen, wie das eigene Unternehmen nachhaltiger wirtschaften kann. Gudrun Witt von… weiterlesen

 
Bericht vom BVM-Kongress 2022

Was Marktforschung mit der Macht von Fake-News und dem Terror des Authentischen zu tun hat

27.06.2022 - Am 20. und 21. Juni fand in Frankfurt der „Kongress der Deutschen Marktforschung 2022“ des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM) statt. Marktforschung.de war vor Ort dabei und fasst ausgewählte Highlights zusammen. weiterlesen

 
Bericht von der IIEX Europe 2022

Amsterdam war eine Reise wert - Was gibt es Neues in der Marktforschung?

Melina Palmer (The Brainy Business), Josipa Majic (tacit.tech) und Hannah Kirk (Blue Yonder Research).

24.06.2022 - Zwei Tage IIEX Europe liegen hinter der europäischen Marktforschungsbranche. Zwei Tage, die sich wie vor der Pandemie anfühlten. Was gab es Neues aus der Marktforschungsbranche in Amsterdam zu entdecken? Bilderstrecke und Nachbericht zu der zweitägigen Konferenz in… weiterlesen

 

Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter xing linkedin