Umfrage in Österreich: Zahlt sich Leistung noch aus?

IMAS-Report

Leistung im Beruf zahlt sich nicht mehr wirklich aus - das glaubt laut IMAS die Hälfte der Österreicher. Die andere Hälfte ist jedoch vom Gegenteil überzeugt.

Lohnt sich Arbeit in Österreich? Gespaltene Ansichten (Bild: alexlmx - AdobeStock)
Lohnt sich Arbeit in Österreich? Gespaltene Ansichten (Bild: alexlmx - AdobeStock)

Knapp zwei Drittel der Befragten sind laut IMAS der Meinung, dass es heutzutage noch möglich ist, durch eigene Kraft und viel Arbeit sozial aufzusteigen. Im eigenen Leben spielt der soziale Aufstieg – wie die Trendergebnisse zeigen – eine immer wichtiger werdende Rolle, ist aber nur von einem Viertel sehr stark im eigenen Leben verankert.

Lebenslanges Lernen

Lebenslanges Lernen und Fleiß sind unbestrittene Aspekte des modernen Lebens: neun von zehn Österreicher meinen, dass lebenslanges Lernen zumindest einigermaßen wichtig für die eigene Person ist. Eine ähnlich große Gruppe sieht Fleiß und Leistung als zumindest einigermaßen wichtig für den Fortschritt und Wohlstand der Gesellschaft.

Die soziale Marktwirtschaft geht neben der sozialen Absicherung für individuelle Risiken auch vom Wettbewerbs- und Leistungsgedanken aus. Daher ging der IMAS Forschungsstab der Frage nach, wie aktuell Leistung im Beruf noch gewürdigt wird und welchen Eindruck die Bevölkerung von den Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs hat.

Leistung zahlt sich nicht mehr im Beruf aus

Knapp jeder zweite Österreicher ist zumindest einigermaßen der Meinung, dass sich Leistung im Beruf nicht mehr auszahlt, auch die unselbständig Erwerbstätigen teilen diese Ansicht mit einer nahezu identen Ausprägung in dieser Abfrage. Ebenfalls knapp die Hälfte der Bevölkerung ist jedoch vom Gegenteil überzeugt. Nach soziodemografischen Kriterien lassen sich kaum Unterschiede in diesem Bewusstseinsbild feststellen. Es scheint sich um ein alle Gruppen umfassendes Meinungsbild zu handeln.

Knapp zwei Drittel der Befragten sind der Meinung, dass es heutzutage noch möglich ist, durch eigene Kraft und viel Arbeit sozial aufzusteigen. Frauen, jüngere Personen und Menschen aus dem ländlichen Raum sind überdurchschnittlich stark davon überzeugt. 43 Prozent sind zudem der Überzeugung (88 Prozent zumindest einigermaßen), dass es für den Fortschritt und Wohlstand wichtig ist, genügend Menschen mit Aufstiegsorientierung in der Bevölkerung zu haben. Menschen mit höherer Ausbildung sind davon besonders stark überzeugt.

Im eigenen Leben spielt der soziale Aufstieg – wie die Trendergebnisse zeigen – eine wichtiger werdende Rolle, ist aber nur von einem Viertel (27 Prozent) sehr stark im eigenen Leben verankert.

Zur Studie: Die Umfrage von IMAS lief vom 13. Februar bis zum 8. März 2019. Insgesamt wurden 1.033 Österreicher ab 16 Jahren in Form von face-to-face Befragung befragt.

Veröffentlicht am: 18.04.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Studie von Civey

Trotz großer Vorbehalte: Autokauf per Klick hat Zukunft

Ein großes analoges Ereignis: Der Autokauf im Autohaus (Bild: Maksym Povozniuk - AdobeStock)

17.09.2019 - Das Auto online kaufen? Auch wenn dies für viele Bürger noch wie eine Zukunftsfantasie klingt, das Potenzial beim Online-Neuwagenverkauf ist hoch. Das zeigt der neue Automobilreport 2019 "Kundenwünsche im digitalen Autohaus" von Civey. weiterlesen

 
Studie von respondi

War of talents: Wie finden Schulabsolventen und Firmen zusammen?

Eine der größten Ausbildungsmessen Deutschlands: Die Einstieg Hamburg (Bild: Einstieg GmbH)

17.09.2019 - Die Suche nach Nachwuchskräften treibt viele Branchen um. Doch wie adressieren Unternehmen die Schülerinnen und Schülern am besten? Welches Medium und welcher Kanal entsprechen den Nutzungsgewohnheiten des Nachwuchses? respondi hat es untersucht. weiterlesen

 
Studie von Nielsen

Absatz von FMCG-Produkten steigt nach drei schwachen Quartalen wieder an

Ein sich besonders schnell drehendes FMCG (Bild: alswart - AdobeStock)

17.09.2019 - Die Konjunktur steht vor einer Abschwächung, doch der europäische Umsatz von Verbrauchsgütern des täglichen Bedarfs (sog. FMCG-Produkte, "Fast Moving Consumer Goods" wie Lebensmittel, Getränke und Hygieneartikel) ist laut Nielsen im zweiten Quartal 2019 um +3,4 Prozent... weiterlesen

 
Studie von GfK

Münchner geben fast siebenmal so viel Geld für Lebensmittel aus wie Wittenberger

Einkauf von Lebensmitteln (Bild: industrieblick - Fotolia.com)

17.09.2019 - In welchen Regionen geben die Deutschen das meiste Geld für Lebensmittel aus? Und wie hoch ist der Anteil der online bestellten Lebensmittel inzwischen? GfK hat es gründlich untersucht. weiterlesen

 
Strategische Partnerschaft

Ipsos steigt mit 10 Prozent bei Questback ein

16.09.2019 - Questback und Ipsos haben eine "strategische Investitionsvereinbarung" geschlossen. Ipsos beteiligt sich mit 10 Prozent am Plattformanbieter Questback, der sich auf Employee Engagement und Customer Experience Management spezialisiert hat. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus