Umfrage in Österreich: Zahlt sich Leistung noch aus?

IMAS-Report

Leistung im Beruf zahlt sich nicht mehr wirklich aus - das glaubt laut IMAS die Hälfte der Österreicher. Die andere Hälfte ist jedoch vom Gegenteil überzeugt.

Lohnt sich Arbeit in Österreich? Gespaltene Ansichten (Bild: alexlmx - AdobeStock)
Lohnt sich Arbeit in Österreich? Gespaltene Ansichten (Bild: alexlmx - AdobeStock)

Knapp zwei Drittel der Befragten sind laut IMAS der Meinung, dass es heutzutage noch möglich ist, durch eigene Kraft und viel Arbeit sozial aufzusteigen. Im eigenen Leben spielt der soziale Aufstieg – wie die Trendergebnisse zeigen – eine immer wichtiger werdende Rolle, ist aber nur von einem Viertel sehr stark im eigenen Leben verankert.

Lebenslanges Lernen

Lebenslanges Lernen und Fleiß sind unbestrittene Aspekte des modernen Lebens: neun von zehn Österreicher meinen, dass lebenslanges Lernen zumindest einigermaßen wichtig für die eigene Person ist. Eine ähnlich große Gruppe sieht Fleiß und Leistung als zumindest einigermaßen wichtig für den Fortschritt und Wohlstand der Gesellschaft.

Die soziale Marktwirtschaft geht neben der sozialen Absicherung für individuelle Risiken auch vom Wettbewerbs- und Leistungsgedanken aus. Daher ging der IMAS Forschungsstab der Frage nach, wie aktuell Leistung im Beruf noch gewürdigt wird und welchen Eindruck die Bevölkerung von den Möglichkeiten des sozialen Aufstiegs hat.

Leistung zahlt sich nicht mehr im Beruf aus

Knapp jeder zweite Österreicher ist zumindest einigermaßen der Meinung, dass sich Leistung im Beruf nicht mehr auszahlt, auch die unselbständig Erwerbstätigen teilen diese Ansicht mit einer nahezu identen Ausprägung in dieser Abfrage. Ebenfalls knapp die Hälfte der Bevölkerung ist jedoch vom Gegenteil überzeugt. Nach soziodemografischen Kriterien lassen sich kaum Unterschiede in diesem Bewusstseinsbild feststellen. Es scheint sich um ein alle Gruppen umfassendes Meinungsbild zu handeln.

Knapp zwei Drittel der Befragten sind der Meinung, dass es heutzutage noch möglich ist, durch eigene Kraft und viel Arbeit sozial aufzusteigen. Frauen, jüngere Personen und Menschen aus dem ländlichen Raum sind überdurchschnittlich stark davon überzeugt. 43 Prozent sind zudem der Überzeugung (88 Prozent zumindest einigermaßen), dass es für den Fortschritt und Wohlstand wichtig ist, genügend Menschen mit Aufstiegsorientierung in der Bevölkerung zu haben. Menschen mit höherer Ausbildung sind davon besonders stark überzeugt.

Im eigenen Leben spielt der soziale Aufstieg – wie die Trendergebnisse zeigen – eine wichtiger werdende Rolle, ist aber nur von einem Viertel (27 Prozent) sehr stark im eigenen Leben verankert.

Zur Studie: Die Umfrage von IMAS lief vom 13. Februar bis zum 8. März 2019. Insgesamt wurden 1.033 Österreicher ab 16 Jahren in Form von face-to-face Befragung befragt.

Veröffentlicht am: 18.04.2019

 

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare geben ausschließlich die Meinung ihrer Verfasser wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht oder gekürzt zu veröffentlichen. Das gilt besonders für themenfremde, unsachliche oder herabwürdigende Kommentare sowie für versteckte Eigenwerbung.

Weitere Meldungen

Einschätzung

Datenspezialisten im Fokus des Marktes

Mit Big Data sind die riesigen Datenmengen da. Jetzt müssen sie nur noch ausgewertet werden. (Bild: NicoElNino - Adobe Stock)

19.07.2019 - Milliarden werden gerade bewegt, wenn es darum geht, sich eine Poleposition bei der Datenauswertung und -visualisierung zu verschaffen: Insbesondere amerikanische Tech-Unternehmen investieren kräftig – aber auch die deutsche Marktforschungsbranche hat die Zeichen der... weiterlesen

 
Studie von Viking und OnePoll

Netzwerk-Verweigerer

Geht doch! (Bild: geralt - pixabay.com)

19.07.2019 - Wer Erfolg im Job haben möchte, muss seine Netzwerke hegen und pflegen. Dumm nur, dass sich eine Mehrheit der Deutschen nicht an diese Regel aus dem Pflichtenheft der Personalberater hält. Eine deutliche Mehrheit macht es einfach nicht. weiterlesen

 
Studie von ibi Research

KI im Finanzbereich: Noch nicht so richtig im Alltag angekommen

Oft reicht die KI im Taschenrechner noch aus (Bild: mohamed Hassan  - Pixabay.com)

19.07.2019 - Künstliche Intelligenz (KI) ist ein großer Trend, wie auch das aktuelle Dossier bei marktforschung.de zeigt. Aber wie stark setzt sich KI in den einzelnen Branchen durch? ibi Research hat einen Blick auf die Finanzdienstleistungen geworfen, hier einige Ergebnisse der... weiterlesen

 
Schlesinger Group

Gauge Capital hilft bei Expansion

18.07.2019 - Die Private-Equity-Firma Gauge Capital steigt bei der Schlesinger Group ein, einem der führenden international agierenden Dienstleister für Feldarbeit. Ziel sei es, mit dem Einstieg bei der Finanzierung von Akquisitionen zu helfen und die geografische Reichweite und... weiterlesen

 
quantilope-Studie

Mobilität in Großstädten: "Für die neuen On-Demand-Konzepte besteht noch Handlungs- und Optimierungsbedarf"

Alles zugeparkt in der Großstadt (Bild: Oliver Graumnitz - Pixabay.com)

18.07.2019 - quantilope hat untersucht, wie sich die Deutschen in Großstädten am liebsten fortbewegen. Bus und Bahn sind wichtig, doch das Auto steht immer noch klar auf Platz 1. weiterlesen

 
Über marktforschung.de

Branchenwissen an zentraler Stelle bündeln und abrufbar machen – das ist das Hauptanliegen von marktforschung.de. Unser breites Informationsangebot rund um die Marktforschung richtet sich sowohl an Marktforschungsinstitute, Felddienstleister, Panelbetreiber und Herausgeber von Studien, Marktdaten sowie Marktanalysen als auch an deren Kunden aus Industrie, Handel und Dienstleistungsgewerbe.

facebook twitter google plus